Onsen

Onsen
Offizielles Symbol für ein Onsen auf japanischen Karten[1]

Ein Onsen (jap. 温泉, auf Karten und Schildern oft als oder (yu, heißes Wasser) dargestellt) ist die japanische Bezeichnung für eine heiße Quelle. Im Allgemeinen versteht man unter Onsen ein öffentliches Bad (Sentō), das von einer natürlichen heißen Quelle gespeist wird.

Inhaltsverzeichnis

Charakteristiken

Hakone 1811

Da ganz Japan in vulkanisch aktivem Gebiet liegt, finden sich Onsen nahezu überall in Japan. Die südlichsten finden sich auf Taiwan, wo sie während der japanischen Kolonialzeit eingerichtet wurden. Städte mit vielen guten Onsen sind in Japan Kurorte (保養地, hoyōchi) nach westlichem Vorbild und man erkennt sie daran, dass ihren Namen ein „-Onsen“ angehängt ist. Die berühmtesten Onsen sind das Beppu-Onsen auf Kyūshū und das Dōgo-Onsen in Matsuyama auf Shikoku. Weitere berühmte Kurorte finden sich auf der Izu-Halbinsel.

Tsuru-no-Yu-Onsen in Semboku

Die meisten Onsen haben ihre Becken im Freien, das Wasser muss anders als beim Sento aus einer vulkanischen Quelle kommen, darf aber künstlich erhitzt werden. Viele Onsen haben auch andere Spa-Einrichtungen, künstliche Wasserfälle, Massageangebote und Saunen. Dennoch haben sich einige der berühmtesten Onsen, wie das Tsuru-no-Yu-Onsen (鶴の湯温泉) in Semboku, Präfektur Akita, ihre Ursprünglichkeit erhalten und verzichten auf solche Zusatzangebote. Aufgrund der hohen mineralischen Anteile im Wasser vieler Onsen gelten sie als gesundheitsfördernd; es kann aber auch sein, dass den verschiedenen Becken eines Onsen Minerale zugefügt werden.

Das Bad und damit auch das Onsen spielt in der japanischen Kultur eine wichtige Rolle, vornehmlich zum Entspannen nach der Arbeit. Wie auch beim Sento wäscht man sich vor dem Eintauchen in ein Onsen-Becken gründlich. Traditionell hat im Onsen das ganze Dorf ohne Trennung der Geschlechter nackt gebadet, was sich mit der „Verwestlichung“ im Laufe der Meiji-Restauration änderte. Es gibt noch ein paar wenige Onsen, in denen Männer und Frauen unbekleidet gemeinsam baden. Öffentlich einsehbare und neuere gemischte Onsen verlangen Badebekleidung, in normalen Onsen ist diese jedoch nicht erwünscht.

Quellen, aus denen so heißes Wasser sprudelt, dass man darin nicht mehr baden kann, werden auch als Jigoku (Hölle) bezeichnet.

Onsen-Etikette

Kleiderkörbe
Waschzellen
Das Bad

Tätowierungen sind in vielen Onsen, ebenso wie in Sentō, eigentlich verboten. Dies trifft in erster Linie Mitglieder der organisierten Kriminalität (Yakuza), da in Japan Tätowierungen früher stark mit diesem Milieu verbunden waren.

Generell sind Onsen in Japan ein Ort der Entspannung, wo der strikte Verhaltenskodex, der das soziale Leben regelt, gelockert ist und die Hierarchien eingeebnet sind. Im Onsen schwitzt der kleine Angestellte gleichberechtigt neben dem Firmenboss. Es ist aber selten, dass Firmengruppen ein Onsen besuchen, viel mehr sind es Freunde, Familien und Pärchen, die zusammen ein Onsen besuchen. Es wird viel Wert auf Ruhe gelegt, ein leises Gespräch kann es aber geben. Es kann auch vorkommen, dass Fremde miteinander ein Gespräch anfangen, wozu im sonstigen Leben selten Gelegenheit besteht.

Vor dem Bad gibt es einen Umkleidebereich, in dem die Kleidung in einen Korb oder ein Schließfach abgelegt wird. Zur Onsen-Ausrüstung gehört ein kleines Handtuch (手ぬぐい, Tenugui), das man zum Schweißabwischen auf die Stirn legen kann, außerdem kann man es während des Gehens diskret vor den Intimbereich halten oder damit eine Tätowierung verdecken. Bevor man ins Wasser steigt, nimmt man eines der kleinen Bänkchen und eine Schüssel und begibt sich zu einem zahlreicher Waschplätze mit Kalt- und Warmwasser an einer Wand des Baderaumes: Geduscht wird dort im Sitzen auf dem Bänkchen oder man überspült sich mit Wasser aus der Schüssel. Dabei legen viele Badegäste eine Ganzkörperpflege inklusive Rasur ein.

