Margrit Sprecher

Margrit Sprecher

Margrit Sprecher (* 1936 in Chur) ist eine Schweizer Journalistin und Autorin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Margrit Sprecher wurde 1936 in Chur geboren und wuchs dort auf. Nach Abschluss der Schule machte sie eine Ausbildung zur Dolmetscherin. Ihre erste journalistische Station war die Frauenzeitschrift Elle, bei der sie 15 Jahre blieb. Nach einer Zwischenstation beim damaligen Jean Frey-Verlag, für den sie beim Züri Leu (später Züri-Woche) schrieb, wechselte sie 1983 zur Weltwoche.

Sprecher wurde Weltwoche-Redakteurin mit dem Auftrag, ein Frauen-Ressort aufzubauen, welches heute das Ressort Gesellschaft ist. Sie wurde vor allem durch ihre Gerichts- und Sozialreportagen bekannt und blieb bis zu ihrer Pensionierung im Jahr 2003 bei der Zürcher Wochenzeitung.

Seitdem arbeitet Margrit Sprecher als freie Journalistin für die NZZ, Das Magazin, Weltwoche und GEO. Sie ist Mitherausgeberin des Magazins Schweizer Journalist, arbeitet in der Journalistenausbildung und ist Jurymitglied für journalistische Preise. Sie lebt in Zürich.

Auszeichnungen

Werke

  • Das Andere Radio DRS 2, zusammen mit Fotografin Lucia Degonda. Verlag NZZ Libro, Zürich 2008, ISBN 978-3-03823-454-8
  • Die Mitte des Volkes - Expeditionen ins Innere der SVP, zusammen mit Fotograf Fabian Biasio. Verlag Edition Patrick Frey, Zürich 2007, ISBN 3-905509-65-2.
  • Sich aus der Flut des Gewöhnlichen herausheben - die Kunst der großen Reportage, zusammen mit Kai Hermann. Picus-Verlag, Wien 2001, ISBN 3-85452-753-5.
  • Ungebetene Besuche - Porträts und Reportagen. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2000, ISBN 3-518-39523-8.
  • Leben und Sterben im Todestrakt. Haffmans-Sachbuch-Verlag, Zürich 1999, ISBN 3-453-18847-0.
  • Bündner - Menschen und Momente. Verlag Terra Grischuna, Chur 1987, ISBN 3-908133-36-X.
  • Gerichtsreportagen aus der Schweiz. Amman Verlag, Zürich 1984, ISBN 3-250-10019-6.
  • Ferner Osten zusammen mit Charlotte Peter (Reihe Richtig reisen). Dumont Verlag, Köln 1974, ISBN 3-7701-0736-5.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Zürcher Journalistenpreis: Alle Preisträger/innen, online unter http://www.zh-journalistenpreis.ch/d/preistraeger.php
  2. Egon-Erwin-Kisch-Preis: Alle Preisträger im Überblick, online unter http://www.stern.de/unterhaltung/buecher/509895.html
  3. Kanton Graubünden: Regierung verleiht 2004 zehn Anerkennungs- und sieben Förderungspreise. Die Regierung kann gemäss Kulturförderungsgesetz für hervorragende kulturelle und wissenschaftliche Leistungen den Bündner Kulturpreis verleihen. [...] Mit zehn Anerkennungspreisen von je 10'000 Franken würdigt die Regierung die Arbeit von: [...] Margrit Sprecher, Zürich, in Anerkennung ihres Schaffens als Journalistin und als Autorin von Texten, die durch ihre literarische und sprachliche Qualität beeindrucken sowie von genauer Beobachtung, Engagement und Mut zur eigenen Meinung zeugen.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sprecher (Begriffsklärung) — Sprecher bezeichnet einen Beruf, siehe Sprecher und ist der Name von folgenden Personen Andreas Sprecher von Bernegg (* 1871, † 1951), Schweizer Pflanzenbauwissenschaftler Claudio Sprecher (* 1980), Liechtensteiner Skirennläufer Margrit Sprecher… …   Deutsch Wikipedia

  • Sprecher — bezeichnet: eine Person, die im Sprechen begriffen ist, im Unterschied zum Zuhörer auf eine bestimmte Sprache oder Dialekt bezogen die Personen, die diese Sprache oder diesen Dialekt benutzen in Ausübung einer beruflichen oder künstlerischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sp — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Zürcher Journalistenpreis — Der Zürcher Journalistenpreis wurde 1980 vom Zürcher Presseverein ZPV gestiftet. Der Preis soll einen konkreten Beitrag zur Förderung der journalistischen Qualität in der deutschsprachigen Schweiz leisten. Inhaltsverzeichnis 1 Jury und Regularien …   Deutsch Wikipedia

  • Egon Erwin Kisch-Preis — Der Egon Erwin Kisch Preis wurde 1977 von Henri Nannen, dem Gründer der Zeitschrift Stern, gestiftet. Der Preis sollte die journalistische Qualität von Reportagen in der deutschsprachigen Presse (insbesondere in den Printmedien) fördern. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Egon-Erwin-Kisch-Preis — Der Egon Erwin Kisch Preis wurde 1977 von Henri Nannen, dem Gründer der Zeitschrift Stern, gestiftet. Der Preis sollte die journalistische Qualität von Reportagen in der deutschsprachigen Presse (insbesondere in den Printmedien) fördern. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Ammann Verlag — Rechtsform Kommanditgesellschaft Gründung 1981 Auflösung …   Deutsch Wikipedia

  • DRS 2 — Allgemeine Informationen Empfang analog terrestrisch, Kabel und …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph-Roth-Preis — Der Österreichisch französische Journalistenpreis „Joseph Roth“ (früher: Joseph Roth Preis für internationale Publizistik, auch Internationaler Publizistik Preis Klagenfurt) ist eine nach dem Schriftsteller Joseph Roth benannte Auszeichnung für… …   Deutsch Wikipedia

  • Journalistenpreis — Journalistenpreise sind Auszeichnungen für exzellente journalistische (Sparten ) Arbeiten in dem von der Ausschreibung erfassten Zeitraum, der gewöhnlich ein oder zwei Jahre umfasst. Im deutschen Sprachraum spielen Journalistenpreise nicht die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”