Leonora Carrington

Leonora Carrington

Leonora Carrington (* 6. April 1917 in Lancashire, England; † 25. Mai 2011 in Mexiko-Stadt[1]) war eine mexikanische surrealistische Malerin, Schriftstellerin und Dramatikerin britischer Herkunft. 1938 nahm sie an der später legendären Ausstellung Exposition Internationale du Surréalisme in Paris teil.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Leonora Carrington studierte an der Londoner Chelsea School of Art und an der Academy von Amédée Ozenfant.

1937 lernte sie als Kunststudentin in Paris den 26 Jahre älteren Max Ernst kennen, mit dem sie bis zu dessen Verhaftung 1940 nach der Besetzung Frankreichs im Zweiten Weltkrieg in Saint-Martin-d’Ardèche in einem abgelegenen Bauernhaus zusammenlebte. Carrington floh in die USA und zog 1942 nach Mexiko, wo sie bis zu ihrem Tod lebte. Auf der Flucht lernte sie in der mexikanischen Botschaft in Lissabon den mexikanischen Schriftsteller Renato Leduc kennen. Beide heirateten, die Ehe wurde kurz darauf geschieden. In Mexiko heiratete sie 1946 den Photographen Emérico Chiki Weisz, früherer Partner von Robert Capa, [2] mit dem sie zwei Kinder bekam.

Werk und Bedeutung

Ihr Stil umfasst mehrere Bereiche der dunklen Mystik, was ihren surrealistischen Stil ganz individuell prägt. Der erste Einfluss kam von Max Ernst. Durch ihn lernte sie auch Joan Miró und André Breton in Paris kennen. Ihre ersten Ausstellungen waren in Paris und Amsterdam zusammen mit anderen surrealistischen Malern. Ihre Darstellungen der Träume, Fantasien, Geister, Schreckgestalten, und Konklaven sind total fantastisch und zeigen die tiefen Wurzeln der mexikanischen Kultur und ihre Legenden, in einer magischen Welt. Meist sind ihre Bilder Landschaften. Nicht nur in der Malerei zeigte sich ihr besonderer Stil. Ihr 1945 in Mexiko entstandener Einakter Ein Flanellnachthemd ist ein skurriles Stück mit surrealen (Traum-)Gestalten. 1946 nahm sie mit ihrer Version der Versuchung des Heiligen Antonius am Bel-Ami-Wettbewerb teil. 2005 erhielt sie die Medalla de Oro de Bellas Artes (Gold Medaille der schönen Künste). Anlässlich ihres 90. Geburtstags im Jahr 2007 gab es keine Retrospektive, sondern in Mexiko-City eröffnete eine Skulpturenausstellung mit ihren neuen Arbeiten[3].

Prosa

  • La Maison de la Peur. 1938. Deutsch: Das Haus der Angst. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2008, ISBN 3-518-22427-1.
  • La dame ovale. 1939. Mit sieben Collagen von Max Ernst. Deutsch: Die ovale Dame. Magische Erzählungen. Qumran, Frankfurt am Main, Paris 1982, ISBN 3-88655-172-5.
  • The Debutante. 1939. Kurzgeschichte.
  • El Mundo Magico de Los Mayas. 1964. Mit Illustrationen von Leonora Carrington.
  • The Hearing Trumpet. 1976. Deutsch: Das Hörrohr. Übersetzung von Tilman Spengler. Insel, Frankfurt am Main 1980, ISBN 3-458-04919-3.
  • En bas. 1940. Autobiographie. Deutsch: Unten. Übersetzung von Edmund Jacoby. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1981, ISBN 3-518-01737-3
  • Windsbraut - Bizarre Geschichten, Edition Nautilus 2009 ISBN 978-3-89401-602-9

Dramen

  • Une chemise de nuit de flanelle. 1951. Deutsch: Ein Flanellnachthemd. Qumran, Frankfurt am Main, New York 1985, ISBN 3-88655-211-X.
  • Das Fest des Lamms.
  • La invención del mole. 1960.

