Josef Porath

Josef Porath

Josef Porath (hebräisch ‏יוסף פורת‎; * 7. Juni 1909 in Breslau als Heinz Foerder; † Ende 1996 in Ramot haSchawim, Israel) war ein israelischer Schachmeister deutscher Herkunft.

Porath trug zunächst den Namen Heinz Foerder, unter dem er in den 1920er Jahren in Deutschland einige Bekanntheit erlangte. 1928 nahm er als Vertreter Deutschlands an der Schacholympiade in Den Haag, außerdem an den deutschen Meisterschaften 1929 und 1931 teil, ehe er 1934 nach Palästina emigrierte. 1937 und 1940 gewann er die Meisterschaft Palästinas. Er nahm für Palästina an den Schacholympiaden 1935 in Warschau und 1939 in Buenos Aires, bei der er eine Goldmedaille für sein Individualergebnis gewann (mit +9-1=4), noch unter den Namen Foerder teil, doch änderte er ihn in Porath nach der Staatsgründung von Israel. 1953, 1957, 1959 und 1963 gewann er die Meisterschaft Israels. 1952, 1954, 1956, 1958, 1960, 1962, 1964, 1966 und 1968 spielte er für Israel an den Schacholympiaden. 1964 gewann Porath das Zonenturnier in Ulan Bator und qualifizierte sich für das Interzonenturnier in Amsterdam. Gemeinsam mit seinem Landsmann Moshe Czerniak erhielt er 1952 von der FIDE den Titel Internationaler Meister verliehen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Porath — ist der Familienname folgender Personen: Josef Porath (Heinz Foerder; 1909 1996) israelischer Schachmeister deutscher Herkunft Silke Porath (* 1971), deutsche Journalistin und Schriftstellerin Tim Porath (* 1975), deutscher Theaterschauspieler… …   Deutsch Wikipedia

  • PORATH, ISRAEL — (1886–1974), rabbi. Israel Porath (son of Aryeh Lieb and Sara Sharashevsky) was born in Jerusalem, the second of seven children. His grandfather Yosef and his grandmother Malka came to Palestine from Lithuania in 1837. Malka came from 15… …   Encyclopedia of Judaism

  • Yosef Porath — Infobox chess player playername = Yosef Porath birthname = Heinz Josef Foerder country = GER ISR datebirth = birth date|1909|6|7 placebirth = Breslau Germany datedeath =1996 (aged c. 87) placedeath = Israel title = worldchampion =… …   Wikipedia

  • Karl-Josef Pazzini — (* 1950) ist ein deutscher Pädagoge für Erziehungswissenschaft unter besonderer Berücksichtigung der ästhetischen Erziehung: Schwerpunkt Didaktik der Bildenden Kunst an der Universität Hamburg. Leben Pazzini studierte Philosophie, Theologie,… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinz Foerder — Josef Porath (hebräisch ‏יוסף פורת‎; * 7. Juni 1909 in Breslau als Heinz Foerder; † Ende 1996 in Ramot haSchawim, Israel) war ein israelischer Schachmeister deutscher Herkunft. Porath trug zunächst den Namen Heinz Foerder, unter dem er in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinz Förder — Josef Porath (hebräisch ‏יוסף פורת‎; * 7. Juni 1909 in Breslau als Heinz Foerder; † Ende 1996 in Ramot haSchawim, Israel) war ein israelischer Schachmeister deutscher Herkunft. Porath trug zunächst den Namen Heinz Foerder, unter dem er in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Poo–Pos — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Schauspieler des deutschsprachigen Theaters — Hier sind berühmte Theaterschauspieler und schauspielerinnen des deutschsprachigen Theaters aufgelistet. Nach dem Aufkommen des Films wurden manche von ihnen auch Filmschauspieler. Wer sich ausschließlich für Filmschauspielerinnen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Theaterschauspieler — Hier sind berühmte Theaterschauspieler und schauspielerinnen des deutschsprachigen Theaters aufgelistet. Nach dem Aufkommen des Films wurden manche von ihnen auch Filmschauspieler. Wer sich ausschließlich für Filmschauspielerinnen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Theaterschauspieler — Hier sind berühmte Theaterschauspieler und schauspielerinnen des deutschsprachigen Theaters aufgelistet. Nach dem Aufkommen des Films wurden manche von ihnen auch Filmschauspieler. Wer sich ausschließlich für Filmschauspielerinnen und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”