Geotextil

Geotextil
Geotextil zur Erosionssicherung einer Böschung
Verschiedene Geotextilien

Geotextilien sind flächenhafte und durchlässige Textilien. Sie dienen als Baustoff im Bereich des Tief-, Wasser- und Verkehrswegebaus und sind für geotechnische Sicherungsarbeiten ein wichtiges Hilfsmittel.

Das Textil besteht entweder aus natürlichen (etwa Schilf, Jute und Kokos) oder künstlichen Stoffen (etwa Polyamid, Polyester und Polyethylen) und wird zum Trennen, Dränen (Drainagieren), Filtern, Bewehren, Schützen, Verpacken und Erosionsschutz eingesetzt. Geotextilien kommen in Form von Geweben, Vliesstoffen und Verbundstoffen zum Einsatz. Aufgrund der verminderten Haltbarkeit werden natürliche Geotextilen nur in seltenen Fällen verwendet.[1]

Inhaltsverzeichnis

Einteilung

Geotextilien lassen sich hinsichtlich ihrer Struktur in drei Arten unterscheiden:[2]

  • Gewebe sind Geotextilien, die aus sich regelmäßig, in der Regel rechtwinklig, kreuzenden Garnen oder Fäden bestehen. Sie kommen zum Einsatz, wenn hohe Zugfestigkeiten gefordert sind. Bei statischer Belastung eignen sie sich auch als Filter.
  • Vliesstoffe entstehen durch Verfestigung flächenhaft aufeinander abgelegten Fasern. Je nach Verfestigungsverfahren (vernadeln, verkleben oder verschmelzen) erhält das Geotextil unterschiedliche Dehnungseigenschaften. Vliesstoffe werden überwiegend zum Trennen und Filtern eingesetzt.
  • Verbundstoffe sind flächenhaft verbundene Gewebe, Vliesstoffe und andere Materialien. Auf diesem Weg lassen sich Eigenschaften unterschiedlicher Geotextilien kombinieren.

Anwendungsfälle

Anwendungsfälle

Geotextilien eignen sich im Wesentlichen für folgende Anwendungsfälle:

  1. Erosionsschutz
  2. Schützen
  3. Filtern
  4. Bewehren
  5. Dränen
  6. Trennen

Merkmale

Böschungssicherung im Neubau
Befestigung der Geotextilien mittels Nagelkrampen
10 Monate nach Aufbringen ist deutliches Durchwachsen zu erkennen

Ausgangspunkt der Entwicklung von Geotextilien war Anfang der 1970er Jahre der Bau von Straßen auf Böden mit schlechter Tragfähigkeit und hohem Wassergehalt. Um die Stabilität des Untergrundes zu verbessern, wird in diesem Fall ein textiles Vlies aufgebracht und anschließend mit Schüttmaterial überdeckt. Auf diese Weise wird die Lebensdauer und die Belastbarkeit der Verkehrsfläche erhöht. Neben der Anwendung im Straßen- und Wegebaus eignen sich Geotextilien auch für Bauaufgaben im Bahnbau.

Neben der Verwendung im Verkehrswegebau kommen Geotextilien auch im Erd- und Wasserbau zum Einsatz. So dienen sie beispielsweise als Baustoff für die Sicherung von Dämmen und Deponien oder lassen sich im Bereich der Ingenieurbiologie verwenden. Dort kann mit Hilfe von natürlichen Geotextilien aus Jute, Schilf oder Kokos Bodenerosion und Hangrutschungen an Böschungen, Gräben und Gewässerufern vermieden werden. Weiterhin unterstützen sie Aufforstungen, den Ausbau von Wasserläufen sowie Renaturierung von Braunkohle-Tagebauen und Deponien.

Die Geotextilien bieten dem Pflanzenwuchs Vorteile, da sie vor Austrocknung und direkter Sonneneinstrahlung schützen. Sie können bis zum Fünffachen des eigenen Gewichts an Wasser absorbieren und gleichen Temperaturschwankungen aus.[3]

Spezielle Anwendungen

  • Das Bewehren von Boden mit Hilfe von Geotextilien wird als „Bewehrte Erde” bezeichnet. Neben Geotextilien eignen sich dafür auch andere Geokunstoffe wie etwa Geogitter und Reitplatzgewebe.
  • Geotextilien lassen sich auch zur Wanddränung von Gebäuden einsetzen
  • Die Oberfläche von Frischbeton kann mit Hilfe von Geotextilien nachbehandelt werden.
  • Ableitung von aus dem Boden ausströmendem Methangas unter Gebäuden

