Münzrecht

Münzrecht
Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern.

Das Münzrecht ist die Befugnis, Münzen zu prägen und in Umlauf zu bringen; es schließt die Bestimmung über die Gestaltung der jeweiligen Münzen ein. Ein historischer Begriff hierfür ist Münzregal – als Regalien wurden die Hoheitsrechte des Königs und später eines Landesherrn bezeichnet.

Münzrecht in der Europäischen Währungsunion

Auch nach Einführung des Euro in der Europäischen Union ist das Münzrecht bei den jeweiligen nationalen Regierungen verblieben.

Die Münzhoheit ist dabei jedoch von der Währungshoheit zu unterscheiden.

Deutsches Münzrecht

In Deutschland obliegt das Münzrecht nach Art. 73 Abs. 1 Nr. 4 GG allein dem Bund. Das Münzrecht wird durch die Bundesregierung ausgeübt. Die Münzen werden durch die deutsche Bundesbank nach dem Bedarf ausgegeben und über die privaten und öffentlich-rechtlichen Kreditinstitute in den Verkehr gebracht. Die gesetzliche Monopolstellung des Bundes bezüglich der Ausprägung von Scheidemünzen (unterwertig ausgeprägte Münzen) fand ihren Niederschlag in § 7 des Münzgesetzes vom 8. Juli 1950, in dem es hieß: "Die Scheidemünzen werden im Auftrage und für Rechnung des Bundes in den Münzstätten derjenigen Länder ausgeprägt, die sich dazu bereit erklären." Diese Regelung gilt abgeändert in § 6 MünzG 2002 fort.

Die Bundesrepublik Deutschland hat mehrere Münzstätten: Dies sind München, Stuttgart, Karlsruhe, Hamburg und Berlin. Inzwischen werden nur noch Scheidemünzen, d. h. Münzen, deren Herstellungskosten und Materialwert unterhalb des Ausgabe- bzw. Nennwertes liegen, in Umlauf gebracht. Der Gewinn, der sogenannte Schlagschatz, fließt dem Bundeshaushalt zu. Sogenannte Kurantmünzen, d. h. Münzen, deren Herstellungs- und Materialwert dem Ausgabewert entspricht, werden nicht mehr geprägt.

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Münzrecht — Münzrecht, 1) das jedem Staate zustehende Recht, Münzen schlagen zu lassen. Dieses M. war zu der Zeit des Deutschen Reichs keine Befugniß der Landeshoheit, sondern ein kaiserliches Reservatrecht, welches nicht einmalden Reichsvicarien zustand.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Münzrecht — Münzrecht, die Befugnis, das Münzwesen zu ordnen und Münzen schlagen zu lassen. Dasselbe steht heutzutage nur dem Staat zu (s. Münzregal). Doch kann jedermann nach Lieferung von Goldbarren von bestimmtem Gewicht und Feingehalt und Zahlung eines… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Münzrecht — Mụ̈nz|recht 〈n. 11; unz.〉 Recht, Münzen zu prägen u. das Münzwesen zu ordnen; Sy Münzgerechtigkeit * * * Mụ̈nz|recht, das <Pl. selten>: 1. Münzhoheit. 2. rechtliche Bestimmungen eines Staates zur Regelung des Münzwesens. * * * Mụ̈nz|recht,… …   Universal-Lexikon

  • Münzrecht — Mụ̈nz|recht …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Münzrecht der Grafschaft Hanau — Das Münzrecht der Grafschaft Hanau ermöglichte es den Herren und Grafen von Hanau seit 1368 Münzen zu prägen. Ehemalige Münze (1658 bis 1681) in der Erbsengasse in Hanau, später: Lutherisches Waisenhaus Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Münzrecht, das — Das Münzrêcht, des es, plur. inus. das Recht, Münzen schlagen zu dürfen; die Münzgerechtigkeit …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Geschichte des Bergischen Landes — Bergischer Löwe in Wappenform 14. Jahrhundert nach Gustav Droysen, 18 …   Deutsch Wikipedia

  • Graf von Berg — Bergischer Löwe in Wappenform 14. Jahrhundert nach Gustav Droysen, 18 …   Deutsch Wikipedia

  • Grafschaft Berg — Bergischer Löwe in Wappenform 14. Jahrhundert nach Gustav Droysen, 18 …   Deutsch Wikipedia

  • Herzog von Berg — Bergischer Löwe in Wappenform 14. Jahrhundert nach Gustav Droysen, 18 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”