Göda

Göda
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Göda
Göda
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Göda hervorgehoben
51.17833333333314.317777777778210
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Direktionsbezirk: Dresden
Landkreis: Bautzen
Höhe: 210 m ü. NN
Fläche: 43,26 km²
Einwohner:

3.276 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 76 Einwohner je km²
Postleitzahl: 02633
Vorwahl: 035930
Kfz-Kennzeichen: BZ
Gemeindeschlüssel: 14 6 25 150
Gemeindegliederung: 32 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schulstraße 14
02633 Göda
Webpräsenz: www.goeda.de
Bürgermeister: Peter Beer (FW)
Lage der Gemeinde Göda im Landkreis Bautzen
Polen Tschechien Brandenburg Dresden Landkreis Görlitz Landkreis Meißen Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Arnsdorf Bautzen Bernsdorf (Oberlausitz) Bischofswerda Bretnig-Hauswalde Burkau Crostwitz Cunewalde Demitz-Thumitz Doberschau-Gaußig Elsterheide Elstra Frankenthal (Sachsen) Göda Großdubrau Großharthau Großnaundorf Großpostwitz/Oberlausitz Großröhrsdorf Guttau Haselbachtal Hochkirch Hoyerswerda Kamenz Königsbrück Königswartha Kubschütz Laußnitz Lauta Lichtenberg (Lausitz) Lohsa Malschwitz Nebelschütz Neschwitz Neukirch (bei Königsbrück) Neukirch/Lausitz Obergurig Ohorn Oßling Ottendorf-Okrilla Panschwitz-Kuckau Pulsnitz Puschwitz Radeberg Radibor Räckelwitz Ralbitz-Rosenthal Rammenau Schirgiswalde-Kirschau Schmölln-Putzkau Schönteichen Schwepnitz Sohland an der Spree Spreetal Steina (Sachsen) Steinigtwolmsdorf Wachau (Sachsen) Weißenberg Wiednitz Wilthen WittichenauKarte
Über dieses Bild
Blick von Norden auf Göda, im Hintergrund das Oberlausitzer Bergland

Göda, obersorbisch Hodźij, ist ein Ort und die gleichnamige Gemeinde in der Oberlausitz westlich von Bautzen.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Gemeindegliederung

Die Gemeinde besteht aus 6 Hauptortsteilen, denen jeweils noch kleinere Dörfer zugeordnet sind:

  • Coblenz (Koblicy), 56 Einwohner
    • Dobranitz (Dobranecy), 20 Ew.
    • Kleinpraga (Mała Praha), 17 Ew.
    • Nedaschütz (Njezdašecy), 179 Ew.
    • Pietzschwitz (Běčicy), 102 Ew.
    • Zischkowitz (Čěškecy), 30 Ew.
  • Göda (Hodźij), 946 Ew.
    • Birkau (Brěza), 105 Ew.
    • Buscheritz (Bóšericy), 16 Ew.
    • Dahren (Darin), 35 Ew.
    • Döbschke (Debiškow), 34 Ew.
    • Jannowitz (Janecy), 22 Ew.
    • Semmichau (Zemichow), 93 Ew.
  • Kleinförstchen (Mała Boršć), 105 Ew.
    • Dreistern (Tři Hwězdy), 40 Ew.
    • Neu-Bloaschütz (Nowe Błohašecy), 23 Ew.
    • Oberförstchen (Hornja Boršć), 124 Ew.
    • Preske (Praskow), 55 Ew.
    • Siebitz (Dźiwoćicy), 82 Ew.
  • Spittwitz (Spytecy), 123 Ew.
    • Leutwitz (Lutyjecy), 41 Ew.
    • Neuspittwitz (Nowe Spytecy), 99 Ew.[2]

Geschichte

Der Ort Göda wurde erstmals 1006 als Burgward Godobi erwähnt, der dem Bistum Meißen als Schenkung zukam. Nach Bautzen war Göda seit 1076 der zweitälteste Pfarrort des Bistums Meißen in der Oberlausitz. Im späten Mittelalter gehörte der Ort zum meißnischen Stiftsterritorium um Stolpen und Bischofswerda und gelangte nach dessen Säkularisierung 1559 in den Besitz der sächsischen Kurfürsten.

Kurfürst August ließ die Gödaer Lateinschule, die vornehmlich von sorbischen Schülern besucht wurde, ausbauen und fördern. Junge Sorben wurden an dieser Schule auf ein Theologiestudium vorbereitet. Ein großer Anteil der sorbischsprachigen, protestantischen Geistlichen im Kurfürstentum hat also seine Ausbildung in Göda begonnen.

Vom Mittelalter bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts war Göda der Tagungsort des wendischen Landgerichts. An diesem Gericht fanden Prozesse nach altem wendischen Recht statt. Es war für die sorbische Bevölkerung der weiteren Umgebung zuständig.

