Seegräser

Seegräser
Seegräser
Seegras (Zostera spec.)

Seegras (Zostera spec.)

Systematik
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Froschlöffelartige (Alismatales)
Familie: Seegrasgewächse (Zosteraceae)
Gattung: Seegräser
Wissenschaftlicher Name
Zostera
L.

Die Pflanzengattung Seegräser (Zostera) gehört zur Familie der Seegrasgewächse (Zosteraceae). Sie umfasst mit etwa zwölf Arten einige der wenigen submers in den Meeren lebenden Blütenpflanzen-Arten. Sie können untergetaucht bis zu einer Tiefe von 15 Meter wachsen. Ähnlich aussehende Pflanzenarten anderer Gattungen werden auch Seegräser genannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Zostera-Arten wachsen als ausdauernde krautige Pflanzen. Sie wirken grasartig und sind untergetaucht lebende (submerse) Wasserpflanzen. Sie sind im Meeresgrund mit Adventivwurzeln an einem monopodialen Rhizom verankert. Die wechselständig und zweizeilig angeordneten Laubblätter besitzen linealische Blattspreiten.

Zostera-Arten sind einhäusig getrenntgeschlechtig (monözisch). Die funktional eingeschlechtigen Blüten besitzen keine Blütenhülle oder Deckblätter und sind in zwei Reihen auf je einer Seite einer flachgedrückten Ährenachse (der Spadix) angeordnet und zur Blütezeit in ein einzelnes Hochblatt (die Spatha) eingeschlossen. Die männliche Blüte enthält ein Staubblatt. Die Blüte enthält nur einen oberständigen Fruchtknoten der aus zwei, aber anscheinend nur einem Fruchtblatt besteht. Die Bestäubung erfolgt über das Wasser mit Fadenpollen.

Seegräser bilden kleine Nussfrüchte aus, die zylindrisch geformt sind und einen zweispaltigen Griffel an der Spitze aufweisen.

Verbreitungskarte der Gattung Zostera gemäß IUCN-Daten

Verbreitung

Die etwa zwölf Zostera-Arten gedeihen in kalten, kühlen und warmen, aber nicht tropisch warmen Küstengewässern fast weltweit. Am häufigsten sind sie an Küsten gemäßigter Gebiete der Nordhalbkugel anzutreffen. Fünf Arten kennt man aus chinesischen und zwei Arten aus nordamerikanischen Meeresküsten. [1] Sie kommen nur in den Meeren vor und wachsen zumeist in Seegraswiesen.

Systematik

Die Gattung Zostera wurde 1753 durch Carl von Linné in Species Plantarum, 2, S. 968 [2] mit der Typusart Zostera marina aufgestellt. [3] Der Gattungsname Zostera ist dem griechischen Wort „zoster“ angelehnt, was so viel wie „Gürtel“ bedeutet und sich auf die flachen, bandförmigen Blätter bezieht.

Die Gattung Zostera enthält etwa zwölf Arten bekannt:

  • Zostera angustifolia (Hornem.) Rchb.
  • Zostera asiatica Miki
  • Zostera caespitosa Miki
  • Zostera capensis Setch.
  • Zostera capricorni Asch.
  • Zostera caulescens Miki
  • Zostera japonica Asch. & Graebn.
  • Gewöhnliches Seegras (Zostera marina L.)
  • Zostera mucronata Hartog
  • Zostera muelleri Irmisch ex Asch.
  • Zostera noltii Hornem.
  • Zostera novazelandica Setch.
  • Zostera tasmanica M.Martens ex Asch.
Seegrasernte im 19. Jahrhundert, Illustration in der Gartenlaube, 1888.

Nutzung

Gewöhnliches Seegras, als Treibgut angespült.

Da Seegras - gemeinsam mit Algen und anderen Pflanzenresten - an den Stränden der Nord- und Ostsee eine als Treibsel eine große Menge Biomasse darstellt, gibt es verschiedene Nutzungskonzepte. An europäischen Tourismusstränden angelandetes Seegras wird bisher aufgesammelt und entweder auf Deponien entsorgt oder gelegentlich auf Feldern als Dünger untergepflügt.

Stoffliche Nutzung

Getrocknetes Seegras fand früher Verwendung als Polstermaterial für Sofas und dgl., Matratzen und als Verpackungsmaterial (allerdings wurde auch die ähnlich genutzte Zittergras-Segge als „Seegras“ bezeichnet). In der heutigen „klassischen Polsterung“ hat die Palmfaser (Afrique) das Seegras ersetzt.

