Montfaucon JU

Montfaucon JU
JU ist das Kürzel für den Kanton Jura in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Montfauconf zu vermeiden.
Montfaucon
Wappen von Montfaucon
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Jura
Bezirk: Franches-Montagnesw
Gemeindenummer: 6751i1f3f4
Postleitzahl: 2875
Koordinaten: (570705 / 237011)47.2833417.051408996Koordinaten: 47° 17′ 0″ N, 7° 3′ 5″ O; CH1903: (570705 / 237011)
Höhe: 996 m ü. M.
Fläche: 18.27 km²
Einwohner: 594 (31. Dezember 2010)[1]
Website: www.montfaucon.ch
Karte
Karte von Montfaucon
ww

Montfaucon ist eine politische Gemeinde im Distrikt Franches-Montagnes des Kantons Jura in der Schweiz. Der frühere deutsche Name Falkenberg wird heute nicht mehr verwendet.

Per 1. Januar 2009 hat die bisher selbstständige Gemeinde Montfavergier mit Montfaucon fusioniert.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Montfaucon

Montfaucon liegt auf 996 m ü. M., 5 km nordöstlich des Bezirkshauptorts Saignelégier (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich auf einem aussichtsreichen Kamm auf der Jurahochfläche der nordöstlichen Freiberge (französisch Franches-Montagnes), südlich des tief eingeschnittenen Tals des Doubs.

Die Fläche des 14.8 km² grossen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt der leicht gewellten Hochfläche des Plateaujuras, auf der sich moorige, meist oberirdisch abflusslose Senken mit Kuppen aus Kalkstein abwechseln. Der nördliche Teil wird vom Bergkamm (bis 1'031 m ü. M.) eingenommen, auf dem Montfaucon liegt. Östlich des Dorfes befindet sich die Senke Plain de Saigne, die ein Moor mit mehreren Moorseen enthält und nach Nordosten ins Einzugsgebiet des Baches Tabeillon übergeht, allerdings ohne oberirdisches Fliessgewässer. Nach Süden erstrecken sich ausgedehnte Juraweiden mit einzeln oder in Gruppen stehenden grossen Fichten, durchzogen von einigen Waldgebieten. Der höchste Punkt der Gemeinde wird nordöstlich des Bois de la Chaux mit 1'040 m ü. M. erreicht. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 4 % auf Siedlungen, 29 % auf Wald und Gehölze, 66 % auf Landwirtschaft und etwas weniger als 1 % war unproduktives Land.

Zu Montfaucon gehören der Weiler Pré-Petitjean (928 m ü. M.) in der Senke südlich des Dorfes beim Bahnhof sowie weit über die Juraweiden verstreut zahlreiche Einzelhöfe. Nachbargemeinden von Montfaucon sind Le Bémont, Les Enfers, Soubey, Clos du Doubs, Saint-Brais, Lajoux und Les Genevez im Kanton Jura sowie Tramelan im Kanton Bern.

Bevölkerung

Mit 594 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2010) gehört Montfaucon zu den kleineren Gemeinden des Kantons Jura. Von den Bewohnern sind 91.8 % französischsprachig, 7.2 % deutschsprachig und 0.4 % spanischsprachig (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Montfaucon belief sich 1850 auf 497 Einwohner, 1910 auf 654 Einwohner. Im Verlauf des 20. Jahrhunderts hat die Einwohnerzahl bis 1980 auf 439 Personen abgenommen. Seither wurde wieder ein leicht steigender Trend verzeichnet.

Wirtschaft

Montfaucon ist ein noch vorwiegend landwirtschaftlich geprägtes Dorf mit Milchwirtschaft und Viehzucht. Weitere Arbeitsplätze gibt es in den Bereichen der Mechanik und Uhrenherstellung. 1968 wurde bei Montfaucon ein Feriendorf der Schweizer Reisekasse (Reka) erstellt, das der Region Freiberge zu einem wesentlichen touristischen Entwicklungsschub verhalf. Viele Erwerbstätige sind auch Wegpendler.

Verkehr

Die Gemeinde liegt an der Hauptstrasse von Delémont nach La Chaux-de-Fonds, auf der auch die Buslinie von Glovelier nach Saignelégier verkehrt. Am 21. Mai 1904 wurde die Eisenbahnlinie der Chemins de fer du Jura von Glovelier nach Saignelégier mit einem Bahnhof im Weiler Pré-Petitjean eröffnet. Er liegt rund 1 km von Montfaucon entfernt.

