Maria von Geldern

Maria von Geldern
Maria von Geldern

Maria von Geldern (* um 1434 in Grave; † 1. Dezember 1463 in Roxburgh) war Königin von Schottland.

Leben

Sie wurde als Tochter von Arnold, dem Herzog von Geldern, und dessen Frau Katharina von Kleve geboren.

Am 3. Juli 1449 wurde sie in der Holyrood Abbey in Edinburgh mit dem schottischen König Jakob II. vermählt.

Das Paar hatte sieben Kinder:

  • Jakob III. (* 10. Juli 1451; † 11. Juni 1488), König von Schottland
  • Alexander (* 1454; † 1485), Herzog von Albany 1458
  • David (* 1454; † 18. Juli 1457), Earl of Moray
  • John (* 1456; † 9. Juli 1479], Earl of Mar 1457
  • Mary (* 1451; † Mai 1488)
  1. ∞ 1473 mit Thomas Boyd, 1. Earl of Arran
  2. ∞ 1474 mit James Hamilton, 1. Lord Hamilton
  • Margaret ∞ William Lord Crichton
  • John

Ihr Mann starb 1460 im Alter von erst 30 Jahren durch einen Unfall, zu diesem Zeitpunkt war ihr ältester Sohn erst neun Jahre alt. Bis zu dessen Volljährigkeit agierte sie als dessen Regentin.

Maria war eine gläubige Katholikin und gründete im Gedenken an ihren Gemahl die Trinity College Church auf der Royal Mile in Edinburgh, von der jedoch nur noch die Apsis erhalten geblieben ist.

Maria starb 1463 auf Roxburgh Castle und wurde in der von ihr gegründeten Trinity College Church bestattet, später wurde ihr Leichnam in die Holyrood Abbey, die Grablege der schottischen Könige, umgebettet.

Weblinks


Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Joan Beaufort Queen Consort von Schottland
1449–1460
Margarethe von Dänemark

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Maria von Burgund — Maria von Burgund, Porträt um 1479. Dieses Profilbild diente als Vorlage für zahlreiche weitere Porträts …   Deutsch Wikipedia

  • Maria von Österreich (1531–1581) — Jakob Seisenegger – Erzherzogin Maria (1531–1581), Herzogin von Jülich, Cleve und Berg, Bildnis in ganzer Figur mit ihrer erstgeborenen Tochter Maria Eleonore, Öl auf Leinwand, um 1555, Kunsthistorisches Museum, Wien Maria von Österreich (* 15.… …   Deutsch Wikipedia

  • Graf von Geldern — Herzogtum Geldern um 1350 Das Herzogtum Geldern war ein Territorium des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation im Niederrheinisch Westfälischen Reichskreis. Es grenzte im Norden an die Zuiderzee, im Osten an das Fürstbistum Münster, das… …   Deutsch Wikipedia

  • Herzog von Geldern — Herzogtum Geldern um 1350 Das Herzogtum Geldern war ein Territorium des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation im Niederrheinisch Westfälischen Reichskreis. Es grenzte im Norden an die Zuiderzee, im Osten an das Fürstbistum Münster, das… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl von Geldern — Karl von Egmond Karl von Egmond (* 9. November 1467 in Arnheim; † 30. Juni 1538 in Arnheim), aus dem Geschlecht der Egmond, war Herzog von Geldern, weswegen er auch Karl von Geldern genannt wurde. Er war Sohn des Herzogs Adolf von Egmond und der… …   Deutsch Wikipedia

  • Mechtild von Geldern — (* um 1324; † 1384 in Huissen) war Gräfin von Kleve (1347–1368) und späterhin Anwärterin auf den Herzogstitel von Geldern (1371–1379). Sie stammte aus der Familie der Flamenses. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Megingoz von Geldern — Meginhard IV. von Hamaland, auch als Megingoz von Geldern bekannt (* um 920; † 998/999) war Graf von Hamaland und Vater der Heiligen Adelheid von Vilich. Er war der Sohn von Everhard Saxo von Hamaland und folgte seinem Onkel Meginhard III. als… …   Deutsch Wikipedia

  • St. Maria Magdalena (Geldern) — St. Maria Magdalena in Geldern Schrein der heiligen Galenus und Valen …   Deutsch Wikipedia

  • Marīa — (Marie, engl. Mary u. Molly), Frauen , in der Katholischen Kirche auch Männername (z.B. des Kurfürsten Ferdinand M. von Baiern, des Componisten Weber), bedeutet nach dem Hebräischen Mirjam die Herbe, Bitterkeit, Widerspenstigkeit, nach einigen,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Geldern [2] — Geldern (Gesch.). Die ersten Bewohner G s (s.d. 1) waren Sicambrer u. Bataver; unter der fränkischen Herrschaft wurde es zu Austrasien geschlagen, u. die Könige ließen es durch Präfecten regieren diese warfen sich in der Folge zu erblichen Herren …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”