Neben Produkten wie Katzenstreu und Erosionsschutzmatten zeigte sich Seegras als effizienter ökologischer Dämmstoff, der sowohl als Matte wie auch als Schüttung verarbeitet werden kann. Mittlerweile ist Seegras vom Deutschen Institut für Bautechnik als Dämmstoff anerkannt[4]. Seegrasdämmungen weisen als Schüttung einen WLG-Wert von 045 auf, speichern Wärme sehr gut (Wärmekapazität 2.0 kJ/(kg x K)), haben relativ gute Entfeuchtungseigenschaften und sind von Natur aus schwer entflammbar. 1997 wurde im Amt Klützer Winkel das Projekt „Entsorgung durch Verwertung“ gegründet, das Nutzungsmöglichkeiten des Abraums erschließen sollte. In Deutschland wurden auf dieser Grundlage bis 2006/2007 Seegrasdämmatten hergestellt, die Produktion wurde allerdings mittlerweile eingestellt.

Untersuchungen zur Nutzung von Seegras als Zusatzstoffe für Kosmetika, Wellnessanwendungen, Produkten für die Ernährungswirtschaft und Arzneimittel befinden sich ebenfalls in der Planung.[5]

Energetische Nutzung

Auch als Biogassubstrat ist Seegras gemeinsam mit Algen grundsätzlich nutzbar. Problematisch sind hierbei allerdings der geringe Biogasertrag von 8 bis 20 m3 aus einer Tonne Algen-Seegras-Gemisch sowie der mit bis zu 50 Prozent sehr hohe Sandanteil an den Aufsammlungen.[5] In einem Langzeitversuch der Hanseatischen Umwelt GmbH wurden die Gäreigenschaften des Algen-Seegras-Gemischs sowie weiterer Landschaftspflegebiomasse der Küstenregion untersucht, eine Pilotanlage ist für 2010 geplant.[6]

Quellen

  • Robert R. Haynes: Zosteraceae in der Flora of North America, Volume 22, 2000: Zostera - Online. (Abschnitt Beschreibung)
  • Youhao Guo, Robert R. Haynes & C. Barre Hellquist: Zosteraceae. In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven & Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Acoraceae-Cyperaceae. Volume 23, Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing u. a., 2. September 2010, ISBN 978-1-930723-99-3, Zostera, S. 106 (Online-Text ist mit dem gedruckten Werk identisch, „Zostera - Online“). (Abschnitt Beschreibung, Systematik und Verbreitung)
  • Leslie Watson, 2008: Eintrag in der Western Australian Flora. (Abschnitt Beschreibung)
  • S. W. L. Jacobs & D. H. Les: New combinations in Zostera (Zosteraceae), In: Telopea 12, 2009, S. 419–423. ISSN0312-9764 Fulltext-PDF.

Einzelnachweise

  1. Heywood: Blütenpflanzen der Welt, Birkhäuser Verlag, Basel 1993, ISBN 3764313056.
  2. Erstveröffentlichung eingescannt bei biodiversitylibrary.org.
  3. Eintrag bei Tropicos.
  4. Georg Conradi: Seegrasdämmung: Eine Alternative zu Alternativen Dämmstoffen In: Bauthema Naturdämmstoffe, 2006, ISBN 3816769160, S. 73-76
  5. a b Wie Algen verstromt werden. Financial Times Deutschland, 19. Oktober 2009.
  6. Projektbeschreibung „Energetische Verwertung von Landschaftspflegematerial - Reet, Schilf, etc. - Herkunft Elbe- Weserufer, sowie Nordsee“, Stand 10. Oktober 2009.

Weblinks

 Commons: Seegräser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Seegräser — (Enaliden), s. Meeresflora und Potamogetonazeen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer — Nationalpark Schleswig Holsteinisches Wattenmeer Luftaufnahme mit Trischen, Eiderstedt und den südlichen nordfriesischen Außensänden …   Deutsch Wikipedia

  • Nordsee-Wattenmeer — Das Watt kennzeichnet stetiger Wechsel von Wasser und Land Das Wattenmeer der Nordsee ist eine im Wirkungsbereich der Gezeiten liegende, etwa 9.000 km² große, 450 Kilometer lange und bis zu 40 Kilometer breite Landschaft zwischen Blåvandshuk,… …   Deutsch Wikipedia

  • Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer — Luftaufnahme mit Trischen, Eiderstedt und den südlichen nordfriesischen Außensänden …   Deutsch Wikipedia

  • Wattenmeer (Nordsee) — Das Watt ist gekennzeichnet durch stetigen Wechsel von Wasser und Land Das Wattenmeer der Nordsee ist eine im Wirkungsbereich der Gezeiten liegende, etwa 9000 km² große, 450 Kilometer lange und bis zu 40 Kilometer breite Landschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Zostera — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Seegräser …   Deutsch Wikipedia

  • Archipelago of the Recherche — Recherche Archipel Recherche Archipel am Cape Le Grand National Park …   Deutsch Wikipedia

  • Dugong — an der Sinaiküste Systematik Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria) Überordnung: Afr …   Deutsch Wikipedia

  • Dugong dugon — Dugong Dugong an der Sinaiküste Systematik Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria) Überordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Dugonginae — Dugong Dugong an der Sinaiküste Systematik Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria) Überordnung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”