Geschichte

Kirche Saint-Jean Baptiste

Seine erste Erwähnung findet das Dorf 1139 in einer Urkunde von Papst Innozenz II. als Mons Falconis. Es gehörte zur Herrschaft Freiberge, die dem Fürstbistum Basel unterstand. Von 1793 bis 1815 gehörte Montfaucon zu Frankreich und war anfangs Teil des Département du Mont Terrible, ab 1800 mit dem Département Haut-Rhin verbunden. Durch den Entscheid des Wiener Kongresses kam der Ort 1815 an den Kanton Bern und am 1. Januar 1979 an den neu gegründeten Kanton Jura. Nachdem die Stimmberechtigten von Montfaucon am 11. Juni 2007 und jene von Montfavergier am 12. Juni 2007 eine Fusion der beiden Gemeinden gutgeheissen hatten, wird Montfavergier mit Wirkung auf den 1. Januar 2009 nach Montfaucon eingemeindet.

Sehenswürdigkeiten

Der Neubau der Pfarrkirche Saint-Jean Baptiste wurde 1831 im Stil des Neoklassizismus begonnen, der Turm besitzt eine byzantinische Kuppel. In Montfaucon stand die erste Kirche der Freiberge. Die ganze Region bis nach Les Bois gehörte bis Ende des 15. Jahrhunderts zur Mutterpfarrei Montfaucon. Durch den Bau neuer Kirchen in den einzelnen Dörfern wurde das Einzugsgebiet danach zusehends kleiner. In Montfaucon sowie in den Weilern gibt es charakteristische Bauernhäuser des 18. und 19. Jahrhunderts mit weissgetünchten Fassaden und den typischen, weit ausladenden Dächern.

Bilder

Persönlichkeiten

Weblinks

 Commons: Montfaucon JU – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Population résidante permanente des communes, selon le sexe et la nationalité, au 31 décembre 2010 – Données officielles à utiliser pour tous les calculs financiers (PDF), Fondation interjurassienne pour la statistique (fistat), vom 22. März 2011, abgerufen am 12. April 2011

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Montfaucon — may refer to: Contents 1 People 2 Places 2.1 Monument 3 See also People Bernard de Montfaucon (1655– …   Wikipedia

  • Montfaucon — puede referirse a: Montfaucon, comuna de Aisne (Francia). Montfaucon, comuna de Doubs (Francia). Montfaucon, comuna de Gard (Francia). Montfaucon, comuna de Lot (Francia). Montfaucon, comuna de Jura (Suiza). Casa de Montfaucon, familia de señores …   Wikipedia Español

  • montfaucon — 1. (mon fô kon) s. m. Nom d une localité près Paris où l on pendait les condamnés à mort. Mener à Montfaucon, mener au supplice du gibet. HISTORIQUE    XVIe s. •   Lorsque Maillart, juge d enfer, menoit à Montfaucon Semblançay l ame rendre, MAROT …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Montfaucon —   [mɔ̃fo kɔ̃], Bernard de, französischer klassischer Philologe und Kunstschriftsteller, * Schloss Soulage (Département Aude) 16. 1. 1655, ✝ Paris 21. 12. 1741; trat 1675 in die Benediktinerkongregation von Saint Maur ein und arbeitete seit 1687… …   Universal-Lexikon

  • Montfaucon [1] — Montfaucon (spr. Mongsokong), 1) (Falkenberg), Pfarrdorf im Amte Freibergen des Schweizercantons Bern; Viehmärkte; 500 Ew.; 2) Stadt u. Cantonsort im Arrondissement Issengeaux des französischen Departements Haut Loire; Bandfabriken, Holzhandel;… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Montfaucon [2] — Montfaucon (spr. Mongsokong), Bernard de M., geb. 1655 auf dem Schlosse Soulage in Languedoc; wurde 1672 Soldat u. machte mehre Feldzüge unter Turenne mit; er trat 1675 in Toulouse in die Congregation von St. Maur u. wurde 1687 nach Paris… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Montfaucon — (spr. mongfokóng), Bernard de, latinisiert Montefalco oder Montefalconius, Altertumsforscher, geb. 13. Jan. 1655 auf dem Schlosse Soulage in Languedoc, gest. 21. Dez. 1741 in Paris, war anfangs Soldat, trat 1676 in den Benediktinerorden, bereiste …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Montfaucon — (spr. mongfokóng), Bernard de, lat. gewöhnlich Montefalco oder Montefalconĭus, franz. Altertumsforscher, geb. 13. Jan. 1655 auf Soulage in Languedoc, Benediktiner, gest. 21. Dez. 1741 zu Paris; Hauptwerke: »Palaeographia graeca« (1708), »L… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Montfaucon — (Mongsokong), latein. Montefalconius, Bernard de, eines der gelehrtesten Mitglieder der Maurinercongregation, geb. 1655 im Schlosse Soulage in der Diöcese Narbonne, durch das Lesen Plutarchs mit Vorliebe für historische Studien erfüllt. diente… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Montfaucon — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Pour l’article homophone, voir Monfaucon. Communes Montfaucon, commune française de l Aisne Montfaucon …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”