OSC Lille

OSC Lille
OSC Lille
OSC Lille.svg
Voller Name Lille Olympique Sporting Club Lille Métropole
Gegründet 1902/1944
Stadion Stadium Nord Lille Métropole
Plätze 18.090
Präsident Michel Seydoux
Trainer Rudi Garcia
Homepage www.losc.fr
Liga Ligue 1
2010/11 1. Rang
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der OSC Lille (offiziell Olympique Sport Club Lille Métropole, kurz LOSC) ist ein französischer Fußballverein aus der nordfranzösischen Stadt Lille. Sein Spitzname in Frankreich lautet les Dogues („die Doggen“); seit den 1980er Jahren schmückt ein entsprechender Hund auch das Vereinswappen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Gegründet wurde er 1902 als Olympique Lillois; die Vereinsfarben sind Rot und Blau. Da das 1974 errichtete Stade Grimonprez-Jooris neu gebaut werden soll – als möglicher Wiedereröffnungstermin wird derzeit der Sommer 2010 genannt –, spielt der OSC Lille seit 2004 im Stadium Nord (auch Stadium Nord Lille Métropole genannt) der Nachbarstadt Villeneuve d'Ascq (18.090 Zuschauer). Vereinspräsident ist derzeit Michel Seydoux; die Ligamannschaft wird seit Juni 2008 von Rudi Garcia trainiert. (Stand: August 2011)

Ligazugehörigkeit

Das an der Grenze zu Belgien gelegene nordfranzösische Bergbaurevier rund um Lille, Tourcoing, Roubaix und Valenciennes gehört zu den ganz frühen Hochburgen des französischen Fußballs; aus Lille selbst spielten außer Olympique Lillois auch der Iris Club Lillois und der SC Fives eine wichtige Rolle im vor dem 1. Weltkrieg noch in fünf unterschiedliche Verbände aufgespaltenen Ballsport jenseits des Rheins. Mit diesen beiden Vereinen fusionierte Olympique 1941 bzw. 1944 und nahm dann den Namen Lille Olympique Sporting Club an.

Absolut dominierend war Lille in dem Jahrzehnt nach Ende des 2. Weltkriegs: außer 2 Meister- und 5 Pokaltiteln stand die Mannschaft auch noch in zwei weiteren Pokalendspielen und wurde zusätzlich viermal Vizemeister Frankreichs.

In der höchsten Spielklasse war der OSC Lille von 1902–1914 und (nach Einführung der landesweiten Division 1, 2002 in Ligue 1 umbenannt) 1932–1939, 1941–1943, 1945–1956, 1957–1959, 1964–1968, 1971/72, 1974–1977, 1978–1997 und wieder seit 2000 vertreten. Dazwischen (1969/70) war der Klub sogar bis in den Amateurbereich abgerutscht.

Von Lilles Vizemeistertitel 2005 erhoffen sich die Fans in einer wirtschaftlich im Umbruch befindlichen Region den Beginn einer neuen "großen Fußballzeit". Zudem schaffte der Verein im August 2005 die Qualifikation für die Champions League und spielte in der Gruppenphase gegen Manchester United, FC Villarreal und Benfica Lissabon. In der Europa League 2010/11 brachte er es bis ins Sechzehntelfinale. Schließlich feierten die Dogues 2011 mit dem französischen Pokal den ersten Titel seit 56 Jahren. Zudem gewann man Wochen später mit der französischen Meisterschaft auch den ersten Meistertitel seit 1954.[1]

Logohistorie

Erfolge

Kader zur Saison 2011/12

Tor Abwehr Mittelfeld Angriff
16 Mickaël Landreau
30 Alexandre Oukidja
40 Barel Mouko Kongo RepublikRepublik Kongo
16 Vincent Enyeama NigeriaNigeria
21 Laurent Bonnart
6 Pape N'Diaye Souare SenegalSenegal
18 Franck Béria
14 David Rozehnal TschechienTschechien
25 Marko Baša MontenegroMontenegro
3 Lucas Digne
2 Mathieu Debuchy
13 Adama Soumaoro
22 Aurélien Chedjou KamerunKamerun
4 Florent Balmont
5 Idrissa Gueye SenegalSenegal
11 Ludovic Obraniak PolenPolen FrankreichFrankreich
24 Rio Mavuba
10 Eden Hazard BelgienBelgien
17 Benoît Pedretti
26 Joe Cole EnglandEngland
8 Moussa Sow SenegalSenegal
9 Túlio de Melo BrasilienBrasilien
20 Ronny Rodelin
7 Dimitri Payet
19 Gianni Bruno
12 Omar Wade SenegalSenegal
27 Ireneusz Jeleń PolenPolen

Für den Verein wesentliche Spieler in der Vergangenheit

Literatur

  • Thierry Berthou/Collectif: Dictionnaire historique des clubs de football français. Pages de Foot, Créteil 1999 – Band 1 (A-Mo) ISBN 2-913146-01-5, Band 2 (Mu-W) ISBN 2-913146-02-3
  • Jean Cornu: Les grandes équipes françaises de football. Famot, Genève 1978
  • Paul Hurseau/Jacques Verhaeghe: Olympique Lillois – Sporting Club Fivois – Lille O.S.C. Alan Sutton, Joué-lès-Tours 1997 ISBN 2-84253-080-2

Weblinks

 Commons: Lille OSC – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Lille ist französischer Pokalsieger vom 14. Mai 2011 auf spox.com

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lille OSC — OSC Lille Voller Name Olympique Sport Club Lille Métropole Gegründet 1902 Stadion Stadium Lille Métropole …   Deutsch Wikipedia

  • Lille Olympique — OSC Lille Voller Name Olympique Sport Club Lille Métropole Gegründet 1902 Stadion Stadium Lille Métropole …   Deutsch Wikipedia

  • Lille — Lille …   Deutsch Wikipedia

  • Lille OSC — Full name LOSC Lille Métropole Nickname(s) Les Dogues (The Mastiffs), LOSC Founded 1944 …   Wikipedia

  • Lille Olympique Sporting Club — Lille OSC Apodo(s) Les Dogues Fundación 1902 Estadio Stadium Lille Metropole Lille, Francia Capacidad …   Wikipedia Español

  • Lille OSC — Lille Olympique Sporting Club Lille Métropole Lille OSC Généralités Nom complet …   Wikipédia en Français

  • Lille Olympique Sporting Club — Lille Métropole Lille OSC Généralités Nom complet …   Wikipédia en Français

  • Lille Olympique Sporting Club Lille Métropole — Lille OSC Généralités Nom complet …   Wikipédia en Français

  • Lille Olympique Sporting Club Métropole — Lille Olympique Sporting Club Lille Métropole Lille OSC Généralités Nom complet …   Wikipédia en Français

  • Lille (disambiguation) — Lille is a large city in France.Lille may also be: *Lille, the arrondissement with the city of Lille as its capital, in France *Lille, Belgium, a municipality in Belgium *Lille, the alternate old name of the town Grand Isle, Maine, USA *Lille,… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”