Johann Gottlieb Heineccius

Johann Gottlieb Heineccius
Johann Gottlieb Heineccius

Johann Gottlieb Heineccius (* 11. September 1681 in Eisenberg; † 31. August 1741 in Halle (Saale)) war ein deutscher Rechtswissenschaftler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Heineccius wurde als Sohn des Lehrers Johann Michael Heinecke geboren. Da sein Vater in seinem elften Lebensjahr verstarb, bildete er sich selbst weiter und besuchte die Schule in Eisenberg. 1698 zog er zu seinem Bruder, dem Prediger Johann Michael Heineccius, nach Goslar, wo er die dortige Schule besuchte. Anschließend studierte er an der Universität Leipzig Theologie. Mit Vorliebe widmete er sich dem Studium der Kirchengeschichte und chronologischen Untersuchungen, wozu er die Vorlesungen von Schmid, Rechenberg und Ittig besuchte. Nach dem Erwerb des Magistergrades 1703 ging er mit der Hoffnung auf theologisches Amt nach Goslar zurück. Hier hatte er Predigten gehalten und fasste den Entschluss ein juristisches Studium zu absolvieren. Sein Bruder erhielt eine Stelle in Halle (Saale) an der Ulrichskirche, Johann Gottlieb folgte ihm. Als Hauslehrer der russischen Grafenbrüder Gallowkin, die Jura studierten, hatte er Kontakt mit dem Fach und konnte zugleich sein Studium finanzieren.

Nachdem er die Vorlesungen von Samuel Stryk frequentiert hatte und sich nebenher auch noch mit den philosophischen Wissenschaften beschäftigt hatte, nahm ihn 1708 die philosophische Fakultät als Adjunkt auf und er wurde 1713 Professor für Philosophie. 1716 erfolgte seine Promotion für Rechtswissenschaften, und 1720 wurde er zum außerordentlichen Professor an der juristischen Fakultät der Universität Halle berufen. 1721 wurde er dort Ordinarius und erhielt den Titel eines Hofrats. Die Staaten von Westfriesland beriefen ihn 1724 an die Universität Franeker zum ordentlichen Professor. Drei Jahre darauf berief ihn der preußische König an die Universität Frankfurt (Oder), wo Heineccius als Professor der Pandekten und der philosophischen Moral dauerhaft zu bleiben plante, und sich ein Haus kaufte. Dort wurde er 1731 zum Geheimrat ernannt. Er musste jedoch auf Veranlassung des Königs wieder nach Halle zurück kehren, da es u.a. den Verlust Christian Wolffs auszugleichen galt und lehrte dort ab Mai 1733. Heineccius hatte sich auch an den organisatorischen Aufgaben der Hallenser Hochschule beteiligt und war 1734/35 Prorektor der Alma Mater. Während dieser Zeit lebte er in der Großen Märkerstraße 10. Dort verstarb er auch am 31. August 1741. Begraben wurde er im Stadtgottesacker Halles im Schwibbogen des Universitätskanzlers Johann Peter von Ludewig.

Familie

Heineccius hatte sich am 18. Februar 1716 mit Henriette Clara Johanna († 1723), mit der Tochter des Fürstlich Braunschweigischen Oberamtmanns von Jerrenheim verheiratet. Aus dieser Ehe stammen drei Kinder:

  1. Johann Christian Gottlieb Heineccius wurde Preußischer Hofrat und Professor der Ritterakademie in Liegnitz
  2. Friedrich Anton ging zum Militär
  3. Henriette Louise heiratete 1739 den Professor der Rechte und Geschichte am Gymnasium in Altona Christoph Andreas Mencken

