Freystädtler

Freystädtler

Franz Jakob Freystädtler, auch Freystädter oder Freystadler (* 13. September 1761 in Salzburg; † 1. Dezember 1841 in Wien) war ein österreichischer Komponist und Klavierpädagoge. Er war ein Schüler Wolfgang Amadeus Mozarts.

Leben

Er war ein Sohn des Johann Jacob Freystädtler (* ca. 1720 in Eichstätt; † 4. Juli 1787 in Salzburg), der Stadtpfarr-Chorregent und "Totensänger" zu St. Sebastian in Salzburg war. Nach seinem Dienst als Chorknabe im fürstliche Kapellhaus nahm er Orgelunterricht bei Franz Ignaz Lipp und wurde 1777 in die Kapelle von St. Peter aufgenommen, wo er bis September 1782 als Organist tätig war. Danach ging er als Klavierlehrer nach München, wo er wie schon in Salzburg Schulden machte und kurz im Gefängnis saß.

Am 13. Mai 1786 kam er nach Wien, wo er bei Wolfgang Amadeus Mozart Unterricht im strengen Satz nahm. Sein Studienbuch (heute im Mozarteum Salzburg) wurde bis 1961 für das Unterrichtsmaterial Mozarts bei Leopold Mozart gehalten. Mozart beschäftigte seinen Schüler als Kopist. So fertigte Freystädtler eine Abschrift des Klavierkonzerts Nr.18 in B-Dur KV 456 an und ersetzte sechs Seiten des Autographs des Streichquintetts g-moll KV 516. Im Sommer 1787 wurde er zum Titelheld von Mozarts Entwurf einer Posse „Der Salzburgerlump in Wien“ (KV 509b), zu der auch der Kanon „Lieber Freystädtler, lieber Gaulimauli“ (KV 509a) gehört. Freystädtler war noch 1834 als Klavierlehrer tätig und übersiedelte im April 1837 in ein Wiener Versorgungshaus, wo er am 1. Dezember 1841 in völliger Armut starb.

Werke

Freystädtlers Kompositionen umfassen Sonaten und Variationszyklen (eine Variation für Anton Diabellis „Vaterländischen Künstlerverein“ 1820), programmatische Klavierfantasien von amüsanter Banalität, zwei leichte Klavierkonzerte (a quattro), Lieder in populärem, einfachen Ton und zwei Kantaten.

1792 arrangierte er die letzten drei Streichquartette Mozarts für Klaviertrio (mit Viola). Ein ihm von Otto Erich Deutsch und Cecil B. Oldman 1931 zugewiesenes Arrangement des Klavierquintetts Es-Dur KV 452 für Klavierquartett aus dem Jahr 1786 muss als Mystifikation betrachtet werden.

Leopold Nowaks Theorie, Freystädtler sei bei der Vervollständigung der Orchesterstimmen im Kyrie von Mozarts Requiem KV 626 beteiligt gewesen, kann nach umfangreichen handschriftlichen Untersuchungen nicht aufrecht erhalten werden.

Literatur

  • Michael Lorenz: Franz Jakob Freystädtler. Neue Forschungsergebnisse zu seiner Biographie und seinen Spuren im Werk Mozarts, in: Acta Mozartiana, 44. Jg., Heft 3-4 , Dezember 1997, S. 85-108.
  • Michael Lorenz: Mozarts Haftungserklärung für Freystädtler. Eine Chronologie, in: Mozart-Jahrbuch 1998, Bärenreiter, Kassel 2000, S. 1-19.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Franz Jakob Freystädtler — Franz Jakob Freystädtler, auch Freystädter oder Freystadler (* 13. September 1761 in Salzburg; † 1. Dezember 1841 in Wien) war ein österreichischer Komponist und Klavierpädagoge. Er war ein Schüler Wolfgang Amadeus Mozarts. Leben Er war ein Sohn… …   Deutsch Wikipedia

  • Gaulimauli — Franz Jakob Freystädtler, auch Freystädter oder Freystadler (* 13. September 1761 in Salzburg; † 1. Dezember 1841 in Wien) war ein österreichischer Komponist und Klavierpädagoge. Er war ein Schüler Wolfgang Amadeus Mozarts. Leben Er war ein Sohn… …   Deutsch Wikipedia

  • Lacrymosa — Wolfgang Amadeus Mozart (posthumes Porträt von Barbara Krafft) Das Requiem in d Moll (KV 626) aus dem Jahr 1791 ist Wolfgang Amadeus Mozarts letzte Komposition. Obwohl es nur zu etwa zwei Dritteln tatsächlich von Mozart stammt, ist es eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Mozart-Requiem — Wolfgang Amadeus Mozart (posthumes Porträt von Barbara Krafft) Das Requiem in d Moll (KV 626) aus dem Jahr 1791 ist Wolfgang Amadeus Mozarts letzte Komposition. Obwohl es nur zu etwa zwei Dritteln tatsächlich von Mozart stammt, ist es eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Mozart Requiem — Wolfgang Amadeus Mozart (posthumes Porträt von Barbara Krafft) Das Requiem in d Moll (KV 626) aus dem Jahr 1791 ist Wolfgang Amadeus Mozarts letzte Komposition. Obwohl es nur zu etwa zwei Dritteln tatsächlich von Mozart stammt, ist es eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Requiem (Mozart) — Requiem de Mozart ██████████ …   Wikipédia en Français

  • Requiem K626 — Requiem de Mozart ██████████ …   Wikipédia en Français

  • Requiem de Mozart — ██████████70  …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/Fre–Frh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Requiem (Mozart) — Wolfgang Amadeus Mozart (posthumes Porträt von Barbara Krafft) Das Requiem in d Moll (KV 626) aus dem Jahr 1791 ist Wolfgang Amadeus Mozarts letzte Komposition. Obwohl es nur zu etwa zwei Dritteln tatsächlich von Mozart stammt, ist es eines… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”