San Pancrazio (Kirche in Rom)

San Pancrazio (Kirche in Rom)
San Pancrazio

San Pancrazio ist eine Titelkirche in Rom. Ihre Ursprünge reichen bis ins 6. Jahrhundert zurück. Sie liegt im Viertel Monte Verde in der Nähe des Parks der Villa Doria Pamphili, 1 km außerhalb der Porta Aurelia, der heutigen Porta San Pancrazio.

Hier befand sich im Umfeld der antiken Via Aurelia ein Gräberfeld und weitläufige Katakomben, in denen ca. 303-305 n. Chr. der Überlieferung nach der jugendliche Pankratius bestattet worden war, nachdem er der Christenverfolgung des Diokletian zum Opfer gefallen und am Ort der heutigen Kirche enthauptet worden war. Diese Katakomben sind noch heute vom rechten Seitenschiff der Kirche aus zugänglich. Sein Kult ist nach dem Martyrologium Hieronymianum (431-450) bereits im 5. Jahrhundert bezeugt. In ihm wird der 12.5. als Festtag des Pankratius aufgeführt. Papst Symmachus (498-514) errichtete über dem mutmaßlichen Grab eine Kirche in Form einer Basilika sowie einige Nebengebäude zur Versorgung der Pilger. Im Liber pontificalis wird sogar ein Bad erwähnt. Nach späteren Beschreibungen - so von Gregor von Tours (540-595) - befand sich das Grab des Heiligen ebenerdig vor der Apsis der Kirche.

Papst Honorius I. (625-638) baute die Kirche um. Der Altarbereich wurde erhöht, so dass sich dem Zeitgeschmack folgend das Grab nunmehr unmittelbar unter dem Altar befand. Über Treppen gelangten die Pilger zu einer Ringkrypta, die den Zugang zum Grab ermöglichte. Diese 55 m lange Kirche ist nach einigen Umbauten des 15. und 17. Jahrhunderts bis heute erhalten. In den folgenden Jahrhunderten wurde sie von verschiedenen Päpsten weiter ausgebaut und im Jahre 1517 von Leo X. zur Titelkirche erhoben. Kardinal Ludovico de Torres wurde 1606 zum großen Erneuerer der Kirche. Auf ihn geht die heutige barocke Innenausstattung zurück, mit dem Baldachin über dem Hochaltar und der Kassettendecke aus Holz, die in der Mitte Pankratius mit Schwert und Palme darstellt. Im 17. Jahrhundert wurde die Kirche den Karmelitern übergeben.

1966 ist die wichtigste Reliquie in die Kirche zurückgekehrt, das Haupt des Pankratius, das seit 850 in der Lateranbasilika aufbewahrt worden war. Der Leib liegt zusammen mit anderen Reliquien in einem Sarkophag aus Porphyr unter dem Hauptaltar, das Haupt hingegen ist in ein silbernes Reliquiar in Form einer Büste gefasst, das im rechten Seitenschiff an der Stelle des vermuteten Ortes des Martyriums steht. Darüber ist ein barockes Relief seiner Enthauptung angebracht. Von der ursprünglichen Ausstattung hat sich nur wenig erhalten, so z.B. antike Kapitelle, die als Spolien in der Kirche wiederverwendet wurden. Der derzeitige Kardinalpriester ist Antonio Cañizares Llovera. Zu seinen Vorgängern gehörten u.a. Papst Paul IV. (15. Januar - 24. September 1537) und Papst Clemens VIII. (1585-1592).

Inhaltsverzeichnis

Kardinalstitel

Der Kardinalstitel „San Pancrazio fuori le mura“ wurde vom Papst Leo X. am 6. Juli 1517, ein paar Tage nachdem er am 1. Juli die Anzahl der Kardinäle stark vergrößerte, errichtet. Während zwei Jahren (28. Februar 1550 bis 4. Dezember 1551) wurde unter Papst Julius III. der Titel mit dem Titel von San Clemente vereint, bevor die beiden wieder getrennt wurden.

Siehe auch

Liste der Kardinalpriester von San Pancrazio

Literatur

  • Hugo Brandenburg: Die frühchristlichen Kirchen in Rom, Regensburg 2. Aufl. 2005, ISBN 3-7954-1656-6
  • Artikel Pankratius in: BBKL, Bd. XXIII, Nordhausen 2004, ISBN 3-88309-155-3

Weblinks

41.88512.4538888888897Koordinaten: 41° 53′ 6″ N, 12° 27′ 14″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Kardinalpriester von San Pancrazio (Kirche in Rom) — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • San Pancrazio (Rom) — San Pancrazio San Pancrazio ist eine Titelkirche in Rom. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Rom [4] — Rom (ital. Roma; hierzu der Stadtplan mit Registerblatt und Karte der Umgebung Roms), Hauptstadt der gleichnamigen Provinz (s. oben), zugleich Haupt und Residenzstadt des Königreichs Italien und Sitz des Papstes, liegt 11–85 m ü. M., unter 41°54´ …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Rom [2] — Rom (n. Geogr.), 1) Legation R. u. Comarca im Kirchenstaat, bildet einen Theil der Campagna di Roma, grenzt an die Delegationen Civita vecchia, Viterbo, Frosinone, die Legation Velletri, ans Mittelmeer u. Neapel; hat 82,45 geogr. QM. mit 326,500… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Rom — Die Buchstaben und Zahlen zwischen den Linien | K2 | bezeichnen die Quadrate des Planes. Accademia di FranciaK2 – di S. LucaIK7 Acqua ClaudiaP R10 – PaolaE7 Anfiteatro CastrenseQ11 AntiquariumKL9 AquariaO7 Aquedotto AntoninianoK14 – Acqua PaolaA6 …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ginnasi — Domenico Ginnasi Domenico Ginnasi (* 1551 in Castel Bolognese bei Imola; † 13. März[1] 1639 in Rom) war ein Kardinal der katholischen Kirche …   Deutsch Wikipedia

  • Gualterio — Carlo Gualterio (* 1613 in Orvieto; † 1. Januar 1673 in Rom) war Erzbischof von Fermo und ein Kurienkardinal der römisch katholischen Kirche. Leben Er studierte Jura und konnte somit Konsistorialanwalt werden. Später war später als Referendarius… …   Deutsch Wikipedia

  • St. Pankratius — Darstellung des St. Pankratius in der Pfarrkirche St. Pankratius (Degmarn) Der heilige Pankratius (* um 290 in Phrygien, † um 304 in Rom) ist ein römischer Märtyrer der frühen christlichen Kirche …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Mihálović — Josip Mihalović (* 16. Januar 1814 in Torda, Komitat Torontál, Ungarn; † 19. Februar 1891 in Agram) war Kardinal Erzbischof von Agram. Leben Mihalović beendigte seine theologischen Studien in Temesvár, wurde 1836 zum Priester geweiht, wirkte dann …   Deutsch Wikipedia

  • Josip Mihalovic — Josip Mihalović (* 16. Januar 1814 in Torda, Komitat Torontál, Ungarn; † 19. Februar 1891 in Agram) war Kardinal Erzbischof von Agram. Leben Mihalović beendigte seine theologischen Studien in Temesvár, wurde 1836 zum Priester geweiht, wirkte dann …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”