Werke

Dissertationen

  1. de habitu et insignibus sacerdotalibus apostololorum. Leipzig 1702
  2. de genuina nativitatis Christi aera e nummis atque inscriptionibus illustrata. Halle 1708
  3. de incessu, animi indice. Halle 1713
  4. de philosophis semichristianis. Halle 1714
  5. de origine atque indole jurisdictionis patrimonalis, pro gradu. Halle 1716
  6. de levis notae macula. Halle 1720
  7. de navibus ob mercium illiciarum vecturam comissis. Halle 1721
  8. de collegis et corporibus opisicum. Halle 1723
  9. de orgine testamenti factionis et ritu testandi. Franecker 1726
  10. de mercatorum, qui foro cesserunt, rationibus et codicibus. Franecker 1728
  11. de usufructu materno juris germanici, maxime Hamburgensis. Frankfurt/Oder 1730
  12. de lubricitate jurisjurandi suppletorri. Frankfurt/Oder
  13. de religione judicantium circa reorum confessiones. Frankfurt/Oder
  14. de suprema principum, magistratuumque tutela. Frankfurt/Oder
  15. de eminentioribus ducatus et ducum Lotharingiae praerogativis. Frankfurt/Oder 1732
  16. de marito tutore et curatore uxoris legitimom. Halle 1734
  17. de testamenti factione, jure germanico arctis limitibus passim circumscripta. Halle
  18. de praescriptione annali juris Lubecensis a jure communi diversa. Halle
  19. de pecunia in casum si causa ceciderint, ab appellantibus, alioque remedio utentibus, deponendo. Halle 1736
  20. de reductione monetae ad justum pretium. Halle 1737
  21. de jure principis circa commerciorum libertatem tuendam. Halle 1738
  22. de jure principis circa commerciorum libertatem tuendam. Halle 1738
  23. de jure principis circa civium studia,. Halle
  24. de causa servitutum perpetua. Halle
  25. de locatione conductione jurisdictionibus. Halle
  26. de venditione illicita fructuum in herbis. Halle
  27. de dominis subditos suos in judicio suo convenientibus. Halle

Orationen, Programme und Lehrbücher

  1. Panegyricus sempiternae memoriae viri incomparahilis Samuelis Strykii consecratus. Halle 1710
  2. Progr. De verae falsaeque sapientiae Characteribus. Halle 1713
  3. Oratio de jurisprudentia veterum Romanorum formularia, ritibusque, quibus negotia civilia explicantur, solennibus. Franecker 1724
  4. Epistolae ameebaeae inter Pagenstech. Et Heinecciom Franecker 1724
  5. Progr. De P. Juventio Celso Icto eximio, fuique seculi ornamento. Frankfurt/Oder 1727
  6. Oratio de Jcris sem doctis, causisque, cur tam pauci hodie ad veram jurisprudentiae laudem perveniant. Frankfurt/Oder
  7. Progr. De Ulpiani Jcri hebraismis. Frankfurt/Oder
  8. de Icris reformationi ecclesiae praeludentibus. Frankfurt/Oder
  9. Progr. De variis Saturninis, Jctis. Frankfurt/Oder 1731
  10. Oratio de C. Aquillio Gallo JCto celeberrimo. Frankfurt/Oder
  11. Progr. De Salvio julione Jctorum sua aetate coryphaeo. Halle 1733
  12. Syntagma antiquitarum romanatum jurisprudentiam illustrantium, secundum ordinem Institutionum Justiniani dignestum. Halle 1718
  13. Fundamenta stili cultioris, una cum Sylloge exemplorum. Halle 1719
  14. Elementa juris civilis sec. Ordinem Institutionum. Amsterdam1725
  15. Commentarius ad Leg. Juliam et Papiam Poppaeam. Amsterdam 1725
  16. Elementa jur. Civilis secundam ordinem pandectarum. Amsterdam 1728
  17. Elementa philosophiae rationalis et moralis, quibus praemissa historia philosophica. Amsterdam 1728
  18. Historia juris civilis Romani ac Germanici. Halle 1733
  19. Elementa juris Germanici, tum veteris tum hodierni. Halle Teil 1 1735, Teil 2 1736
  20. Elementa juris naturae et gentium commonda auditoribus methodo adornata. Halle 1738
  21. Opuscula minora varii argumenti. Amsterdam 1739
  22. Continentur in hoc volumine praefationes diversi temporibus scriptae.
  23. Consilia, Decisiones et Responsa juris, opus posthumum, a filio Breslav. 1744 In : Folio editum.

