Real Valladolid

Real Valladolid
Real Valladolid
Logo
Voller Name Real Valladolid Club
de Fútbol S.A.D.
Gegründet 20. Juni 1928
Stadion Estadio José Zorrilla
Plätze 26.512
Präsident Carlos Suárez Sureda
Trainer Miroslav Đukić
Homepage realvalladolid.es
Liga Segunda División
2010/11 7. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Real Valladolid (offiziell: Real Valladolid Club de Fútbol, S.A.D.) ist ein spanischer Fußballverein aus Valladolid in Kastilien-León. Er wurde 1928 gegründet, die erste Mannschaft spielt derzeit in der Segunda División. Die zweite Mannschaft spielt in der Gruppe I der Segunda División B.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Verein entstand am 20. Juni 1928 durch die Fusion der Vereine Real Unión Deportiva und Club Deportivo Español, beide aus Valladolid. Erster Präsident und führender Kopf bei der Fusion war Pedro Zuloaga Mañueco. Am darauffolgenden 22. September absolvierte der Verein sein erstes Spiel; Gegner war Deportivo Alavés und siegte mit 2:1. Damals trug der Verein seine Spiele noch auf einem Platz in der Nähe der Stierkampfarena von Valladolid aus, der 1940 vom alten Städtischen Stadion José Zorrilla abgelöst wurde. Dieses wich für die Weltmeisterschaft 1982 dem derzeitigen Estadio José Zorrilla, in dem die Mannschaft ihre Spiele austrägt und der Klub seinen Sitz und seine Büros hat.

In der Saison 1947/48 stieg Real Valladolid erstmals in die Primera División auf, nachdem sie Meister der zweiten Liga geworden waren. In der Saison 1949/50 stand die Mannschaft erstmals im Finale um die damals Copa del Generalísimo genannte Copa del Rey, verlor aber mit 1:4 gegen Athletic Bilbao.

Von 1948/49 bis 1957/58 spielte der Verein erstklassig und erreichte nach dem Abstieg in der Saison 1958/59 den direkten Wiederaufstieg. Der damalige Trainer José Luis Saso gilt heute als Vereinslegende, da er bereits als Spieler (Torhüter) in der ersten Mannschaft gespielt hatte und später Trainer, Sportdirektor und Vereinspräsident war. Er verstarb am 17. September 2006 und gehörte bis kurz vor seinem Tod der Clubleitung an.

Nach der Spielzeit 1960/61 stieg man erneut ab, worauf wiederum in der Folgesaison der Wiederaufstieg folgte. In der Saison 1962/63 erzielte der Verein unter Trainer Antoni Ramallets mit dem vierten Platz das bis heute beste Ergebnis in der ersten Liga.

Seit seiner Gründung verbrachte Real Valladolid insgesamt 37 Spielzeiten in der Primera División, 27 in der Segunda División, eine in der Segunda División B und neun in der Tercera División. Er stand zweimal im Pokalfinale (1950, 1989), unterlag jedoch in beiden Fällen. In den Jahren 1942, 1952, 1961 und 1979 erreichte die Mannschaft das Pokalhalbfinale. In der Saison 1983/84 gewann der Klub seinen ersten offiziellen Titel, den spanischen Ligapokal.

Real Valladolid qualifizierte sich dreimal für Europapokalwettbewerbe: 1984/85 und 1997/98 nahm man am UEFA-Pokal teil und 1989/90 am Europapokal der Pokalsieger, bei dem die Mannschaft immerhin ins Viertelfinale einzog, dort aber im Elfmeterschießen am AS Monaco scheiterte.

Nach 13 Jahren in Folge in der ersten Liga folgte 2004 der Abstieg in die Segunda División. Nach zwei vergeblichen Anläufen stand 2006/2007 der Wiederaufstieg an. Valladolid wurde nach einer hervorragenden Saison Zweitliga-Meister. Während der Spielzeit sorgte das Team für einen unglaublichen Vereinsrekord, als der Club 29 Spiele in Folge ungeschlagen blieb. In der Saison 2007/2008 wurde das vorrangige Ziel, der Klassenerhalt, erreicht.

Im Februar 2010 wurde Trainer José Luis Mendilibar entlassen. Onésimo, bisheriger Trainer der zweiten Mannschaft, ersetzte ihn. Anfang April wurde auch dieser entlassen, da der Abwärtstrend des Vereins sich nicht besserte. Am 16 Mai 2010 stieg man nach einer 0:4-Auswärtsniederlage beim FC Barcelona als Tabellenneunzehnter wieder in die Segunda División ab.

Trofeo Ciudad de Valladolid

Seit 1972 wird im August in Valladolid in sich wandelnder Form ein Turnier um den Trofeo Ciudad de Valladolid (dt. „Pokal der Stadt Valladolid“) ausgetragen, das Real Valladolid bisher 20-mal gewonnen hat.

