John W. Tukey

John W. Tukey

John Wilder Tukey (* 16. Juni 1915 in New Bedford, Massachusetts; † 26. Juli 2000 in New Brunswick (New Jersey)) war ein US-amerikanischer Statistiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Tukey wurde von seinen Eltern, beide Lehrer, unterrichtet und studierte an der Brown University Mathematik und Chemie. Er machte dort seinen Master-Abschluss in Chemie und ging dann an die Princeton University, wo er 1937 in Mathematik bei Solomon Lefschetz promovierte (Denumerability in Topology, 1940 als Convergence and Uniformity in Topology in den Annals of Mathematical Studies der Princeton University Press erschienen). Danach war er Instructor an der Princeton University. Im Zweiten Weltkrieg befasste er sich mit militärischer Forschung bei der Fire Control Research Group, wo er statistische Arbeiten durchführte, was zu einem Wechsel seines Forschungsgebietes nach dem Krieg führte. Er ging zu dem Statistiker S. S. Wilks an der Princeton University, den er während der Arbeit in der Fire Control Research Group kennengelernt hatte, und arbeitete gleichzeitig bei den Bell Laboratories. 1966 war er einer der Gründer der Statistik-Fakultät in Princeton und 1966 bis 1969 deren Vorsitzender.

1961 wurde er Mitglied der National Academy of Sciences. 1973 erhielt er von Präsident Richard Nixon die National Medal of Science. 1982 erhielt er die Medal of Honor der IEEE. Er war Mitglied mehrerer US-Delegationen, zum Beispiel bei den Konferenzen zur nuklearen Abrüstung in Genf und in UN-Ausschüssen zum Umweltschutz. Er war Vorsitzender des PSAC Panel on Chemicals and Health, das sich mit der Gefahr durch FCKWs (Ozonloch) auseinandersetzte.

1974 war er Invited Speaker auf dem Internationalen Mathematikerkongress in Vancouver (Mathematics and the picturing of data).

Werk

Der Begriff Bit wurde von Tukey vermutlich 1946, nach anderen Quellen schon 1943 vorgeschlagen. Außerdem hat Tukey 1958 den Begriff Software geprägt.

Der Algorithmus der schnellen Fourier-Transformation (FFT) wird James Cooley und Tukey zugeschrieben, die ihn 1965 veröffentlichten. Es gab zwar mehrere Vorläufer (wie Carl Friedrich Gauß, I. J. Good, Cornelius Lanczos), aber erst Cooleys und Tukeys Arbeit hinterließ einen bleibenden wissenschaftlichen Nachhall.

Tukey gilt als Begründer der explorativen Datenanalyse (Explorative Statistik) und ist bekannt für mehrere Methoden der graphischen Datenanalyse in der Statistik (Box and Whisker Plot oder Boxplot, Stem and Leaf Diagram oder auch Stamm-Blatt-Diagramm, Tukey's Paired Comparisons und andere). Er war auch ein Pionier in der Einführung moderner mathematischer Methoden zur Abschätzung des Spektrums in Zeitreihenanalysen.

Zusammen mit Marshall Harvey Stone bewies er den Satz von Stone-Tukey, auch als Schinken-Sandwich-Theorem bekannt, da es folgende anschauliche Formulierung in beliebig vielen Dimensionen eine mathematische Form gibt: Es ist immer möglich ein mit Käse und Schinken beliebig belegtes Sandwich durch einen ebenen Schnitt in zwei Teile zu zerlegen, mit jeweils gleicher Menge (Volumenmaß), Brot, Käse, Schinken in jeder Hälfte (in n Dimensionen nimmt man in der Formulierung statt drei n Mengen endlichen Maßes, die Unterteilung erfolgt über eine (n-1)-dimensionale Hyperebene).

Siehe auch: Lemma von Teichmüller-Tukey

Literatur

Artikel, Reports und Bücher

  • Stone, M. H. & Tukey, J. W. (1942): Generalized "sandwich" theorems. Duke Mathematical Journal, Bd.9, S.356–359.
  • Cochran, William, Frederick Mosteller, and John W. Tukey (1954): Statistical Problems of the Kinsey Report on Sexual Behavior in the Human Male: A Report of the American Statistical Association Committee to Advise the National Research Council Committee for Research in Problems of Sex. Washington: American Statistical Association.
  • Tukey, J. W. (1958): The Teaching of Concrete Mathematics. The American Mathematical Monthly, Bd. 65, Januar 1958, S. 1-9.
  • Tukey, J. W. (1962): The future of data analysis. Annals of Mathematical Statistics, Bd. 33, S. 1-67.
  • Luce, R.D. & Tukey, J.W. (1964): Simultaneous conjoint measurement. Journal of Mathematical Psychology, Bd.1, S.1-27.
  • James W. Cooley & John W. Tukey (1965): An algorithm for the machine calculation of complex Fourier series, Math. Computation, Bd.19, S. 297–301 (Schnelle Fouriertransformation).
  • Tukey, John W.: Exploratory data analysis. Addison-Wesley 1977
  • Mosteller F., Tukey J. W.: Data Analysis and Regression - a second course in statistics, Addison-Wesley, Reading, MA, 1977