Literatur

  • Höpfner, Ludwig Julius Friedrich: Theoretisch-practischer Commentar über die Heineccischen Institutionen nach deren neuesten Ausgabe. 8. Aufl. 1818
  • Werner Piechocki, Die Große Märkerstraße. Halle 1995, S. 56-57, ISBN 3-930195-06-2
  • Stintzing: Heineccius, Johann Gottlieb. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 11, Duncker & Humblot, Leipzig 1880, S. 361–363.
  • Johann Christoph von Dreyhaupt: Pagus Neletizi et Nudzici, oder ausführliche diplomatisch-historische Beschreibung des zum ehemaligen Primat und Ertz-Stifft, nunmehr aber durch den westphälischen Friedens-Schluß secularisirten Herzogthum Magdeburg gehörigen Saal-Kreyses und aller darinnen befindlichen Städte, Schlösser, Aemter, Rittergüter, adelichen Familien, Kirchen, Clöster, Pfarren und Dörffer, insonderheit der Städte Halle, Neumarckt, Glaucha, Wettin, Löbegün, Cönnern und Alsleben; aus Actis publicis und glaubwürdigen … Nachrichten mit Fleiß zusammengetragen, mit vielen ungedruckten Dacumenten bestärcket, mit Kupferstichen und Abrissen gezieret, und mit den nöthigen Registern versehen. Emanuel Schneider, Halle 1749/50 Bd. 2, S. 629
  • Patricia Wardemann: Johann Gottlieb Heineccius (1681 - 1741). Leben und Werk, Frankfurt am Main 2007.
  • Gunter Wesener, Johann Gottlieb Heineccius 1681 - 1741, Einleitung zum Nachdruck von Johann Gottlieb Heineccius, Opera omnia. Ad universum iuris prudentiam, philosophiam et litteras humaniores pertinentia, Genf 1744-1748 (Frankfurt am Main 2010).

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johann Gottlieb Heineccius — (September 11, 1681 August 31, 1741) was a German jurist from Eisenberg, Thuringia.He studied theology at Leipzig, and law at Halle; and at the latter university he was appointed in 1713 professor of philosophy, and in 1718 professor of… …   Wikipedia

  • Johann Michael Heineccius — (1674 à Eisenberg, Thuringe; 1722) était un célèbre prédicateur et théologien allemand, frère de Johann Gottlieb Heineccius. Il était pasteur à la Liebfrauenkirche de Halle où son rôle consistait à superviser la musique et à écrire des textes de… …   Wikipédia en Français

  • Johann Michael Heineccius — (1674–1722), was a well known German preacher and theologian, the brother of Johann Gottlieb Heineccius. He was born in Eisenberg, Thuringia.He was made pastor at the Liebfrauenkirche (now known as the Marktkirche), Halle, where his role was to… …   Wikipedia

  • Heineccius, Johann Gottlieb — altHeineccius o Heinecke, Johann Gottlieb/alt ► (1681 1741) Jurisconsulto alemán. Sus obras de Derecho romano sirvieron de texto en muchas universidades de Europa. Autor de Antiquitatum romanorum jurisprudentiam illustrantium syntagma (1719) y… …   Enciclopedia Universal

  • HEINECCIUS, JOHANN GOTTLIEB —    a celebrated German jurist, born at Eisenberg; was successively professor of Philosophy and subsequently of Law at several universities of Germany; he wrote several learned works in law treated from a philosophical standpoint; mention may be… …   The Nuttall Encyclopaedia

  • HEINECCIUS — JOHANN GOTTLIEB HEINECKEM dit (1681 1741) Élève de Thomasius (1655 1728), professeur de philosophie (1716) puis de droit à Halle (1721), Johann Gottlieb Heineccius fut appelé en 1723 à Franecker (Frise), ville où existait une vieille université… …   Encyclopédie Universelle

  • Heineccius — ist der Nachname folgender Personen: Jens Heineccius (* 1966), deutscher Fußballspieler Johann Gottlieb Heineccius (1681–1741), Professor für Recht und Philosophie Konstanz von Heineccius (1859–1936), General der Artillerie Richard von Heineccius …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Friedrich Olearius (1697–1750) — Johann Friedrich Olearius (* 30. Juni 1697 in Halle (Saale); † 24. März 1750 in Magdeburg) war ein deutscher evangelischer Theologe. Leben Der Sohn des Johann Christian Olearius und dessen zweiter Frau Maria Elisabeth (geb. Ringhammer) hatte… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Lorenz Fleischer — (* 12. März 1689 in Bayreuth; † 13. Mai 1749 in Frankfurt (Oder)) war ein deutscher Jurist, Hochschullehrer und Rektor der Universität Viadrina, Frankfurt (Oder). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Werke (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Wolfgang Trier — (* 1686 in Möhra; † um 1750) war ein deutscher Jurist und Heraldiker. Leben Trier studierte in Leiden Rechtswissenschaft. 1709 promovierte er zum Doktor der Rechte an der Universität Leiden. Zwei Jahre später wurde er Professor für Heraldik… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”