Homöostase

Homöostase

Der Begriff Selbstregulation oder Homöostase (griechisch ὁμοιοστάση – Gleich-Stand) hat in verschiedenen theoretischen und praktischen Zusammenhängen unterschiedliche Bedeutungen:

In der Systemtheorie und Kybernetik bezeichnet Selbstregulation die Fähigkeit eines Systems, sich durch Negative Rückkopplung selbst innerhalb gewisser Grenzen in einem stabilen Zustand zu halten. Das Konzept der Homöostase wurde um 1860 von dem Physiologen Claude Bernard beschrieben, der Begriff 1929 von Walter Cannon geprägt. In diesem Sinne wird der Begriff in zahlreichen wissenschaftlichen Disziplinen verwendet, deren Gegenstand Systeme sind, so z. B. in der Physik, Biologie, in den Wirtschaftswissenschaften, der Soziologie, der Psychologie oder in der Rechtswissenschaft.

Die Existenz selbstregulierender Funktionen kann den Fortbestand eines Systems sichern, welches sich sonst zum Beispiel durch ungehemmtes Wachstum, Überstrukturierung und nicht mehr beherrschbare (selbsterzeugte) Komplexität überfordern würde.

Francisco Varela und Humberto R. Maturana haben dafür plädiert, den Begriff Homöostase durch den Begriff Homöodynamik zu ersetzen, da die Stasis einen Stillstand und damit den Tod eines (selbstregulierenden) Systems bezeichnen würde. Ihre Bemühungen waren nur teilweise von Erfolg gekrönt, sodass nun beide Begriffe in der Literatur nebeneinander existieren.

Selbstregulation ist ein grundlegendes Funktionsprinzip (Homöostaseprinzip) lebender Organismen. Sie findet z. B. in der Physiologie des menschlichen und des tierischen Körpers fortlaufend statt, meist bei Veränderung statischer Zustände und von uns unbemerkt. Beispiele sind:

  • Anstieg von Blutdruck und Herzfrequenz beim Wechsel von liegender in stehende Position
  • Vermehrte Atmung bei körperlicher Anstrengung, um dem Körper mehr Sauerstoff zuzuführen
  • Bei Hypoglykämie (Unterzuckerung) setzt der Körper drastische Selbstregulationsmechanismen in Kraft (z. B. Ausschüttung von Adrenalin, mit der Folge von Zittern und starkem Schwitzen), um die Glukosekonzentration aufrecht zu erhalten und einen drohenden hypoglykämischen Schock zu verhindern.

In der Psychologie bezeichnet der Begriff Selbstregulation Verhalten, mit dem ein Mensch sein seelisches Gleichgewicht wiederherstellt. So kann sich zum Beispiel ein gestresster Säugling durch Nuckeln am Daumen oder andere Rituale selbst beruhigen.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Homöostase — Homöostase, Konstanthaltung des inneren Milieus lebendiger Systeme gegen störende äußere Einflüsse; findet auf allen Organisationsebenen statt (Zelle, Organ, Organismus, Organismenverbände) …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Homöostase — Selbstregulation * * * Ho|möo|sta|se, die; , n [zu griech. stásis = das Stehen, Stillstand] (Med.): Gleichgewicht der physiologischen Körperfunktionen; Stabilität des Verhältnisses von Blutdruck, Körpertemperatur, pH Wert des Blutes u. a. * * * I …   Universal-Lexikon

  • Homöostase — homeostazė statusas T sritis Kūno kultūra ir sportas apibrėžtis Visuma sudėtingų žmogaus organizmo prisitaikymo reakcijų, kurios šalina arba maksimaliai riboja veikimą įvairių išorės ar vidaus veiksnių, trikdančių santykinį organizmo vidinės… …   Sporto terminų žodynas

  • Homöostase — Ho|mö|o|sta|se auch: Ho|mö|os|ta|se 〈f.; Gen.: ; Pl.: unz.; Med.〉 Aufrechterhaltung des sog. inneren Milieus des Körpers mithilfe des Kreislaufs, der Körpertemperatur, des pH Wertes, des Wasser , Elektrolyt u. Hormonhaushaltes [Etym.: <Homöo…… …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Homöostase — Homöo|sta̱se [↑homöo... u. gr. στασις = Stehen, Stillstand], auch …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Homöostase — Ho|mö|os|ta|se* die; , n, Ho|mö|os|ta|sie* die; , ...ien u. Ho|mö|os|ta|sis* die; , ...sen <aus gr. homoióstasis »Gleichgewicht«; vgl. 2↑...ie> Gleichgewicht der physiologischen Körperfunktionen; (u. a. durch Regulationshormone der… …   Das große Fremdwörterbuch

  • Homöostase: Regulation des inneren Milieus —   Damit die Zellen des Körpers ihre Funktionen optimal wahrnehmen können, benötigen sie (zumindest in etwa) gleich bleibende äußere Bedingungen. So müssen beispielsweise die Stoffe (z. B. Natrium, Kalium), die in der extrazellulären Flüssigkeit… …   Universal-Lexikon

  • Calcium-Homöostase — Der Begriff Calcium Homöostase bedeutet in der Zellbiologie, insbesondere der Zellphysiologie die Aufrechterhaltung einer konstanten Konzentration von Calcium Ionen im Cytoplasma der Zelle. In Ruhe liegt die Konzentration freier Calcium Ionen… …   Deutsch Wikipedia

  • termische Homöostase — (f) eng thermal homeostasis …   Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Glossar

  • Selbstregulation — Homöostase * * * Sẹlbst|re|gu|la|ti|on, die: (bei einer Population, einem Ökosystem) selbsttätige Beseitigung von Störungen o. Ä. * * * Sẹlbst|re|gu|la|ti|on, die: (bei einer Population, einem Ökosystem) selbsttätige Beseitigung von Störungen o …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”