Jeßnitz (Puschwitz)

Jeßnitz (Puschwitz)
Jeßnitz
Jaseńca
Gemeinde Puschwitz
Koordinaten: 51° 15′ N, 14° 16′ O51.25055555555614.274722222222177Koordinaten: 51° 15′ 2″ N, 14° 16′ 29″ O
Höhe: 177 m ü. NN
Einwohner: 177 (31. Dez. 2009)
Eingemeindung: 1936
Postleitzahl: 02699
Vorwahl: 035933
Dorfansicht von Westen
Das alte Gutshaus („Schloss“) in Jeßnitz
Ansicht des Schlosses, 1986

Jeßnitz, obersorbisch Jaseńca, ist ein Dorf mit 177 Einwohnern[1] im Zentrum des Landkreises Bautzen in Ostsachsen und gehört seit 1936 zur Gemeinde Puschwitz. Der Ort zählt zum sorbischen Siedlungsgebiet; ein Großteil der Bevölkerung spricht Sorbisch als Muttersprache.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Der Ort befindet sich etwa 13 km nordwestlich der Großen Kreisstadt Bautzen zwischen den Orten Crostwitz und Puschwitz auf 177 m ü. NN. Im Nordwesten erhebt sich der Falkenberg (198 m), im Südwesten der Galgenberg (216 m). Im Ortszentrum befindet sich ein relativ großer Dorfteich.

Die Nachbarorte sind Doberschütz im Norden, Puschwitz im Osten, Guhra im Südosten, Lauske im Süden, Crostwitz im Südwesten und Horka im Nordwesten.

Bevölkerung

Im Jahr 1925 hatte Jeßnitz 329 Einwohner; davon waren 248 katholischen Glaubens (75 %). Der Ort zählt seit dem 16. Jahrhundert zur Kirchgemeinde Neschwitz.

Für seine Statistik über die sorbische Bevölkerung in der Oberlausitz ermittelte Arnošt Muka in den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts eine Bevölkerungszahl von 288 Einwohnern; davon waren 281 Sorben (98 %) und 7 Deutsche.[2]

Namensherkunft

Der deutsche Ortsname leitet sich von der sorbischen Bezeichnung ab. Jaseń ist die Esche, Jaseńca ursprünglich die Bezeichnung für einen Eschenwald, oder den daraus entspringenden Bach, der Jeßnitz durchfließt. Diese Deutung stützt die Erwähnung von 1541 („zur Jesnitz“).[3]

Geschichte

Jeßnitz wird erstmals 1365 als Jesnicz urkundlich erwähnt. Bis dahin zählte es zur großen Kirchgemeinde Göda; danach wurde es nach Neschwitz gepfarrt. Als die Reformation zwischen 1545 und 1555 die Gemeinde Neschwitz erreichte, wechselten die Jeßnitzer Katholiken in die Gemeinde Crostwitz. Ab 1458 ist das sich am Westrand des Ortes befindliche Rittergut verzeichnet.[4] Der heutige Barockbau wurde zu Beginn des 18. Jahrhunderts errichtet.

Der Verein „Bjesada“ (Plauderei) wurde 1873 gegründet und spielte im Dorfleben eine bedeutende Rolle. 1880 gründeten die Jeßnitzer die erste sorbische Dorftheatergruppe überhaupt.

Bis 1936 bildete Jeßnitz zusammen mit dem Ortsteil Neu-Jeßnitz eine eigenständige Landgemeinde. Im Zweiten Weltkrieg erlitt der Ort kaum Schäden; jedoch kamen direkt nach dem Krieg 15 bis 20 Flüchtlingsfamilien in den Ort.

Denkmal

Am Ortsausgang in Richtung Guhra befindet sich auf der rechten Straßenseite ein Kriegerdenkmal für die Jeßnitzer Gefallenen der beiden Weltkriegen.

Weblinks

  • Jeßnitz im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

Einzelnachweise

  1. Angaben der Gemeindeverwaltung; Stand: 31. Dezember 2009
  2. Ernst Tschernik: Die Entwicklung der sorbischen Bevölkerung. Akademie-Verlag, Berlin 1954, S. 54.
  3. Ernst Eichler/Hans Walther: Ortsnamenbuch der Oberlausitz. Akademie-Verlag, Berlin 1975
  4. Jeßnitz im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jeßnitz — bezeichnet: Jeßnitz (Anhalt) im Landkreis Anhalt Bitterfeld einen Ortsteil der Gemeinde Puschwitz im Landkreis Bautzen, siehe Jeßnitz (Puschwitz) eine Siedlung der Gemeinde Kubschütz im Landkreis Bautzen, siehe Jeßnitz (Kubschütz) den deutschen… …   Deutsch Wikipedia

  • Puschwitz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Neu-Jeßnitz — Nowa Jaseńca Gemeinde Puschwitz Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Lauske (Puschwitz) — Lauske Łusč Gemeinde Puschwitz Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Neu-Puschwitz — Nowe Bóšicy Gemeinde Puschwitz Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Jessnitz — Jeßnitz bezeichnet: Jeßnitz (Anhalt) im Landkreis Anhalt Bitterfeld einen Ortsteil der Gemeinde Puschwitz im Landkreis Bautzen, siehe Jeßnitz (Puschwitz) eine Siedlung der Gemeinde Kubschütz im Landkreis Bautzen den deutschen Namen von Jasienica… …   Deutsch Wikipedia

  • Bosicy — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bóšicy — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsch-Obersorbische Ortsnamensliste — In dieser Liste werden Orten im aktuellen oder historischen sorbischen Siedlungsgebiet sowie einigen größeren Orten außerhalb des Gebiets die obersorbischen und deutschen Bezeichnungen zugeordnet. Die Liste lässt sich nach einzelnen Merkmalen… …   Deutsch Wikipedia

  • Chroscicy — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”