Johann Gottlieb Friedrich Schrader

Johann Gottlieb Friedrich Schrader

Johann Gottlieb Friedrich Schrader (* 17. September 1763 in Salzdahlum bei Wolfenbüttel; † wahrscheinlich 1833) war ein deutscher Physiker und Chemiker. Gemeinsam mit dem Astronomen Johann Hieronymus Schröter entwickelte er Verfahren zur Optimierung metallischer Teleskopspiegel.

Schrader hatte an den Universitäten von Kiel und Göttingen Chemie und Physik studiert.

1790 nahm er eine unbezahlte Dozentenstelle in Kiel an. Später wurde er dort zum Professor ernannt. Er wurde durch physikalische Experimente bekannt, die er selbst finanzierte.

Schrader interessierte sich für die Astronomie und konstruierte Spiegelteleskope nach dem Vorbild der Geräte des in England lebenden Wilhelm Herschel.

Im April 1792 suchte er Johann Hieronymus Schröter auf, der in Lilienthal bei Bremen die Sternwarte Lilienthal gegründet hatte. Bis zum Januar 1793 führten beide Experimente zur Optimierung von Teleskopspiegeln durch, die seinerzeit noch nicht aus Glas, sondern Metall bestanden. Die Beiden entwickelten eine weißliche, spröde Legierung aus Kupfer und Zinn, der sie Arsen beimischten. Zur Erhöhung des Reflexionsvermögen dampften sie eine zusätzliche Schicht von Arsen auf. Es entstanden Teleskope mit sehr guter Abbildungsleistung.

Schröter, der seine Spiegel zuvor von Wilhelm Herschel aus England bezogen hatte, war fortan in der Lage, eigene Spiegel herzustellen, wobei ihm sein Gärtner Harm Gefke assistierte. So wurde 1794 das seinerzeit berühmte „Lilienthaler Riesenteleskop“ mit 50 cm Öffnung fertiggestellt.

Schrader ging zurück nach Kiel und fertigte ebenfalls Teleskopspiegel an. Im April 1793 stellte er ein komplettes Teleskop mit 2,1 m Brennweite für Wilhelm Knebel, Gesandter des Königreichs Hannover am Hof von Württemberg, her. Es gelangte später in den Besitz von Johann Wolfgang von Goethe, der damit Beobachtungen des Erdmondes vornahm. Goethe wollte das Gerät wieder verkaufen, fand aber wegen des hohen Preises keinen Käufer. 1813 vermachte er es der neu gegründeten Sternwarte der Universität Jena. Es befindet sich noch heute im Besitz der Universität.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johann Gottlieb Fichte — (* 19. Mai 1762 in Rammenau bei Bischofswerda; † 29. Januar 1814 in Berlin) war ein deutscher Erzieher und Philosoph. Er gilt neben Friedrich Wilhelm Joseph Schelling und Georg Wilhe …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Hieronymus Schröter — Johann Hieronymus Schroeter (* 30. August 1745 in Erfurt; † 29. August 1816 in Lilienthal) war Jurist, hoher Beamter und einer der bekanntesten Astronomen seiner Zeit. Er führte genaueste Beobachtungen der …   Deutsch Wikipedia

  • Schrader (Familienname) — Relative Häufigkeit des Familiennamens Schrader in Deutschland (Stand: Mai 2010) Schrader ist eine Variante des Familiennamens Schröder, der hauptsächlich im Gebiet zwischen Hannover, Hamburg und Berlin verbreitet ist. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Wiedeburg — (auch: Wideburg; * 14. März 1708 in Hamburg; † 24. März 1758 in Halle (Saale)) war ein deutscher Rhetoriker, Historiker und Staatsrechtler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Christoph Schrader — (latinisiert: Christophorus Schraderus;* 29. September 1601 in Rethmar; † 24. April 1680 in Helmstedt) war ein deutscher Rhetoriker und Bibliothekar. Inhalt …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Jacob Friedrich Meister — (* 11. Oktober 1755 in Göttingen; † 25. Dezember 1832 in ebenda) war ein deutscher Professor für Rechtswissenschaften und Geheimer Justizrat, der sich maßgeblich für ein moderneres und humaneres Strafrecht einsetzte …   Deutsch Wikipedia

  • Hieronymus Schröter — Johann Hieronymus Schröter Johann Hieronymus Schroeter (* 30. August 1745 in Erfurt; † 29. August 1816 in Lilienthal) war Jurist, hoher Beamter und einer der bekanntesten Astronomen seiner Zeit. Er führte genaueste Beobachtungen der Planeten… …   Deutsch Wikipedia

  • Schröter-Effekt — Johann Hieronymus Schröter Johann Hieronymus Schroeter (* 30. August 1745 in Erfurt; † 29. August 1816 in Lilienthal) war Jurist, hoher Beamter und einer der bekanntesten Astronomen seiner Zeit. Er führte genaueste Beobachtungen der Planeten… …   Deutsch Wikipedia

  • Venushorn — Johann Hieronymus Schröter Johann Hieronymus Schroeter (* 30. August 1745 in Erfurt; † 29. August 1816 in Lilienthal) war Jurist, hoher Beamter und einer der bekanntesten Astronomen seiner Zeit. Er führte genaueste Beobachtungen der Planeten… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schp–Scht — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”