Rikdag

Rikdag

Rikdag II., auch Ricdag, († 985 oder 986 in Gerbstedt) war ein sächsischer Feudalherr, von 978 bis 985 Markgraf von Meißen, von 982 bis 985 Markgraf von Merseburg und Zeitz sowie Gaugraf im Schwabengau, im Gau Chutizi und im Gau Daleminzi. Er war damit kurzzeitig ein mächtiger Herrscher in den slawischen Grenzmarken im Osten des Heiligen Römischen Reiches.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Rikdag zählt zu dem Adelsgeschlecht der Wettiner und ist eventuell der Sohn des 945 bezeugten Grafen Volkmar (Folkmar) im Harzgau.

Sein Aufstieg hängt mit dem Slawenaufstand von 983 zusammen, den er als einer der deutschen Heerführer bekämpfte. Er unterstützte auch Kaiser Otto III. in dessen Thronkrieg und verlor dabei 984 die Burg Meißen vorübergehend an den böhmischen Herzog Boleslav II.

985 gründete er gemeinsam mit seiner Schwester Elsuit das Nonnenkloster Gerbstedt, in dem er auch begraben wurde. Sein Grab wurde im Oktober 1972 wiederentdeckt, nachdem man bereits 1870 beim Bau der Schule vergeblich danach gesucht hatte.[1]

Ehe und Nachkommen

Rikdag hatte mindestens zwei eheliche Töchter und einen Sohn: Die eine Tochter namens Gerburga (* vor 985; † 30. Dezember 1022) war mutmaßlich Äbtissin von Quedlinburg, die andere Tochter unbekannten Namens (* vor 985; † ?) heiratete den späteren polnischen König Boleslaw I. Chrobry; aus machtpolitischen Interessen wurde diese Eheverbindung jedoch wieder gelöst.

Der Sohn Karl (* vor 985; † 28. April 1014) war von 992 bis 1010 Graf im Schwabengau.

Anmerkungen

  1. C. Pötzsch: Merkwürdiges um entschwundene Wettiner, Taucha 2003, S. 7ff.

Literatur

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Günther von Merseburg Markgraf von Meißen
978–985
Ekkehard I.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rikdag — est également connu sous les noms de Ricdag, Riddag, Rihdag ou Rygdag. Il est l un des chefs de la Marche de Misnie, dans l actuelle Saxe en Allemagne. Sommaire 1 Histoire 2 Descendance 3 Voir aussi …   Wikipédia en Français

  • Rikdag — Rikdag, Ricdag, Riddag, or Rihdag (died 985) was the Margrave of Meissen (or Thuringia) from 979 until his death. In 982, he acquired the marches of Merseburg and Zeitz. In 985, he was made count in the Schwabengau. He temporarily reunited all of …   Wikipedia

  • Rîkdag — * Dat sünt de Rîkdage. – Dähnert, 380a. Folgen der reichen guten Tage, sagt man spottweis zu denen, die über Gicht (Podagra) klagen …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Ricdag — Rikdag Rikdag est également connu sous les noms de Ricdag, Riddag, Rihdag ou Rygdag. Il est l un des chefs de la Marche de Misnie, dans l actuelle Saxe en Allemagne. Sommaire 1 Histoire 2 Descendance 3 Voir aussi …   Wikipédia en Français

  • Riddag — Rikdag Rikdag est également connu sous les noms de Ricdag, Riddag, Rihdag ou Rygdag. Il est l un des chefs de la Marche de Misnie, dans l actuelle Saxe en Allemagne. Sommaire 1 Histoire 2 Descendance 3 Voir aussi …   Wikipédia en Français

  • Rigdag — Rikdag Rikdag est également connu sous les noms de Ricdag, Riddag, Rihdag ou Rygdag. Il est l un des chefs de la Marche de Misnie, dans l actuelle Saxe en Allemagne. Sommaire 1 Histoire 2 Descendance 3 Voir aussi …   Wikipédia en Français

  • Rihdag — Rikdag Rikdag est également connu sous les noms de Ricdag, Riddag, Rihdag ou Rygdag. Il est l un des chefs de la Marche de Misnie, dans l actuelle Saxe en Allemagne. Sommaire 1 Histoire 2 Descendance 3 Voir aussi …   Wikipédia en Français

  • Rygdag — Rikdag Rikdag est également connu sous les noms de Ricdag, Riddag, Rihdag ou Rygdag. Il est l un des chefs de la Marche de Misnie, dans l actuelle Saxe en Allemagne. Sommaire 1 Histoire 2 Descendance 3 Voir aussi …   Wikipédia en Français

  • Dietrich I. (Liesgau) — Dietrich I. gilt heute als der Ahnherr der Wettiner im 10. Jahrhundert, seine Abstammung und seine Lebensdaten sind allerdings hoch spekulativ. Dietrich I. wird vom Chronisten Thietmar von Merseburg († 1018) als Vater von Dedo I., Graf von Wettin …   Deutsch Wikipedia

  • Dietrich I. von Wettin — Dietrich I. gilt heute als der Ahnherr der Wettiner im 10. Jahrhundert, seine Abstammung und seine Lebensdaten sind allerdings hoch spekulativ. Dietrich I. wird vom Chronisten Thietmar von Merseburg († 1018) als Vater von Dedo I., Graf von Wettin …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”