Mosesbrunnen (Rom)

Mosesbrunnen (Rom)
Mosesbrunnen
Statue des Moses

Der Mosesbrunnen (italienisch Fontana dell'Acqua Felice oder Fontana del Mosè) ist ein barocker Brunnen in Rom an der Piazza San Bernardo auf dem Quirinal.

Der Brunnen wurde 2009 - 2010 von Abgasen gereinigt und restauriert.[1]

Inhaltsverzeichnis

Acqua Felice

Wenige Tage nach seiner Wahl zum Papst gab Sixtus V. den Auftrag zur Wiederherstellung der antiken Aqua Alexandrina. Dafür wurden deren Quellen an der Via Praenestina wieder aktiviert. Allerdings wurde ein neuer Trassenverlauf gewählt, der zur Porta Tiburtina führte. Durch die Acqua Felice wurden täglich 21.000 Kubikmeter Wasser nach Rom geleitet. Erstmals seit der Antike konnten auch wieder höher gelegene Stadtteile versorgt werden. Nach dem bürgerlichen Namen von Sixtus, Felice Peretti, bekam der Aquädukt den Namen Acqua Felice.

Geschichte

Als Endpunkt der Wasserleitung wünschte sich Sixtus einen repräsentativen Brunnen. Er gab den Auftrag 1585 an seinen Hausarchitekten Domenico Fontana, beteiligte aber auch die Künstler Flaminio Vacca, Giacomo della Porta, Prospero da Brescia und Leonardo Sormani. Bei der Einweihung des Brunnens am 15. Juni 1587 fehlte noch die Statue des Moses, die erst später von Sormani fertig gestellt wurde.

Der Mosesbrunnen war Vorbild für die Fontana dell'Acqua Paola und den Trevi-Brunnen.

Architektur

Als Motiv für den Brunnen wurde das Motiv eines antiken Triumphbogen gewählt. Der Brunnen wurde mit Römischen Travertin aus Tivoli ausgeführt, der zum größten Teil aus den nahen Diokletiansthermen stammte. Im linken Bogen zeigt ein Relief wie Aaron das Volk Israel zum Wasser führt, das in der Wüste entspringt. Das Relief im rechten Bogen zeigt Gideon mit seinen Soldaten. Im Zentrum steht eine vier Meter große monumentale Statue des Moses. Die vier Löwen vor den Säulen, die die Bögen teilen, stammen aus dem Pantheon. Vor dieser Fassade erstreckt sich ein großes Brunnenbecken.

Legenden

Die Statue des Moses wurde allgemein kritisiert, da sie vor allem künstlerisch im Vergleich mit dem Moses in San Pietro in Vincoli von Michelangelo deutlich abfiel. Man erzählt der Bildhauer der Statue sei aus Scham, wegen der Kritik gestorben, oder habe sogar Selbstmord begangen.

Siehe auch

Literatur

Einzelnachweise

  1. []http://nachrichten.rp-online.de/kultur/mosesbrunnen-in-rom-ist-vollstaendig-restauriert-1.96261 rp-online.de 13. August 2010]

Weblinks


41.90436111111112.494416666667

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mosesbrunnen — ist der Name von mit der Brunnenfigur des Mose vielfach mit Anspielungen an das Exodusmotiv (Durchzug durch das Rote Meer, Moses schlägt Wasser aus dem Felsen) ausgestatteten Brunnen, wie der Mosesbrunnen (Rom) in Rom, Italien der Mosesbrunnen… …   Deutsch Wikipedia

  • Aquädukte in Rom — Der Pont du Gard, der Nîmes mit Wasser versorgte. Wasserleitungen (Aquädukte) gelten als typischer Bestandteil der römischen Kultur. Sie führten Wasser bis zu 100 km weit (z. B. Eifelwasserleitung) meist unterirdisch, teilweise aber auch über… …   Deutsch Wikipedia

  • Brunnen in Rom — Die Zahl der Brunnen in Rom geht in die Tausende. Allein um die 2.500 so genannte Nasoni sind über die ganze Stadt verstreut – kleine eiserne Trinkbrunnen mit gebogenen, nasenförmigen Ausflussrohren, aus denen Tag und Nacht Wasser läuft. Dieser… …   Deutsch Wikipedia

  • Moses-Brunnen — Mosesbrunnen ist der Name von verschiedenen Brunnen, wie der Mosesbrunnen (Rom) in Rom, Italien der Mosesbrunnen (Bern) in Bern, Schweiz der Mosesbrunnen (Solothurn) in Solothurn, Schweiz der Mosesbrunnen (Dijon) in Dijon, Frankreich der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Brunnen nach Name — Folgend die Liste von Brunnen nach Name: Inhaltsverzeichnis 1 Mythologie 1.1 Junobrunnen 1.2 Merkurbrunnen 1.3 Minervabrunnen 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Curator aquarum — Der Pont du Gard, der Nîmes mit Wasser versorgte. Wasserleitungen (Aquädukte) gelten als typischer Bestandteil der römischen Kultur. Sie führten Wasser bis zu 100 km weit (z. B. Eifelwasserleitung) meist unterirdisch, teilweise aber auch über… …   Deutsch Wikipedia

  • Römische Wasserleitung — Der Pont du Gard, der Nîmes mit Wasser versorgte. Wasserleitungen (Aquädukte) gelten als typischer Bestandteil der römischen Kultur. Sie führten Wasser bis zu 100 km weit (z. B. Eifelwasserleitung) meist unterirdisch, teilweise aber auch über… …   Deutsch Wikipedia

  • Römische Wasserversorgung — Der Pont du Gard, der Nîmes mit Wasser versorgte. Wasserleitungen (Aquädukte) gelten als typischer Bestandteil der römischen Kultur. Sie führten Wasser bis zu 100 km weit (z. B. Eifelwasserleitung) meist unterirdisch, teilweise aber auch über… …   Deutsch Wikipedia

  • Wasserversorgung des Römischen Reich — Der Pont du Gard, der Nîmes mit Wasser versorgte. Wasserleitungen (Aquädukte) gelten als typischer Bestandteil der römischen Kultur. Sie führten Wasser bis zu 100 km weit (z. B. Eifelwasserleitung) meist unterirdisch, teilweise aber auch über… …   Deutsch Wikipedia

  • Acqua Paola — Fontana Paola Fontana Paola Frontalansicht Die Fontana Paola (vollständig Fontana dell Acqua Paola, italienisch auch kurz Fontanone, großer Brunnen) ist ein barocker Brunnen in …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”