Frisch gepflegt kann man ins Badebecken steigen. Da das Wasser in der Regel sehr heiß ist, sollte man nicht zu lange darin verbringen (und sich auch nicht auf entsprechende Wettbewerbe einlassen). Vor dem Eintauchen sollte man die Temperatur mit dem Fuß testen. Schwindelgefühl nach zu langem heißem Baden wird im Japanischen als yu-atari (湯中り) bezeichnet.

Einige Onsen (zum Beispiel das Dōgo-Onsen) bieten nach dem Bad einen Raum zur Entspannung, in dem man im Yukata auf einem Zabuton sitzen und eine Schale Tee genießen kann.

Fauxpas von Ausländern

Ausländer in japanischen Bädern sollten Fehler vermeiden und sich strikt an Regeln halten, denn hier kann man als Ausländer sehr negativ auffallen. Die häufigsten Fauxpas der Europäer in Onsen sind:

  • Sich nicht rechtzeitig die Schuhe auszuziehen (meistens vor einer hölzernen Stufe).
  • Beim Duschen vom Bänkchen aufzustehen.
  • Sich (vor dem Bad) nicht gründlich mit Seife und Shampoo zu waschen.
  • Den Schaum nicht gründlich abzuspülen.
  • Das Waschtuch in Berührung mit dem Onsenwasser zu bringen.
  • Sich beim Herausgehen in den Umkleidebereich nicht abzutrocknen.

Bei vielen Regeln machen Japaner selbst Ausnahmen. Personen, die frisch geduscht sind, übergießen sich häufig nur mit warmem Wasser. Vor allem der Genitalbereich und die Füße werden mit Wasser übergossen. Dies ist eine symbolische Reinigung der als „schmutzig“ empfundenen Stellen. Wenn das Waschtuch deshalb noch trocken ist, wird es im Onsenwasser genetzt. Aufgestanden wird vom Bänkchen am Schluss, um den Schaum abzuduschen. Trotz dieser Ausnahmen sind die Grundregeln traditionsgemäß strikt einzuhalten. Ein benutztes Waschtuch ist „dreckig“ und gehört deshalb nicht ins saubere Onsenwasser. Ebenso sollen die Personen sauber sein. Der Toilettenbereich wird als schmutzig empfunden und deshalb zieht man sich dort andere Loafer an, um den „Schmutz“ nicht in den Badebereich zu tragen, usw. Viele Verhaltensregeln sind mit dem Sauberkeitsbedürfnis erklärbar.

Medizinische Wirkungen

Ähnlich wie auch der Besuch einer Sauna, eines Hamams, einer Banja, eines Dampfbades oder einer Thermalquelle wirkt sich der Aufenthalt in einem Onsen positiv auf das subjektive Wohlbefinden aus. Die Durchblutung der Haut wird angeregt und die Hautalterung wird verzögert. Muskelverspannungen werden gelöst.

Menschen mit Entzündungen, mit akuten Infektionskrankheiten, mit Herz-Kreislauf-Krankheiten, mit Venenthrombosen oder Krampfaderleiden sollten keinesfalls ein Onsen, eine Sauna, eine Banja, ein Hamam, ein Dampfbad oder Thermalbad besuchen.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.gsi.go.jp/KIDS/map-sign-tizukigou-h08-01-04onsen.htm

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Onsen —   [japanisch] das, (s)/ , eine heiße Quelle in Japan, im weiteren Sinn ein Badeort mit heißen Quellen (über 30 ºC; weniger warme Quellen heißen »Kōsen«). Es gibt in Japan 1 200 Badeorte mit rd. 12 000 heißen Quellen. Onsen sind Erholungs und… …   Universal-Lexikon

  • Onsen — Outdoor pool, Naruko, Miyagi Guidebook to Hakone …   Wikipedia

  • Onsen — Chinoikejigoku à Beppu …   Wikipédia en Français

  • Onsen — Para el distrito de la Prefectura de Ehime, véase Distrito de Onsen (Ehime). Onsen en la isla Nakanoshima en Nachikatsuura, Wakayama …   Wikipedia Español

  • onsen — noun A hot spring in Japan, often with accompanying bathing facilities …   Wiktionary

  • onsén — see ansíen …   Old to modern English dictionary

  • onsen — …   Useful english dictionary

  • Onsen geisha — Matsuei, upon whom Yasunari Kawabata based one of the main characters in his novel Snow Country (Yuki Guni), in 1934. Onsen geisha (温泉芸者) is a term referring to Japanese geisha, or entertainers, who work in onsen (hot spring) resorts or towns.… …   Wikipedia

  • Onsen tamago — en un restaurante de Nagano …   Wikipedia Español

  • Onsen-Tamago — in einem Restaurant in Nagano …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”