Die Sieger des Turniers lauten:

  • 1982 Brasilien 1968Brasilien Cruzeiro EC
  • 1983 nicht ausgetragen
  • 1984 SpanienSpanien Real Valladolid
  • 1985 SpanienSpanien Real Valladolid
  • 1986 SpanienSpanien Real Saragossa
  • 1987 SpanienSpanien Real Valladolid
  • 1988 SpanienSpanien Real Valladolid
  • 1989 SpanienSpanien Real Saragossa
  • 1990 SpanienSpanien FC Barcelona
  • 1991 SpanienSpanien Real Valladolid
  • 1992 SpanienSpanien Atlético Madrid
  • 1993 SpanienSpanien Real Valladolid
  • 1994 SpanienSpanien Real Valladolid
  • 1995 SpanienSpanien Atlético Madrid
  • 1996 SpanienSpanien Real Valladolid
  • 1997 BrasilienBrasilien EC Vitória
  • 1998 SpanienSpanien Betis Sevilla
  • 1999 SpanienSpanien Racing Santander
  • 2000 SpanienSpanien Real Valladolid
  • 2001 SpanienSpanien Real Valladolid
  • 2002 SpanienSpanien Real Valladolid
  • 2003 SpanienSpanien Real Valladolid
  • 2004 SpanienSpanien Real Valladolid
  • 2005 SpanienSpanien Real Valladolid
  • 2006 SpanienSpanien FC Getafe
  • 2007 FrankreichFrankreich OSC Lille
  • 2008 SpanienSpanien Real Valladolid
  • 2009 SpanienSpanien Real Valladolid

Statistik

Ligazugehörigkeit

Erfolge

  • Ligapokal: 1 (1983/84)
  • Copa Duward: 1 (1951/52 bis 1963/64 vom Uhrenhersteller Duward vergebener Pokal für die Mannschaft mit den wenigsten Gegentoren in einer Saison)
  • Pokalfinalist (1949/50 und 1988/89)
  • Segunda División (3) Meister 1947/48, 1958/59, 2006/2007

Bekannte Spieler

Bekannte Trainer

Real Valladolid B

Die zweite Mannschaft von Valladolid, Real Valladolid B, spielt in der Saison 2008/2009 in der Segunda División B, Gruppe 1.

Weblinks

 Commons: Real Valladolid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Real Valladolid — Football club infobox clubname = Real Valladolid fullname = Real Valladolid Club de Fútbol nickname = Pucela founded = 1928 ground = Estadio José Zorrilla, Valladolid, Castilla León, Spain capacity = 26,512 chairman = flagicon|Spain Carlos Suárez …   Wikipedia

  • Real Valladolid — Infobox club sportif Real Valladolid …   Wikipédia en Français

  • Real Valladolid — El Real Valladolid es un club de fútbol de España, de la ciudad de Valladolid. Fue fundado en 1928 y juega en la Segunda división de la Liga española de fútbol …   Enciclopedia Universal

  • Real Valladolid Club de Fútbol "B\ — Saltar a navegación, búsqueda Real Valladolid Promesas Nombre completo Real Valladolid B S.A.D. Apodo(s) Pucela, Blanquivioletas, Albivioletas Fundación 1944 …   Wikipedia Español

  • Real Valladolid Femenino — Saltar a navegación, búsqueda Real Valladolid Femenino Nombre completo Real Valladolid Femenino S.A.D. Apodo(s) RVF, Pucela, Blanquivioletas, Albivioletas Fundación …   Wikipedia Español

  • Real Valladolid Club de Fútbol "B" — Nombre completo Real Valladolid B S.A.D. Apodo(s) Pucela, Blanquivioletas, Albivioletas Fundación 1944 Estadio Anexo …   Wikipedia Español

  • Real Valladolid Club de Fútbol — Real Valladolid Nombre completo Real Valladolid Club de Fútbol, S. A. D.[1] …   Wikipedia Español

  • Historia del Real Valladolid Club de Fútbol — La Historia del Real Valladolid Club de Fútbol se inicia como tal el 20 de junio de 1928,[1] cuando la Real Unión Deportiva y el Club Deportivo Español, dos de los clubes más importantes de la ciudad en aquel entonces, decidieron fusionarse …   Wikipedia Español

  • Retablo de San Benito el Real (Valladolid) — Saltar a navegación, búsqueda Monasterio de San Benito el Real de Valladolid Retablo mayor de la iglesia monástica de San Benito el Real, en Valladolid, fue tallado y montado entre 1527 y 1532 para el gran monasterio del mismo nombre en la ca …   Wikipedia Español

  • Real Club Celta de Vigo — Saltar a navegación, búsqueda Celta de Vigo Nombre completo Real Club Celta de Vigo SAD Archivo:Celta de Vigo escudo.png Apodo(s) Celestes, Celtiñas, celtarras, Olivicos, Mariñeiros . Fundación …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”