Gastrin

Gastrin
Gastrin

Masse/Länge Primärstruktur 6/14/17/34/53/71 Aminosäuren
Sekundär- bis Quartärstruktur Protein-Sulfat
Präkursor (101 aa; 11,4 kDa)
Bezeichner
Gen-Namen GAST; GAS
Externe IDs OMIM137250   MGI104768
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Höhere Säugetiere
Orthologe
Mensch Maus
Entrez 2520 14459
Ensembl ENSG00000184502 ENSMUSG00000017165
UniProt P01350 Q6GSF5
Refseq (mRNA) NM_000805 NM_010257
Refseq (Protein) NP_000796 NP_034387
Genlocus Chr 17: 37.12 - 37.13 Mb Chr 11: 100.15 - 100.15 Mb
PubMed Suche [2] [3]

Gastrin oder Polypeptid 101 (PP 101) ist ein Peptidhormon des Magen-Darm-Traktes und übt– neben anderen Wirkungen wie z. B. die Erhöhung des Kardiasphinkter Tonus – den stärksten Reiz für die Produktion von Magensäure aus.

Strukturell ist es eng verwandt mit Cholecystokinin. Das Gastrin wird in den G-Zellen im Antrum des Magens und im Duodenum gebildet und von dort über Blutgefäße zu seinen Wirkorten transportiert. Selten kann eine vermehrte Gastrinproduktion durch einen hormonproduzierenden Tumor, ein sogenanntes Gastrinom, vorkommen.

Inhaltsverzeichnis

Formen

Die drei Formen des Gastrin unterscheiden sich in der Länge ihrer Peptidkette:[1]

  • Big-Gastrin (34 Aminosäuren)
  • Gastrin I und II (17 Aminosäuren)
  • Mini-Gastrin, auch Gastrin(5-17) (14 Aminosäuren)

Steuerung der Abgabe

Die Sekretion von Gastrin wird stimuliert durch:

  • die Dehnung des Magens
  • Proteine und Peptide in der Nahrung
  • Reizung des Nervus vagus und die darauf folgende Ausschüttung von GRP (Gastrin Releasing Peptid) und Acetylcholin (somit auch durch Konsum von Nikotin)
  • Alkohol, Coffein, nicht durch andere Methylxanthine[2]

Die Sekretion wird gehemmt durch:

Wirkung

Gastrin wirkt vor allem auf den Magen. Es stimuliert:

Gastrin wirkt auch auf die Bauchspeicheldrüse, es stimuliert dort die Ausschüttung von Insulin (Blutzuckersenker), Glukagon (Blutzuckersteigerer) und Somatostatin (Gastrin- und Pepsin-Hemmer).[3]

Einzelnachweise

  1. UniProt P01350
  2. S. E. Miederer et al.: Gastrin release by methylxanthine, Klin. Wschr. 51 (1973) 42
  3. [1] E Ipp, R E Dobbs, V Harris, A Arimura, W Vale, and R H Unger: The effects of gastrin, gastric inhibitory polypeptide, secretin, and the octapeptide of cholecystokinin upon immunoreactive somatostatin release by the perfused canine pancreas. J Clin Invest. 1977 November; 60(5): 1216–1219.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gastrin — Gastrin, zu den ⇒ gastrointestinalen Hormonen gehörendes Peptidhormon aus 34, 17 oder 13 Aminosäuren; wird in den G Zellen des Magenantrums gebildet. Zusammen mit Histamin stimuliert G. die Protonensekretion in den Belegzellen… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Gastrin — Patronyme porté à la Réunion. Variante : Gastrein. Je n en connais pas la signification …   Noms de famille

  • gastrin — gàstrīn m <G gastrína> DEFINICIJA fiziol. probavni hormon koji luči sluznica želuca i dvanaesnika ETIMOLOGIJA gastr (o) …   Hrvatski jezični portal

  • gastrin — [gas′trin] n. [ GASTR(O) + IN1] a polypeptide hormone secreted in the stomach, that stimulates production of gastric juice …   English World dictionary

  • Gastrin — In humans, gastrin is a hormone that stimulates secretion of gastric acid (HCl) by the parietal cells of the stomach, as well as aiding in gastric motility. It is released by G cells in the stomach and duodenum. Its existence was first suggested… …   Wikipedia

  • gastrin — /gas trin/, n. a hormone that stimulates the secretion of gastric juice. [1900 05; GASTR + IN2] * * * ▪ hormone       any of a group of digestive hormones secreted by the wall of the pyloric end of the stomach (the area where the stomach joins… …   Universalium

  • Gastrin — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Gastrin est le patronyme de plusieurs personnalités françaises originaires de l île de La Réunion : Olivier Gastrin, footballeur. Sophie Gastrin,… …   Wikipédia en Français

  • gastrin — A group of peptide hormones secreted by the mucosal gut lining of some mammals in response to mechanical stress or high pH. They stimulate secretion of protons and pancreatic enzymes. Several different gastrins have been identified; human gastrin …   Dictionary of molecular biology

  • Gastrin — ◆ Gas|trin 〈n. 11; Biochem.〉 ein Peptidhormon, das am Magenausgang gebildet wird [zu grch. gaster „Unterleib, Magen“] ◆ Die Buchstabenfolge gas|tr... kann in Fremdwörtern auch gast|r... getrennt werden. * * * Gas|t|rin [griech. gaste̅̓r, Gen.:… …   Universal-Lexikon

  • gastrin — gas·trin gas trən n any of various polypeptide hormones that are secreted by the gastric mucosa and induce secretion of gastric juice * * * n. a hormone produced in the mucous membrane of the pyloric region of the stomach (see G cell). Its… …   Medical dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”