Kubanischer Melonenkaktus

Kubanischer Melonenkaktus
Melocactus matanzanus

Melocactus matanzanus

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Eigentliche Kakteen (Cactoideae)
Tribus: Cereeae
Gattung: Melocactus
Art: Melocactus matanzanus
Wissenschaftlicher Name
Melocactus matanzanus
Léon

Der Melocactus matanzanus ist eine Pflanzenart in der Gattung Melocactus aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Epitheton der Art leitet sich von ihrem Fundort, der kubanischen Stadt Matanzas, ab.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Melocactus matanzanus wächst kugelförmig und erreicht Wuchshöhen von 7 bis 9 Zentimetern bei Durchmessern zwischen 8 und 9 Zentimetern. Auf dem hellgrünen Pflanzkörper befinden sich 8 bis 9 (oder mehr) Rippen. Aus den Areolen entspringen bräunlich weiße oder graue Dornen. Der Mitteldorn wird bis zu 2 Zentimeter lang, die 7 bis 8 spreizenden Randdornen sind zwischen 1,2 und 2 Zentimeter lang. Das dicht mit rötlich braunen Borsten bedeckte Cephalium erreicht eine Höhe von bis zu 9 Zentimetern und Durchmesser von 5 bis 6 Zentimetern.

Die sich etwa zur Mittagszeit öffnenden rosafarbenen Blüten werden bis 2 Zentimeter lang. Die 1 bis 2 Zentimeter langen Früchte sind rosa bis fliederrosafarben.

Systematik und Verbreitung

Melocactus matanzanus ist im Norden Kubas verbreitet. Die Erstbeschreibung wurde 1834 von Hermano Léon veröffentlicht.[1] Ein Synonym ist Melocactus actinacanthus.

Nachweise

Literatur

  • Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2005 (übersetzt von Urs Eggli), ISBN 3-8001-4573-1, S. 428. 
  • Curt Backeberg: Die Cactaceae: Handbuch der Kakteenkunde. 2. Auflage. Band IV, Gustav Fischer Verlag, Stuttgart New York 1984, ISBN 3-437-30383-X, S. x–y. 

Einzelnachweise

  1. Memorias de la Sociedad Cubana de Historia Natural „Felipe Poey“. Band 8, 1934, S. 206-207

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”