Opuntia ficus-indica

Opuntia ficus-indica
Opuntia ficus-indica
Feigenkaktus (Opuntia ficus-indica) mit Früchten

Feigenkaktus (Opuntia ficus-indica) mit Früchten

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Opuntioideae
Tribus: Opuntieae
Gattung: Opuntien (Opuntia)
Art: Opuntia ficus-indica
Wissenschaftlicher Name
Opuntia ficus-indica
(L.) Mill.

Opuntia ficus-indica ist eine Pflanzenart in der Gattung der Opuntien (Opuntia) aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton ficus-indica bedeutet ‚indische Feige‘. Die Früchte sind essbar und werden Kaktusfeigen genannt. Die jungen Blätter sind ebenfalls essbar und gehören zur mexikanischen Standardküche.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Opuntia ficus-indica wächst strauchig oder baumartig und erreicht Wuchshöhen zwischen 1 bis 6 Metern. Meist ist ein deutlicher Stamm von bis zu 35 Zentimetern vorhanden. Die unterschiedlich geformten grünen Triebabschnitte sind schmal bis breit verkehrt eiförmig oder länglich. Sie sind 20 bis 60 Zentimeter lang und 10 bis 25 Zentimeter breit. Die schmal elliptischen Areolen stehen 2 bis 5 Zentimeter voneinander entfernt. Sie sind mit braunen oder gelben Glochiden besetzt, die bald abfallen. Die Dornen sind unauffällig und fehlen oft ganz.

Die Blüten stehen endständig am Spross, sind gelb bis rot und haben einen Durchmesser von 5 bis 10 Zentimeter. Die eiförmigen bis länglichen, grünen, orangen oder roten Früchte sind 6 bis 10 Zentimeter lang. Sie sind mit Glochiden und manchmal mit Dornen besetzt.

Systematik und Verbreitung

Opuntia ficus-indica stammt vermutlich aus Mexiko. Durch die lange Kultivierung der Art ist das ursprüngliche Verbreitungsgebiet nicht bekannt. Die Art ist in Südamerika, Australien und im Mittelmeergebiet verwildert. Molekulargenetische Untersuchungen deuten darauf hin, dass Opuntia ficus-indica eine domestizierte Form von Opuntia megacantha ist.[1]

Die Erstbeschreibung als Cactus ficus-indica wurde 1753 von Carl von Linné vorgenommen.[2] Philip Miller stellte sie 1768 in die Gattung Opuntia.[3]

Nutzung

Blüte eines Feigenkaktus

Verzehrt wird das Innere der Frucht mit den ebenfalls essbaren Kernen. Das, je nach Sorte, gelborange bis rote Fruchtfleisch hat einen süß-säuerlichen Geschmack. Die Frucht kann man wahlweise roh, als Marmelade oder als Likör Bajtra genießen.

Nachweise

Literatur

Einzelnachweise

  1. M. Labra, F. Grassi, M. Bardini, S. Imazio, A. Guiggi, S. Citterio, E. Banfi and S. Sgorbati: Genetic relationships in Opuntia mill. genus (Cactaceae) detected by molecular marker. In: Plant Science. Band 165, Nr. 5, S. 1129–1136, 2003
  2. Species Plantarum. Band 1, S. 468, Lars Salvius: Stockholm 1753
  3. Gardeners Dictionary. 8. Auflage, London 1768, (ohne Seitenzahlen)

Weiterführende Literatur

  • M. Patrick Griffith: The origins of an important cactus crop, Opuntia ficus-indica (Cactaceae): new molecular evidence. In: American Journal of Botany. Band 91, S. 1915–1921, 2004, online.
  • H. G. Zimmermann, V. C. Moran: Biological control of prickly pear, Opuntia ficusindica (Cactaceae), in South Africa. In: Agriculture, Ecosystems & Environment. Band 37, Nummer 1–3, 1991, S. 29–35, doi:10.1016/0167-8809(91)90137-M.

Weblinks

 Commons: Opuntia ficus-indica – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Поможем написать курсовую

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Opuntia ficus-indica — Illustration by Eaton in The Cactaceae Scientific classification Kingdom …   Wikipedia

  • Opuntia ficus-indica — Figuier de Barbarie Figuier de Barbarie …   Wikipédia en Français

  • Opuntia ficus-indica —   Nopal, tuna …   Wikipedia Español

  • Opuntia ficus-indica — figavaisė opuncija statusas T sritis vardynas apibrėžtis Kaktusinių šeimos daržovinis, dekoratyvinis, maistinis, pašarinis, vaisinis, vaistinis augalas (Opuntia ficus indica), paplitęs Meksikoje ir Šiaurės Amerikoje. atitikmenys: lot. Cactus… …   Lithuanian dictionary (lietuvių žodynas)

  • Opuntia Ficus-Indica — Prickly Prick ly, a. Full of sharp points or prickles; armed or covered with prickles; as, a prickly shrub. [1913 Webster] {Prickly heat} (Med.), a noncontagious cutaneous eruption of red pimples, attended with intense itching and tingling of the …   The Collaborative International Dictionary of English

  • OPUNTIA FICUS INDICA MILL. - ОПУНЦИЯ ИНДИЙСКАЯ, СМОКОВНИЦА, ТУНА — см. 664. Кустарник. О. ficus indica Mill. О. индийская, Смоковница, Туна Card. Dict. ed. 8 (1768) № 1. Britt. Rose 11 (1919) 177, ff. Лопотт (1935) 72. Garnier (1961) 823. S у n. Cactus ficus indica L.; O. opuntia Coult.; O. pseudotuna Salm. Dyck …   Справочник растений

  • Opuntia ficus-indica var. gymnocarpa — figavaisė opuncija statusas T sritis vardynas apibrėžtis Kaktusinių šeimos daržovinis, dekoratyvinis, maistinis, pašarinis, vaisinis, vaistinis augalas (Opuntia ficus indica), paplitęs Meksikoje ir Šiaurės Amerikoje. atitikmenys: lot. Cactus… …   Lithuanian dictionary (lietuvių žodynas)

  • Opuntia ficus-indica — ID 57684 Symbol Key OPFI Common Name Barbary fig Family Cactaceae Category Dicot Division Magnoliophyta US Nativity Introduced to U.S. US/NA Plant Yes State Distribution AZ, CA, FL, GA, HI, NC, NM, PR, TX Growth Habit Tree, Shrub …   USDA Plant Characteristics

  • Opuntia ficus-indica — …   Википедия

  • Opuntia ficus-indica (L.) Mill. — Symbol OPFI Common Name Barbary fig Botanical Family Cactaceae …   Scientific plant list

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”