Liste der Markgrafen von Meißen

Liste der Markgrafen von Meißen

Die Markgrafschaft Meißen war ein Territorialstaat an der Grenze des Deutschen Reiches. Die Mark Meißen (Wiege Sachsens) wurde 965 von Kaiser Otto I. gegründet. 929 wurde auf dem Meißner Burgberg vom König Heinrich I. eine Befestigung angelegt. Die Reichsburg Meißen war das Zentrum der Markgrafschaft, die sich zum Königreich Sachsen entwickelte. Die Wettiner stärkten seit dem 13. Jahrhundert durch den Aufbau einer gut organisierten Verwaltung die Macht. Das Amt Meißen erstmals 1334 urkundlich erwähnt, erstreckte sich von Mohorn im Süden bis nach Riesa im Norden sowie von der Elbe im Osten bis zur Linie Mügeln-Döbeln im Westen.

Inhaltsverzeichnis

Markgrafen

Name Herrschaft Bemerkungen
Wigbert 965–976
Thietmar I. 976–979 (auch Markgraf von Merseburg)
Gunther von Merseburg 981–982 (auch Markgraf von Merseburg)
Rikdag II. 978–985 (seit 982 auch Markgraf von Merseburg)
Ekkehard I. von Meißen 985–1002 Sohn Gunthers
Gunzelin von Kuckenburg 1002–1009 Bruder Ekkehards I.
Hermann I. 1009–1031 Sohn Ekkehards I.und Neffe von Gunzelin
Ekkehard II. von Meißen 1032–1046 Bruder Hermanns I.
Wilhelm von Weimar-Orlamünde 1046–1062
Heinrich und Otto I. von Weimar-Orlamünde 1062–1067
Ekbert I. 1067–1068
Ekbert II. 1068–1089
Vratislav II. 1076–1089
Heinrich I. 1089–1103
Heinrich II. 1103–1123
Wiprecht II. 1123–1124
Hermann II. von Winzenburg 1124–1129 (aus der Familie der Grafen von Formbach)
Konrad der Große 1129–1157
Otto der Reiche 1157–1190
Albrecht I. der Stolze 1190–1195
Dietrich der Bedrängte 1198–1221

Markgrafen von Meißen und Landgrafen von Thüringen

Name Herrschaft Bemerkungen
Heinrich III. der Erlauchte 1218–1288
Albrecht II., der Entartete 1288–1291
Friedrich I. der Freidige (der Gebissene) 1291–1323
Friedrich II. der Ernsthafte 1323–1349
Friedrich III. der Strenge 1349–1381
Wilhelm I. der Einäugige 1382–1407
Wilhelm II. der Reiche 1407–1425
Georg 1380–1401

Ab 1425 wurden die Markgrafen von Meißen zu Kurfürsten von Sachsen.

Markgrafen von Meißen und Herzöge zu Sachsen (Chefs des Hauses Wettin)

Seit 1921 bezeichnet sich der jeweilige Chef des Hauses Wettin als Markgraf von Meißen.

Name Periode Bemerkungen
Friedrich August III. von Sachsen 1918/1921–1932 als König von Sachsen abgedankt 1918
Friedrich Christian von Sachsen 1932–1968 Hauschef trotz Zweitgeburt, da Kronprinz Georg als Priester ausschied
Maria Emanuel Markgraf von Meißen seit 1968 wohnhaft am Genfersee
Alexander Prinz von Sachsen-Gessaphe nominiert Adoptivsohn von Maria Emanuel seit 1999

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Burggrafen von Meißen — Wappen der Burggrafen von Meißen Die Burggrafschaft Meißen wird erstmals 1068 genannt, als König Heinrich IV. einen Burggrafen auf der Reichsburg Meißen einsetzte. Die Burggrafen von Meißen waren königliche Beamte, um den Machtanspruch des Königs …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Herrscher von Thüringen — Inhaltsverzeichnis 1 Königreich Thüringen 2 Fränkische Markherzöge 3 Fränkische Markgrafen 4 Thüringische Markgrafen der Mark Meißen …   Deutsch Wikipedia

  • Markgrafen von Meißen — Die Markgrafschaft Meißen war ein Territorialstaat an der Grenze des Deutschen Reiches. Die Mark Meißen (Wiege Sachsens) wurde 965 von Kaiser Otto I. gegründet. 929 wurde auf dem Meißner Burgberg vom König Heinrich I. eine Befestigung angelegt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Dresden-Meißen — Inhaltsverzeichnis 1 Die Bischöfe im Mittelalter und der Frühneuzeit 2 Apostolische Präfekten von Meißen 3 Die Apostolischen Vikare in den Sächsischen Erblanden …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Burggrafen von Dohna — Wappen der Burggrafen von Dohna im Siegel von 1286. Das Wappen der Burggrafen bestand anfänglich aus zwei im Kreuz übereinander gelegten Stangen eines Hirschgeweihs. Das Bestehen der Burg Dohna, die sich damals wahrscheinlich als Reichslehen im… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Naumburg — Wappen des Bistums Naumburg nach Siebmachers Wappenbuch 1605 Die Liste der Bischöfe von Naumburg enthält eine Übersicht über die Bischöfe von Zeitz und die Bischöfe von Naumburg. Zentrum des Bistums war zunächst Zeitz. Der Zeitzer Dom befindet… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Speyer — Wappen des Bistums Speyer nach Siebmachers Wappenbuch von 1605 Die Liste der Bischöfe von Speyer stellt die Reihe der Bischöfe des Bistums Speyer vor. Sie waren über Jahrhunderte auch Fürstbischöfe des Hochstifts Speyer. Inh …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Äbtissinnen von Hof — Die Liste der Äbtissinnen von Hof stellt die Abfolge der Äbtissinnen des Hofer Klosters vor. Das Kloster der Klarissen in Hof grenzte unmittelbar an das Franziskanerkloster. Es wurde Ende des 13. Jahrhunderts von lokalen Adeligen gegründet… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Markgrafen der Niederlausitz — Die Markgrafschaft Lausitz oder kurz die Mark Lausitz entstand 965 aus der Sächsischen Ostmark und wurde von verschiedenen sächsischen Feudalherren verwaltet. Sie war ein Territorialstaat des Heiligen Römischen Reiches. Die Herrschaft des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Äbtissinnen von Quedlinburg — Stiftsgebäude in Quedlinburg von Westen Die Äbtissinnen von Quedlinburg regierten das Frauenstift Quedlinburg von 966 bis zu seiner Aufhebung im Zuge des Reichsdeputationshauptschluss im Jahre 1803[1]. Das Stift wurde bereits 936 durch Otto I.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”