Gemälde

  • The Temptation of Saint Anthony, Öl auf Leinwand, 1946
  • Baby Giant, Tempera auf Holz, ca. 1947, 10 × 69,2 cm, Christie's Sale 2173 vom 28/29. Mai 2009
  • Retrato de Max Ernst, Porträt
  • Arca de Noé
  • El mundo mágico de los mayas
  • Temple of the world
  • El baño de los pájaros
  • Autorretrato en el albergue del caballo de Alba (Selbstportrait), Bild der Kollektion Jacques Gelman
  • Torre de la memoria

Literatur

  • Apropos Leonora Carrington. Mit einem Essay von Tilman Spengler. Neue Kritik, Frankfurt am Main 1995, ISBN 3-8015-0279-1.
  • Thomas Ballhausen: ‘‘Von Bürgern und Bestien.‘‘ Vampirismus und Lycanthropie in Leonora Carringtons Das Fest des Lamms und Elfriede Jelineks Bählamms Fest, in: Quarber Merkur 91/92, Franz Rottensteiners Literaturzeitschrift für Science Fiction und Phantastik, Passau 2000. ISBN 978-3-932621-32-1
  • Karoline Hille: Spiele der Frauen. Künstlerinnen im Surrealismus. Belser, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-7630-2534-3

Weblinks

Einzelnachweise

  1. El adiós a Leonora Carrington, la “novia del viento” (span.)
  2. Photograph: Kati Horna bottom: 35 Leonora Carrington and Chiki Weisz on their wedding day
  3. Kirsten Einfeldt: Die wilde Muse, www.tagesspiegel.de, abgerufen am 4. August 2011

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Leonora Carrington — Nombre Leonora Carrington Nacimiento …   Wikipedia Español

  • Leonora Carrington — (6 de abril de 1917) es una pintora surrealista y escritora mexicana de origen inglés …   Enciclopedia Universal

  • Leonora Carrington — Pour les articles homonymes, voir Carrington (homonymie). Leonora Carrington (née le 6 avril 1917 à Clayton Green, Lancashire, et morte à Mexico le 25 mai 2011[1]) est une artiste peintre et romancière britannique d inspiration s …   Wikipédia en Français

  • Leonora Carrington — Infobox Person image size = 150px name = Leonora Carrington image size = caption = birth date = birth date and age|1917|4|6 birth place = Lancaster, Lancashire, England death date = death place = occupation = Surrealist painterLeonora Carrington… …   Wikipedia

  • Carrington — and Carington are surnames shared by several notable people, including those listed below. The use of the one r Carington surname appears to be restricted to the British peerage Baron of Carrington created for Robert Smith in 1796.… …   Wikipedia

  • Carrington — ist der Familienname folgender Personen: Andrew Carrington (* 1977), australischer Sänger Ashley Carrington (* 1951), Pseudonym des deutschen Schriftstellers Rainer Maria Schröder Dora Carrington (1893–1932), englische Malerin Edwin W. Carrington …   Deutsch Wikipedia

  • Carrington (Homonymie) — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Patronyme Richard Christopher Carrington est un astronome anglais. Dora Carrington est une peintre anglaise, amie de Lytton Strachey. Leonora Carrington… …   Wikipédia en Français

  • Leonora — (auch Léonora) ist ein weiblicher Vorname. Herkunft und Bedeutung Leonora ist durch Kürzung aus dem Vornamen Eleonora entstanden; Weiteres findet sich unter Eleonore. Bekannte Namensträgerinnen Leonora Carrington (1917–2011), britisch… …   Deutsch Wikipedia

  • Leonora — Léonore Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Léonore peut faire référence : un prénom féminin, variante d Éléonore, lui même variante du prénom Aliénor, un personnage principal de… …   Wikipédia en Français

  • Léonora — Léonore Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Léonore peut faire référence : un prénom féminin, variante d Éléonore, lui même variante du prénom Aliénor, un personnage principal de… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”