PLD Linux

PLD Linux
PLD Linux
Basisdaten
Entwickler (ehemals Tomasz Kłoczko), PLD-Community
Version 3.0
(seit 26. Februar 2007)
Abstammung \ Linux
  \ Red Hat Linux
    \ PLD Linux
Architekturen x86 (i386, i586, i686), PowerPC, AMD64, Sparc, Alpha
Größe DVD-Variante: DVD 1: 4,2 GB; DVD 2: 2,4 GB
Startmedium Festplatte
Lizenz GPL
Sonstiges Preis: kostenlos
Sprache: mehrsprachig
Website http://pld-linux.org/

PLD ist eine - seit 1998 - ursprünglich von polnischen Linux-Enthusiasten entwickelte RPM-basierte Linux-Distribution. Der Name PLD bedeutete ursprünglich „Polish(ed) Linux Distribution“ - heute steht er für ein englisches rekursives Akronym von „PLD Linux Distribution“ [1]. Die Distribution richtet sich an fortgeschrittene Benutzer, die bereits Erfahrung mit anderen Linux-Distributionen haben.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

PLD wurde 1998 als ein Paketarchiv für Red Hat Linux ins Leben gerufen. Schon bald darauf entwickelte es sich zu einer vollständigen, eigenständigen Distribution. [2] Ausgehend von seinen polnischen Wurzeln wird PLD heute von etwa 200 Linux-Enthusiasten (davon 50 aktive) aus der ganzen Welt weiterentwickelt. [3]

Seit 26. Februar 2007 wird die aktuelle Version 3.0 entwickelt.

Eigenschaften

PLD Linux läuft auf x86- (jeweils separat optimiert für i386, i586 und i686), PowerPC-, Alpha-, AMD64- und SPARC-Rechnerarchitekturen. Darüber hinaus unterstützt es neue Netzwerktechnologien wie IPv6, im Bereich Sicherheit Grsecurity, PAM, GSSAPI und TLS/SSL und kommt hauptsächlich auf Servern zum Einsatz. Für die stabile Version 3.0 sind weit mehr als 10.000 Softwarepakete zum Download erhältlich. Dabei wurden große Pakete (wie X.Org, KDE, etc.) stark modularisiert, so dass der Benutzer nur die wirklich benötigten Pakete installieren muss. [3]

Die Distribution stellt zwei spezielle RPM-Paketmanager bereit: einen Klon des vom Debian-Projekt entwickelten APT und ein eigenes Programm namens „poldek“. Poldek ist wie APT ein konsolenbasierter Paketmanager, mit dessen Hilfe sich auf einfache Weise neue Softwarepakete herunterladen und installieren lassen. [4]

Von PLD sind CD- und DVD-ISO-Abbilder zum Download erhältlich, unter anderem auch sogenannte Mini-ISOs für CD, die nur die wichtigsten Pakete enthalten – der Rest lässt sich mit dem Paketmanager über das Internet herunterladen und installieren. Ebenfalls als ISO verfügbar sind eine PLD Live-CD [5] und eine Rescue-CD, die den eigenen Bedürfnissen angepasst werden können.

Quellen

  1. pld-linux.org: Frequently Asked Questions, 22. April 2007
  2. pld-linux.org: About PLD, 22. April 2007
  3. a b pld-linux.org: Concept of PLD, 22. April 2007
  4. pld-linux.org: Poldek Overview, 22. April 2007
  5. livecd.pld-linux.org: PLD Live-CD

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Нужно сделать НИР?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • PLD — Die Abkürzung PLD steht für: Phospholipase D Phospholipidose PLD Linux, eine polnische Linux Distribution eine polnische Partei Partia Ludowo Demokratyczna die dominikanische Partei Partido de la Liberación Dominicana Partidul Liberal Democrat,… …   Deutsch Wikipedia

  • PLD — Programmable Logic Device (Academic & Science » Electronics) Programmable Logic Device (Governmental » NASA) Pld Linux Distribution (Computing » Networking) * Prologis Trust (Business » NYSE Symbols) * Package Level Detail (Academic & Science »… …   Abbreviations dictionary

  • Distribuciones Linux — Anexo:Distribuciones Linux Saltar a navegación, búsqueda Línea de tiempo de desarrollo de la mayoría de las distribuciones GNU/Linux. Fuente: http://futurist.se/gldt/ Artículo principal …   Wikipedia Español

  • Список дистрибутивов Linux — Эта статья или раздел нуждается в переработке. Пожалуйста, улучшите статью в соответствии с правилами написания статей …   Википедия

  • Дистрибутивы Linux — В этой статье представлен список дистрибутивов Если вы заинтересовались одним из нижеприведённых дистрибутивов, нужно уделить особое внимание его популярности и долговечности. Специальная страница DistroWatch отслеживает текущий статус… …   Википедия

  • Anexo:Distribuciones Linux — Línea de tiempo de desarrollo de la mayoría de las distribuciones GNU/Linux. Fuente: http://futurist.se/gldt/ Artículo principal: Distribución Linux Este anexo sirve como una guía, para el mantenimiento, desarrollo de nuevas categorías, y… …   Wikipedia Español

  • TestDisk — Infobox Software name = TestDisk developer = Christophe Grenier latest release version = 6.10 latest release date = release date|2008|07|17 platform = Multiplatform interface = CLI genre = Data recovery license = GNU General Public License… …   Wikipedia

  • Список LiveCD-дистрибутивов —   Это служебный список статей, созданный дл …   Википедия

  • Список Live CD-дистрибутивов —   Это служебный список статей, созданный для координации работ по развитию темы.   Данное предупреждение не ус …   Википедия

  • PhotoRec — Démonstration de PhotoRec fonctionnant sous Linux …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”