Normen und Standards

Deutschland
  • Merkblatt für die Anwendung von Geotextilien und Geogittern im Erdbau des Straßenbaus
  • Technische Lieferbedingungen für Geokunststoffe im Erdbau des Straßenbaues (TL Geok E-StB 05)
  • DIN EN 15381 – Geotextilien und geotextilverwandte Produkte – Eigenschaften, die für die Anwendung beim Bau von Fahrbahndecken und Asphaltdeckschichten erforderlich sind
  • DIN EN 15382 – Geotextilien – Geosynthetische Dichtungsbahnen – Eigenschaften, die für die Anwendung in Verkehrsbauten erforderlich sind
Österreich
  • RVS 08.97.03 Geotextilien im Unterbau
Schweiz
  • SN 670240 – Geotextilien und Geotextilverwandte Produkte; Begriffe und Produktebeschreibung

Einzelnachweise

  1. Wolfgang R. Dachroth: Handbuch der Baugeologie und Geotechnik. Springer Verlag, Heidelberg 2002, ISBN 3-5404-1353-7, S. 369.
  2. E. Heinemann, R. Feldhaus, R. Paul: Hydraulik für Bauingenieure. Vieweg+Teubner Verlag, Wiesbaden 2003, ISBN 3-5191-5082-4, S. 212f..
  3. Informationen zu Geotextilien aus Jute und Kokos

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Geotextil — debajo de un enrocado. Los geotextiles, como su nombre lo indica, se asemejan a textiles, telas, que se pueden enrollar, cortar, coser. Se utilizan en obras de ingeniería, especialmente cuando se trata de construcciones donde intervienen… …   Wikipedia Español

  • geotextil — m Tejido sintйtico que se emplea para separar suelos distintos, en sistemas de drenaje o para controlar la erosiуn de un terreno …   Diccionario de Construcción y Arquitectur

  • geotextil — ► sustantivo masculino TEXTIL Producto o artículo textil que se utiliza en ingeniería …   Enciclopedia Universal

  • Geotextil — Oberbegriff für aus synthetischen Fasern hergestellte, wasserdurchlässige Vliesstoffe, Gewebe und Verbundstoffe für den Erd , Grund , Verkehrs und Wasserbau …   Erläuterung wichtiger Begriffe des Bauwesens

  • Geotextil antihierbas — El geotextil antihierbas es el material que se utiliza para evitar la emergencia de malas hierbas en zonas planas y en taludes. La colocación de estos materiales sobre el suelo se realiza para evitar la emergencia de los ápices vegetativos de las …   Wikipedia Español

  • Geotextilien — Geotextil zur Erosionssicherung einer Böschung Verschiedene Geotextilien Das Geotextil gehört zur Gruppe der Geokunststoffe und ist ein flächenhaftes, durchlässiges und polymeres …   Deutsch Wikipedia

  • Abfalldeponie — Deponie in der DDR im Thüringer Wald bei Katzhütte am 22. August 1990 Auf einer Deponie werden Abfälle langfristig abgelagert und bis auf wenige Ausnahmen endgelagert. Im Unterschied zu einer „wilden“ Müllkippe oder Müllhalde ist eine Deponie… …   Deutsch Wikipedia

  • Entsorgungspark — Deponie in der DDR im Thüringer Wald bei Katzhütte am 22. August 1990 Auf einer Deponie werden Abfälle langfristig abgelagert und bis auf wenige Ausnahmen endgelagert. Im Unterschied zu einer „wilden“ Müllkippe oder Müllhalde ist eine Deponie… …   Deutsch Wikipedia

  • Eurailpool — 3 MFS 40 Waggons von eurailpool eurailpool ist ein deutsch österreichisches Gemeinschaftsunternehmen, in welchem das deutsche Unternehmen GSG Knape Gleissanierung GmbH und die österreichische Swietelsky ihre Aktivitäten im Bereich der… …   Deutsch Wikipedia

  • Hanftextil — Sack aus Hanfgewebe, Japan Als Hanftextilien werden alle Textilien bezeichnet, die aus Hanffasern bestehen. Dabei handelt es sich neben Bekleidungstextilien auch um Heimtextilien und Technische Textilien wie Geo und Agrartextilien. Nach dem… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”