Gyula Lóránt

Gyula Lóránt



Gyula Lóránt
Spielerinformationen
Voller Name Gyula Lipovics
Geburtstag 6. Februar 1923
Geburtsort KőszegUngarn
Sterbedatum 31. Mai 1981
Sterbeort SalonikiGriechenland
Größe 181cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
1939–1941 Kõszeg SE
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1942–1943
1943–1944
1944
1945–1946
1946–1947
1947–1950
1951–1956
1956
1956–1957
Szombathely FC
Nagyváradi AC
Nemzeti Vasas
Nagyváradi Szabadság SK
UTA Arad
Vasas SC
Honvéd
Budapest Spartacus
Váci Vasas
Nationalmannschaft
1949–1955 Ungarn 37 (0)
Stationen als Trainer
1962–1963
1963
1964
1965–1967
1967–1968
1969–1971
1971–1972
1972–1974
1974
1975–1976
1976
1977–1979
1979
1980–1981
Honvéd
Debreceni VSC
Rheydter Spielverein
1. FC Kaiserslautern
Meidericher SV
1. FC Kaiserslautern
1. FC Köln
Kickers Offenbach
Freiburger FC
PAOK Thessaloniki
Eintracht Frankfurt
FC Bayern München
FC Schalke 04
PAOK Thessaloniki
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Gyula Lóránt [ˈɟulɒ ˈloːraːnt], gebürtig Gyula Lipovics (* 6. Februar 1923 in Kőszeg; † 31. Mai 1981 in Saloniki), war ein ungarischer Fußballspieler und Fußballtrainer.

Als Mittelläufer spielte er bei Kőszegi SE, Szombathelyi FC, Nagyváradi AC, Nagyváradi Szabadság SK, Vasas SC und dem Budapesti Honvéd mit der Rückennummer 3. In der Mannschaft von Honvéd spielte er unter anderem mit Stars wie Ferenc Puskás oder József Bozsik.

Der erste Höhepunkt seiner Karriere war der Gewinn der olympischen Goldmedaille 1952. Er absolvierte 1954 fünf Spiele in der Abwehr der ungarischen Nationalmannschaft und war einer der Spieler, die im legendären Finale der Fußball-Weltmeisterschaft 1954 in Bern der deutschen Nationalelf unterlagen.

Zwischen 1948 und 1955 streifte er in 37 Spielen das Trikot der Nationalmannschaft über.

Als Spieler trat er 1962 zurück. Von August 1962 bis April 1963 trainierte er den Budapesti Honvéd, danach die Mannschaft des Klubs Oroszlány.

Im Dezember 1963 verließ er das Land in Richtung Deutschland, wo er von 1965 bis 1980 als Trainer für den Rheydter Spielverein, 1. FC Kaiserslautern, MSV Duisburg, Tasmania 1900 Berlin, 1. FC Köln und Kickers Offenbach arbeitete, ging dann nach Griechenland zu PAOK Saloniki (mit diesem Klub gewann er die griechische Meisterschaft) und wechselte danach zurück nach Deutschland zu Eintracht Frankfurt, später zum FC Bayern München und zum FC Schalke 04.

1980 kehrte er nach Saloniki zurück, wo er seine größten Erfolge feierte. Im Frühling des folgenden Jahres erlitt er bei einem Spiel seiner Mannschaft gegen Olympiakos Piräus auf der Trainerbank einen Herzinfarkt, an dem er starb.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gyula Lorant — Gyula Lóránt [ˈɟulɒ ˈloːraːnt], gebürtig Gyula Lipovics (* 6. Februar 1923 in Kőszeg; † 31. Mai 1981 in Saloniki), war ein ungarischer Fußballspieler und Fußballtrainer. Als Libero spielte er bei Kőszegi SE, Szombathelyi FC, Nagyváradi AC,… …   Deutsch Wikipedia

  • Gyula Lorant — Gyula Lóránt Gyula Lóránt était un footballeur hongrois né le 6 février 1923 à Kőszeg, mort le 31 mai 1981 à Salonique. Il fut membre de la plus fameuse équipe hongroise qui domina le football mondial au début des années 1950, décrochant un titre …   Wikipédia en Français

  • Gyula Lóránt — Pas d image ? Cliquez ici. Biographie Nom Gyula L …   Wikipédia en Français

  • Gyula Lóránt — Football manager infobox playername = Gyula Lóránt fullname = Gyula Lóránt dateofbirth = birth date|1923|2|6|mf=y cityofbirth = Kőszeg countryofdeath = Thessaloniki, Greece countryofbirth = Hungary dateofdeath = death date and… …   Wikipedia

  • Lóránt Gyula — Gyula Lóránt [ˈɟulɒ ˈloːraːnt], gebürtig Gyula Lipovics (* 6. Februar 1923 in Kőszeg; † 31. Mai 1981 in Saloniki), war ein ungarischer Fußballspieler und Fußballtrainer. Als Libero spielte er bei Kőszegi SE, Szombathelyi FC, Nagyváradi AC,… …   Deutsch Wikipedia

  • Lóránt — Gyula Lóránt [ˈɟulɒ ˈloːraːnt], gebürtig Gyula Lipovics (* 6. Februar 1923 in Kőszeg; † 31. Mai 1981 in Saloniki), war ein ungarischer Fußballspieler und Fußballtrainer. Als Libero spielte er bei Kőszegi SE, Szombathelyi FC, Nagyváradi AC,… …   Deutsch Wikipedia

  • Gyula (Vorname) — Gyula [ˈɟulɒ] ist ein männlicher Vorname. Herkunft und Bedeutung Gyula ist ungarisch und die Übersetzung von Julian oder Julius. Bekannte Namensträger Gyula Alpári (1882–1944), ungarischer kommunistischer Publizist Gyula Andrássy (1823–1890),… …   Deutsch Wikipedia

  • Lorant — ist der Familienname folgender Personen: Erwin Lorant (* 1962), Schweizer Trompeter Gyula Lóránt (1923 1981), ungarischer Fußballspieler und trainer Stefan Lorant (1901–1997), ungarisch amerikanischer Fotograf, Journalist und Herausgeber Werner… …   Deutsch Wikipedia

  • Gyula Grosics —  Gyula Grosics Spielerinformationen Voller Name Gyula Grosics Geburtstag 4. Februar 1926 Geburtsort Dorog (Drostdorf), Ungarn Position Torwart …   Deutsch Wikipedia

  • Lorant — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Pour les articles homophones, voir Loren, Lorent, Lauren, Laurent, Laurant et Loran (homonymie). Patronymie …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”