Peter Erasmus Lange-Müller

Peter Erasmus Lange-Müller
Photo von Peter Erasmus Lange-Müller

Peter Erasmus Lange-Müller (* 1. Dezember 1850 in Frederiksberg; † 26. Februar 1926 in Kopenhagen) war ein Komponist der dänischen Spätromantik.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Lange-Müller war Sohn eines Richters am dänischen obersten Gericht. 1871 begann er ein Musikstudium am Konservatorium Kopenhagen, auf Wunsch des Vaters studierte er auch vorübergehend Politikwissenschaft. Bald aber wandte er sich wieder der Musik zu und widmete sich – gesundheitlich angeschlagen – hauptsächlich der Komposition, ohne eine musikalische Stellung zu bekleiden. Zeitweilig dirigierte er die von ihm mitbegründete Kopenhagener Konzertgesellschaft. 1892 heiratete er Ruth Block; in der Ehe wurden 3 Kinder geboren.

Werk

Als Komponist wurde Lange-Müller durch seine zunächst für Klavier 4-händig entstandene Suite In der Alhambra op. 3 (1876) bekannt, die zu einem der meistgespielten dänischen Orchesterwerke dieser Zeit wurde. In der Folge trat er hauptsächlich als Komponist von etwa 250 Liedern und Balladen auf dänische, norwegische, russische und französische Texte hervor. Außerdem schrieb er Bühnenmusiken (darunter eine seinerzeit vielgespielte Musik zu Es war einmal (Der var engang) von Holger Drachmann von 1887, op. 25) sowie 4 Opern. Unter seinen Werken finden sich außerdem 2 Sinfonien (Nr. 1 d-moll op. 17 von 1879, Nr. 2 d-moll op. 33 von 1889, revidiert 1915), ein Violinkonzert und Klavierstücke. Die Mehrzahl seines 77 Opuszahlen umfassenden Œuvres entstand bis 1900; danach komponierte Lange-Müller kaum noch.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lange-Müller — ist der Familienname folgender Personen: Katja Lange Müller (* 1951), deutsche Schriftstellerin Peter Erasmus Lange Müller (1850–1926), Komponist der dänischen Spätromantik Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unte …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Erasmus Müller — (* 29. Mai 1776 in Kopenhagen; † 4. September 1834) war ein lutherischer Bischof von Roskilde, Historiker und Sprachwissenschaftler. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Lange — Verteilung des Namens in Deutschland (2005) Lange ist ein deutscher Familienname. Herkunft, Bedeutung und Verbreitung Der Familienname Lange – von mittelhochdeutsch lanc bzw. mittelniederdeutsch lank – entstand aus dem Übernamen für einen großen… …   Deutsch Wikipedia

  • Müller [2] — Müller, 1) Friedrich von, weimar. Kanzler, geb. 13. April 1779 in Kunreuth bei Forchheim, gest. 21. Okt. 1849, studierte die Rechte, trat 1801 in den weimarischen Staatsdienst, ward 1804 Regierungsrat und erreichte 1806 und 1807 bei Napoleon die… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Müller [3] — Müller, 1) Johann, s. Regiomontanus. 2) Heinrich, geb. 18. Oct. 1631 in Lübeck, studirte seit 1645 in Rostock u. Greifswald, wurde 1651 Archidiakonus in Rostock u. akademischer Lehrer, 1659 Professor der Griechischen Sprache u. 1662 der Theologie …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Peter Luder — Peter Luder, teilweise auch Petrus Luder, (* um 1415 in Kislau bei Mingolsheim im Kraichgau; † 1472) war ein aus armen Verhältnissen stammender deutscher Wanderredner, Humanist, Mediziner und Gelehrter. Hochschule zu Heidelberg, nach einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Thor Lange — Thor Næve Lange (* 9. April 1851 in Kopenhagen; † 22. Februar 1915) war ein dänischer Schriftsteller und Übersetzer. Lange studierte von 1869 bis 1874 klassische Philologie. Er ging als Latein und Griechischlehrer 1875 nach Sankt Petersburg, ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Sankt-Peter-und-Paul-Kirche (Barleben) — Turm der Sankt Peter und Paul Kirche Kirche im Winter …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Lan — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Frederiksberg — Basisdaten Fläche: 8,7 km² Einwohner: 92.234 (1. Januar 2007) Bevölkerungsdichte: 10.614,8 E. je km² Frederiksberg Kommune [fʀɛðəʀegsˈbɛʀʔ] ist eine dänische Kommune im Großraum von Kopenhagen und liegt auf der Insel Sjælland …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”