Mick McCarthy

Mick McCarthy
Mick McCarthy

McCarthy als Trainer der „Wolves“ (2011)

Spielerinformationen
Voller Name Michael Joseph McCarthy
Geburtstag 7. Februar 1959
Geburtsort BarnsleyEngland
Position Mittelfeldspieler
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1977–1983
1983–1987
1987–1989
1989–1990
1990–1993
FC Barnsley
Manchester City
Celtic Glasgow
Olympique Lyon
FC Millwall
272 (7)
140 (2)
48 (8)
10 (1)
35 (2)
Nationalmannschaft
1984–1992 Irland 57 (2)
Stationen als Trainer
1992–1996
1996–2002
2003–2006
2006–
FC Millwall
Irland
FC Sunderland
Wolverhampton Wanderers
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Michael Joseph „Mick“ McCarthy (* 7. Februar 1959 in Barnsley) ist ein irischer Fußballtrainer mit englischen Wurzeln. Neben seiner Trainertätigkeit arbeitete er auch bereits als TV-Experte im Fußball-Fernsehen. Er war der erste irische Fußballspieler, der sowohl als Spieler als auch als Trainer zu einer Endrunde der Weltmeisterschaft antrat.

Inhaltsverzeichnis

Spielerkarriere

McCarthy debütierte am 20. August 1977 beim Spiel gegen den AFC Rochdale für den Drittligisten FC Barnsley. In der Saison 1980/81 schaffte er mit diesem Team den Aufstieg in die Football League Second Division, die damals zweithöchste Spielklasse im englischen Fußball. 1983 wechselte er zum Ligakonkurrenten Manchester City und sammelte dort in vier Jahren auch viele Einsätze in der ersten Liga. Nach zehn Jahren im englischen Fußball ging McCarthy nach Schottland zu Celtic Glasgow. Bei Celtic konnte er seine ersten und bisher einzigen zählbaren Erfolge feiern. Neben der schottischen Meisterschaft 1988 wurde auch der Scottish FA Cup 1988 und 1989 gewonnen. Danach wechselte er nach Frankreich zu Olympique Lyon, die gerade erst in die Ligue 1 aufgestiegen waren. Dort konnte sich McCarthy jedoch nicht durchsetzen und wurde deshalb im März 1990 an den FC Millwall verliehen. Nur wenige Monate später wurde er dann endgültig verpflichtet. Die folgenden zwei Jahre waren jedoch geprägt von Verletzungen, weshalb er 1992 vom Spielbetrieb zurücktrat und das Traineramt des Vereins übernahm.

Nationalmannschaft

Obwohl er in England geboren wurde, hatte Mick McCarthy aufgrund seines irischen Vaters Charles die Berechtigung, um für die irische Fußballnationalmannschaft zu spielen. Am 23. Mai 1984 debütierte er beim Spiel gegen Polen. Mit der Zeit etablierte er sich zum Stammspieler und wurde sogar Kapitän des Nationalteams. Bei der Fußball-Europameisterschaft 1988 absolvierte er alle drei Spiele und bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1990 erreichte er mit Irland das Viertelfinale. Insgesamt bestritt er 57 Länderspiele und schoss dabei 2 Tore.

Trainerkarriere

1992 startete er zunächst als Spielertrainer beim FC Millwall und beerbte Bruce Rioch. Vier Jahre später galt er nach dem Ausscheiden von Jack Charlton als heißer Trainerkandidat für den vakanten Platz in der irischen Nationalmannschaft. Am 5. Februar 1996 wurde er dann offiziell als Trainer vom Verband vorgestellt. Nach der verpassten Qualifikation zur Weltmeisterschaft 1998 und zur Europameisterschaft 2000, konnte er sich mit den Iren für die Fußball-Weltmeisterschaft 2002 qualifizieren. Überschattet wurde die Teilnahme jedoch durch den Streit zwischen McCarthy und dem damaligen Starspieler Roy Keane. Keane wurde nach Hause geschickt, nachdem er sich über die Vorbereitung und die Ausstattung des Teams beschwert hatte. Trotz der guten Leistungen bei der WM, startete Irland eher mäßig in die Qualifikation zur Europameisterschaft 2004. Unter dem Druck der Öffentlichkeit trat McCarthy am 5. November 2002 von seinem Posten zurück. Fünf Monate später übernahm er das Traineramt beim FC Sunderland[1], konnte den Abstieg aus der Premier League jedoch nicht mehr verhindern und verlor mit den Black Cats alle der verbleibenden neun Ligaspiele. In der Saison 2004/05 schaffte er mit dem Team den Wiederaufstieg in die erste Liga. Dort angekommen stagnierten aber die Leistungen von Sunderland. Zehn Spiele vor dem Ende der Saison hatte seine Mannschaft bereits 16 Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz und McCarthy wurde als Trainer ausgerechnet von Roy Keane abgelöst. Am 21. Juli 2006 wurde er als Nachfolger von Glenn Hoddle bei den Wolverhampton Wanderers eingestellt[2]. Nach zwei gescheiterten Anläufen schaffte er in seiner dritten Saison bei den Wolves den Aufstieg in die Premier League.

Titel

Weblinks

Einzelnachweise

  1. McCarthy in Sunderland (www.kicker.de, 12. März 2003)
  2. McCarthy coacht Wolves (www.transfermarkt.de, 22. Juli 2006)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mick McCarthy — For other people named of that name, see Michael McCarthy (disambiguation). Mick McCarthy Mick McCarthy managing Wolverhampton Wanderers …   Wikipedia

  • Mick McCarthy —  Ne doit pas être confondu avec Mike McCarthy. Mick McCarthy …   Wikipédia en Français

  • Mick McCarthy (Gaelic footballer) — Mick McCarthy Personal information Irish name Mícheál Mac Cárthaigh Sport Gaelic football …   Wikipedia

  • Mick McCarthy (goalkeeper) — For the football manager, see Mick McCarthy. Mick McCarthy (goalkeeper) (born 22 December 1911 in Cork, died 21 May 1973) is a former Irish football goalkeeper. He signed for Shamrock Rovers on 6 November 1931 from Fordsons F.C.. He won one cap… …   Wikipedia

  • Mick O'Dwyer — Personal information Irish name Mícheál Ó Duibhir Sport Gaelic football …   Wikipedia

  • McCarthy — oder MacCarthy ist ein irischer Clan und daraus resultierend der Familienname folgender Personen: Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Mick Doyle (rugby union) — Mick Doyle Full name Michael Gerard Doyle Date of birth 13 October 1941 (1941 10 13) (age 70) Place of birth Castleisland, County Kerry, Ireland Date of death May 11, 2004 …   Wikipedia

  • Mick Cashman — Personal information Irish name Mícheál Ó Cíosáin Sport Hurling …   Wikipedia

  • McCarthy (surname) — See also: MacCarthy dynasty MacCarthy or McCarthy (Mac Cárthaigh in Irish), meaning Son of the loving one or loving , is a common surname that originated in Ireland. There are several forms extant, including Carthy and Carty. 60% of people with… …   Wikipedia

  • McCarthy — Mac Carthy Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Traduction terminée …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”