Friedrich Wilhelm von Reden (Statistiker)

Friedrich Wilhelm von Reden (Statistiker)

Friedrich Wilhelm Otto Ludwig Freiherr von Reden (Pseudonym Friedrich Wiemund) (* 11. Februar 1802 auf Gut Wendlingshausen (Lippe); † 12. Dezember 1857 in Wien) war ein deutscher Statistiker und Politiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Reden war Sohn des hannoverschen Oberstleutnants Klaus von Reden und seiner Frau Philippine Auguste Amalie, geb. von Knigge. Reden besuchte Schulen in Lemgo und Detmold und studierte Rechtswissenschaften und Kameralwissenschaften in Göttingen. In Göttingen wurde er Mitglied des Corps Lunaburgia. Dort promovierte er auch 1823 zum Dr. iur. Im Jahr 1824 trat Reden in den hannoverschen Staatsdienst ein. Dort stieg es bis 1831 zum Hilfsreferenten im Handelsministerium auf. Seit 1832 gehörte Reden der ersten Kammer der hannoverschen Ständeversammlung an. Ein Jahr später war er der stellvertretende Generalsekretär und Redakteur der öffentlichen Mitteilungen der Kammerverhandlungen.

Politik

Im Parlament stellte Reden 1833 den Antrag Verhandlungen über den Beitritt Hannovers zum Deutschen Zollverein aufzunehmen. Ein Jahr später war er einer der Mitbegründer des Hannoverschen Gewerbevereins. Bis 1840 amtierte er als Generalsekretär dieser Organisation. Aus Protest gegen die Aufhebung der Verfassung im Jahr 1837 schied Reden aus dem Staatsdienst aus. In der Folgezeit war er als Autor tätig und unternahm Reisen durch Europa. Zwischen 1841 und 1843 war er Spezialdirektor, mithin leitender Angestellter, der Berlin-Stettiner Eisenbahngesellschaft. Im Jahr 1843 trat Reden als Referent für industrielle und Handelsangelegenheiten in das preußische Außenministerium ein. Er war einer der Organisatoren der Deutschen Gewerbeausstellung von 1844 in Berlin. Im Jahr 1846 war Reden Mitbegründer des Vereins für deutsche Statistik und war Redakteur des Vereinsblattes.

Nach dem Beginn der Revolution von 1848 wurde Reden in die Frankfurter Nationalversammlung gewählt. Dort war er Mitglied der Fraktion Westendhall. Er war u. a. Mitglied im Volkswirtschaftlichen Ausschuss. Reden war auch Berichterstatter für die deutsche Gewerbegesetzgebung im Plenum des Parlaments. In dieser Zeit war er vorübergehend auch Mitglied der zweiten Kammer des hannoverschen Parlamentes. Nachdem sich Reden auch nach dem Beginn der Gegenrevolution in Preußen für die Annahme der Paulskirchenverfassung einsetzte, wurde er als Beamter zunächst auf Wartegeld gesetzt.

Seither war Reden als freier Autor tätig und lebte seit 1854 in Wien. Dort nahm er 1857 kurz vor seinem Tod auch am internationalen Kongress für Statistik teil. Er gilt als ein Pionier der Statistik insgesamt und insbesondere der Finanzstatistik. Im Zentrum seiner Veröffentlichungen stand die Wirtschaftstatistik und insbesondere die Eisenbahnstatistik.

Reden gehörte – wie sein Großvater Adolph Freiherr Knigge – dem Bund der Freimaurer an.[1]

Im Jahr 1955 wurde in Wien-Donaustadt (22. Bezirk) die Redengasse nach ihm benannt.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Hoffmann, Stefan-Ludwig: The Politics of Sociability: Freemasonry and German Civil Society, 1840-1918. University of Michigan Press, ISBN 9780472115730, S. 314 ([1]).

Wikimedia Foundation.

Поможем написать курсовую

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Friedrich Wilhelm von Reden — ist der Name folgender Personen: Friedrich Wilhelm von Reden (Berghauptmann) (1752–1815), schlesischer Berghauptmann und preußischer Oberberghauptmann und Minister Friedrich Wilhelm von Reden (Statistiker) (1802–1857), deutscher Statistiker und… …   Deutsch Wikipedia

  • Reden — bezeichnet Reden (Pattensen), einen Stadtteil von Pattensen im Landkreis Region Hannover, Niedersachsen, nicht zu verwechseln mit der Ortschaft Rheden im Landkreis Hildesheim einen Ortsteil von Schiffweiler im Landkreis Neunkirchen, Saarland ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Reden (Adelsgeschlecht) — Wappen der von Reden Reden ist der Name eines alten niedersächsischen und lippischen Adelsgeschlechts, dessen gleichnamiger Stammsitz Reden heute ein Ortsteil der Stadt Pattensen in der Region Hannover ist. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Reden [2] — Reden, Friedrich Wilhelm Otto Ludwig, Freiherr von R., geb. 11. Febr. 1804 auf seinem väterlichen Gute Wedlinghausen im Lippeschen, studirte die Rechte in Göttingen u. trat hierauf in hannöverschen Staatsdienst, wurde 1824 Auditor beim Amt Hameln …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Reden — Reden, Friedrich Wilhelm Otto Ludwig, Freiherr von, Statistiker, geb. 11. Febr. 1804 in Wendlinghausen (Lippe), gest. 12. Dez. 1857 in Wien, trat in den hannoverschen (1832 Mitglied der hannoverschen Ständeversammlung, 1834 Generalsekretär des… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Liste der Biografien/Red — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Mitglieder der Frankfurter Nationalversammlung — Der Frankfurter Nationalversammlung, die vom 18. Mai 1848 bis zum 31. Mai 1849 in der Frankfurter Paulskirche und anschließend bis zum 18. Juni 1849 als Rumpfparlament in Stuttgart tagte, gehörten insgesamt 809 Abgeordnete an. Diese Liste… …   Deutsch Wikipedia

  • 1815 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 18. Jahrhundert | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | ► ◄ | 1780er | 1790er | 1800er | 1810er | 1820er | 1830er | 1840er | ► ◄◄ | ◄ | 1811 | 1812 | 1813 | 18 …   Deutsch Wikipedia

  • Sankt Marxer Friedhof — Der Sankt Marxer Friedhof ist ein ehemaliger Friedhof im 3. Wiener Gemeindebezirk Landstraße, der 1874 geschlossen wurde und heute unter Denkmalschutz steht. Die wohl bekannteste Grabstätte auf diesem Friedhof ist jene des Komponisten Wolfgang… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ne — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”