Karl Lehmann-Hartleben

Karl Lehmann-Hartleben

Karl Lehmann-Hartleben, geboren als Karl Lehmann (* 27. September 1894 in Rostock; † 17. Dezember 1960 in Basel) war ein deutscher Klassischer Archäologe.

Sein Vater Karl Lehmann war Juraprofessor in Rostock und ab 1911 in Göttingen. Seine Mutter war die Künstlerin Henni Lehmann. Lehmanns Archäologiestudium in Tübingen, Göttingen und München endete in Berlin bei F. Noack. Während des Ersten Weltkrieges war er Übersetzer beim türkischen Marinekommando. Er interessierte sich auch stark für moderne Kunst und Literatur. Lehmann, der sich ab 1944 nach seiner Frau Elwine Hartleben Lehmann-Hartleben nannte, lehrte zunächst als Dozent in Heidelberg, als Professor seit 1929 in Münster. Er wurde 1933 als Jude entlassen,[1] als er gerade zu einer Grabung in Pompeji war. Über Italien emigrierte er in die USA, wo er 1935 Professor am Institute of Fine Arts an der New York University wurde.

Seine Forschungen richteten sich in den 1920-er Jahren zunächst auf die Trajanssäule in Rom, wo er Assistent des Deutschen Archäologischen Instituts war. Zusammen mit dem Bildhauer Kurt Kluge publizierte das epochale Werk Die antiken Großbronzen. Weiter interessierte ihn die antike Stadtgestaltung. 1938 begannen seine Ausgrabungen von Samothrake, wo er das Kabirenheiligtum erforschte.

Inhaltsverzeichnis

Schriften (Auswahl)

  • Die antiken Hafenanlagen des Mittelmeers. Dissertation 1922.
  • Die Trajanssäule. Ein römisches Kunstwerk zu Beginn der Spätantike. De Gruyter, Berlin u. a. 1926 (Habilitationsschrift)
  • mit Kurt Kluge: Die antiken Großbronzen. 1927.

Literatur

  • 100 jüdische Persönlichkeiten aus Mecklenburg-Vorpommern, Schriften aus dem Max-Samuel-Haus 4, Rostock 2003, S. 108 f.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. „... Rassejude ... Er ist Hauptvertreter einer liberalistischen und allen Grundgedanken des neuen Staates diametral gegenüberstehenden Weltanschauung.“ (Aus den Entlassungsakten der Universität Münster von 1933).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lehmann-Hartleben — Karl Lehmann Hartleben, geboren als Karl Lehmann (* 27. September 1894 in Rostock; † 17. Dezember 1960 in Basel) war ein deutscher Klassischer Archäologe. Sein Vater Karl Lehmann war Juraprofessor in Rostock und ab 1911 in Göttingen. Seine Mutter …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Lehmann (Archäologe) — Karl Leo Heinrich Lehmann (von 1920–1944 Karl Lehmann Hartleben nach dem Geburtsnamen seiner ersten Ehefrau Elwine (1894 1944)); * 27. September 1894 in Rostock; † 17. Dezember 1960 in Basel) war ein deutsch amerikanischer Archäologe. Leben Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Lehmann (Begriffsklärung) — Karl Lehmann ist der Name folgender Personen: Karl Lehmann (* 1936), Bischof von Mainz und Kardinal der römisch katholischen Kirche Karl Lehmann (Jurist) (1858–1918), deutscher Rechtswissenschaftler und Rektor der Universität Rostock Karl Lehmann …   Deutsch Wikipedia

  • Lehmann — ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name leitet sich ab von Lehnsmann, Besitzer eines landwirtschaftlichen Lehnguts. Im 18. Jahrhundert tritt er vor allem in zwei mehr oder weniger geschlossenen Verbreitungsgebieten auf.… …   Deutsch Wikipedia

  • Henni Lehmann — Henriette „Henni“ Lehmann (geb. Straßmann; * 10. Oktober 1862 in Berlin; † 18. Februar 1937 ebenda) war eine vielseitig tätige deutsche Künstlerin und Autorin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Zitat 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Lee–Leh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Klassischen Archäologen an der Westfälischen Wilhelms-Universität — In der Liste der Klassischen Archäologen an der Westfälischen Wilhelms Universität werden alle Hochschullehrer gesammelt, die an der Westfälischen Wilhelms Universität in Münster lehrten und lehren. Das umfasst im Regelfall alle regulären… …   Deutsch Wikipedia

  • Fiesel — Eva Fiesel geb. Lehmann (* 23. Dezember 1891 in Rostock; † 27. Mai 1937 in New York City) war eine deutsche Sprachwissenschaftlerin und Etruskulogin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Archäologenbildnisse — Archäologenbildnisse. Porträts und Kurzbiographien von Klassischen Archäologen deutscher Sprache ist eine Publikation des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI) mit Kurzbiografien wichtiger verstorbener deutschsprachiger Archäologen seit… …   Deutsch Wikipedia

  • Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts — Das Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts ist ein vom Deutschen Archäologischen Institut (DAI) seit 1859 jährlich vergebenes Stipendium zur Förderung des akademischen Nachwuchses in der Archäologie und ihren… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”