Für seine Statistik über die sorbische Bevölkerung in der Oberlausitz ermittelte Arnošt Muka in den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts für den Ort eine Bevölkerungszahl von 574 Einwohnern; davon waren 468 Sorben (82 %) und 106 Deutsche[3]. Seither ist der Gebrauch des Sorbischen in Göda selbst stark zurückgegangen, einige Dörfer im Norden der Gemeinde (z.B. Storcha, Dreikretscham) sind aber noch mehrheitlich von Sorben bewohnt.

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat von Göda besteht momentan aus 16 Mitgliedern, darunter zwei Frauen. Die Kommunalwahl 2009 ergab folgende Stimm- bzw. Sitzverteilung:

Parteien und Wählergemeinschaften 2009 2004
 % Sitze  % Sitze
Freie Wähler (2004: FW Göda) 59,2 10 60,4 10
Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU) 28,1 4 30,8 5
Freie Demokratische Partei (FDP) 12,7 2 8,8 1
gesamt 100,0 16 100,0 16
Wahlbeteiligung 56,4 % 52,5 %

Ortspartnerschaften

  • Partnergemeinde Kunfehértó in Ungarn

Bildung

Die Gemeinde Göda verfügt über eine Grundschule. Die Mittelschule wurde im Jahr 2006 geschlossen.

Persönlichkeiten

siehe auch: Liste der Pfarrer von Göda

  • Michał Frencel (* 1628 in Pietzschwitz), sorbischer Pfarrer und Bibelübersetzer
  • Jaroměr Hendrich Imiš (1819–1897), von 1858 bis 1897 Pfarrer in Göda
  • Jurij Pilk/ Georg Pilk (1858-1926), Historiker, Heimatforscher, Musiker, Komponist
Blick in Richtung Storcha

Literatur

  • Göda - tausendjährig. Festschrift zum Jubiläum, hrsg. von der Gemeindeverwaltung Göda. 2. Aufl. Bautzen 2006. ISBN 978-3-936758-36-8

Fußnoten und Einzelnachweise

  1. Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen – Bevölkerung des Freistaates Sachsen jeweils am Monatsende ausgewählter Berichtsmonate nach Gemeinden (Hilfe dazu)
  2. Stand: 31. Dezember 2009; Angaben der Gemeindeverwaltung Göda
  3. Ernst Tschernik: Die Entwicklung der sorbischen Bevölkerung. Akademie-Verlag, Berlin 1954, S. 50.

Weblinks

 Commons: Göda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Goda — (Друскининкай,Литва) Категория отеля: 3 звездочный отель Адрес: Veisiejų g. 27, LT 66245 Друски …   Каталог отелей

  • Goda — ist ein Nachname und weiblicher litauischer Vorname. Bekannte Namensträger sind: Vorname: Goda Sabutytė (* 1986), litauische Sängerin Familienname: Gintaras Goda (* 1965), litauischer Rechtswissenschaftler, Penalprozessualist, Richter des… …   Deutsch Wikipedia

  • Göda — Göda …   Wikipédia en Français

  • gōda- Ⅰ — *gōda , *gōdam germ., stark. Neutrum (a): nhd. Gut, Eigentum, Habe; ne. goods, belongings; Rekontruktionsbasis: an., ae., afries., anfrk., as., ahd.; Hinweis: s. *gōda (Adjektiv); …   Germanisches Wörterbuch

  • ‘Goda’ — statusas T sritis augalininkystė apibrėžtis Ankstyva bulvių veislė, sukurta Lietuvos žemdirbystės instituto Vokės filiale. Žydi baltai, negausiai. Gumbai apvalūs, gelsvos spalvos. Skonis geras. Krakmolingumas 16–17 %. Veislė atspari vėžiui,… …   Žemės ūkio augalų selekcijos ir sėklininkystės terminų žodynas

  • Göda — Göda, Marktflecken im königlich sächsischen Gerichtsamt u. Kreisdirectionsbezirk Bautzen, am Schwarzwasser; 570 Ew …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Göda — Göda, Dorf in der sächs. Kreish. und Amtsh. Bautzen, hat eine evang. Kirche, eine Knabenrettungsanstalt und (1900) 652 Einw …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Goda — et Maria, (22. Nov.), fromme Jungfrauen zu Metz, welche im Elenchus aufgeführt werden. (III.) …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Goda — Goda, Godela Kurzform von Namen mit »God« (Bedeutung: Gott) …   Deutsch namen

  • goda — godà dkt. Kur̃ diñgo màno jáunos gõdos? …   Bendrinės lietuvių kalbos žodyno antraštynas

  • gōda- Ⅱ — *gōda , *gōdaz germ., Adjektiv: nhd. gut, passend, trefflich; ne. good (Adjektiv), suitable; Rekontruktionsbasis: got., an., ae., afries., anfrk., as., ahd.; Vw.: s. * līka ; …   Germanisches Wörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”