Gesammelte Werke

  • Tukey, John W.: The collected works of John W. Tukey. - Belmont, CA : Wadsworth advanced books and software. - (The Wadsworth statistics / probability series)
    • 1. Time series: 1949 - 1964 / ed. by David R. Brillinger. - 1984. - LXV, 650, 39 S. : graph. Darst. ISBN 0-534-03303-2
    • 2. Time series: 1965 - 1984 / ed. by David R. Brillinger. - 1984. - LXVII S., S. 652 - 1153, 80 S. ISBN 0-534-03304-0
    • 3. Philosophy and principles of data analysis: 1949 - 1964 / ed. by Lyle V. Jones. - Repr. - 1996. - LXVIII, 516, 53 S. ISBN 0-412-74250-0
    • 4. Philosophy and principles of data analysis: 1965 - 1986 / ed. by Lyle V. Jones. - 1986. - LXVIII S., S. 518 - 1016, 53 S. ISBN 0-534-05101-4
    • 5. Graphics: 1965 - 1985 / ed. by William S. Cleveland. - 1988. - LXIV, 436, 28 S. ISBN 0-534-05102-2
    • 6. More mathematical: 1938 - 1984 / ed. by Colin L. Mallows. - Repr. - 1996. - LXXII, 644, 17 S. ISBN 0-412-06271-2
    • 7. Factorial and ANOVA: 1949 - 1962 / ed. by D. R. Cox. - 1992. - LXV, 260, 6 S. ISBN 0-412-06321-2
    • 8. Multiple comparisons: 1948 - 1983 / ed. by Henri I. Braun. - 1994. - LXI, 475 S. ISBN 0-412-05121-4

Über John W. Tukey

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • John W. Tukey — John Tukey John Wilder Tukey (16 juin 1915 26 juillet 2000) était un statisticien. Né à New Bedford, Massachusetts, Tukey obtint une maîtrise en chimie de l Université Brown avant de rejoindre l Université Princeton en 1937… …   Wikipédia en Français

  • John Wilder Tukey — John Tukey John Wilder Tukey (16 juin 1915 26 juillet 2000) était un statisticien. Né à New Bedford, Massachusetts, Tukey obtint une maîtrise en chimie de l Université Brown avant de rejoindre l Université Princeton en 1937… …   Wikipédia en Français

  • John W. Tukey — Este artículo o sección necesita una revisión de ortografía y gramática. Puedes colaborar editándolo (lee aquí sugerencias para mejorar tu ortografía). Cuando se haya corregido, borra este aviso por favor. John Wilder Tukey (* 16 de junio de 1915 …   Wikipedia Español

  • John Tukey — John Wilder Tukey Naissance 16 juin 1915 New Bedford, au Massachusetts (États Unis) Décès 26 juillet 2000 (à 85 ans) New Brunswick, au New Jersey (États Unis) Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Tukey — John Wilder Tukey (* 16. Juni 1915 in New Bedford, Massachusetts; † 26. Juli 2000 in New Brunswick (New Jersey)) war ein US amerikanischer Statistiker. Der Begriff Bit wurde von Tukey vermutlich 1946, nach anderen Quellen schon 1943 vorgeschlagen …   Deutsch Wikipedia

  • John Tukey — Infobox Scientist name = John Tukey caption = John Wilder Tukey birth date = birth date|1915|6|16 birth place = New Bedford, Massachusetts, USA death date = death date and age|2000|7|26|1915|6|16 death place = New Brunswick, New Jersey residence …   Wikipedia

  • Tukey's test — Tukey s test, named after John Tukey, is a statistical test generally used in conjunction with an ANOVA to find which means are significantly different from one another. It compares all possible pairs of means, and is based on a studentized range …   Wikipedia

  • John Forbes Nash Jr. — John Forbes Nash John Forbes Nash Jr. (* 13. Juni 1928 in Bluefield, West Virginia) ist ein US amerikanischer Mathematiker, der besonders in den Bereichen Spieltheorie und Differentialgeometrie sowie auf dem Gebiet der …   Deutsch Wikipedia

  • John M. Pollard — John Michael Pollard ist ein britischer Mathematiker, der Algorithmen zur Faktorisierung von großen Zahlen und für die Berechnung von diskreten Logarithmen entwickelt hat. Er war bis zu seiner Pensionierung bei der British Telecom beschäftigt. Zu …   Deutsch Wikipedia

  • Tukey lambda distribution — Formalized by John Tukey, the Tukey lambda distribution is a continuous probability distribution defined in terms of its quantile function. It is typically used to identify an appropriate distribution (see the comments below) and not used in… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”