Streichgarn

Streichgarn

Streichgarn ist ein Produkt aus ungekämmter Wolle und Wollmischungen. Die Bezeichnung Streichgarn kommt vom Kratzen = Streichen, durch das Fasern zum Spinnen vorbereitet werden.

Krempelwolf in der Streichgarnspinnerei

Inhaltsverzeichnis

Streichgarnherstellung

Gewaschene Wollfasern werden gemischt, geschmälzt und am Krempelwolf voraufgelöst. Die Auflösung bis auf Einzelfasern erfolgt am zwei- oder dreiteiligen Krempelsatz („Kratzen“). Die vorgelegte Faserschicht wird hier ca. hundertfach verfeinert, einzelne Fasern teilweise parallel gelegt und das ausgehende Vlies am angeschlossenen Florteiler in schmale Bändchen (Vorgarne) zerlegt. Aus dem Vorgarn wird an der Ringspinnmaschine oder (bis etwa Ende des 20. Jahrhunderts) am Selfaktor Garn hergestellt. Das Faserbändchen wird dabei im Streckwerk etwa 1,5 fach, das heißt minimal verzogen.

Besondere Merkmale

Fasern unterschiedlicher Herkunft und Beschaffenheit (Länge 10-80 mm, Feinheit 1,5 - 3,5 dtex) können verarbeitet werden, ein Auskämmen von kurzen Fasern ist nicht möglich.

Das Streichgarn-Spinnverfahren ist das kürzeste Spinnverfahren, was die Anzahl der Maschinendurchläufe betrifft; vor allem fehlen die zahlreichen Streckpassagen mit Dublierungsmöglichkeiten. Ein Parallelisieren der Faser ist bei dieser Spinntechnik unzureichend. Das gesponnene Garn ist besonders durch seine Wirrfaserlage charakterisiert.

Zweizylinderspinnerei

Von der ursprünglich für Wolle entwickelten Technologie wurden Verfahren zur Garnherstellung aus anderen Faserarten (Baumwolle, Reißwolle, Chemiefasern, Baumwoll- und Seidenabfälle usw.) abgewandelt. Grobgarn-, oder Vigognespinnen u.ä. werden ebenso wie das Streichgarnspinnen der Zweizylindertechnologie zugeordnet, die sich in vielen wichtigen Merkmalen vom Kammgarn- oder Dreizylinderverfahren unterscheidet.

Garneigenschaften und Verwendung

Das Fasermaterial wird oft in der Flocke gefärbt, die Farbtöne partienweise zusammen gestellt und das Garn meliert ausgesponnen.

In den gängigen Feinheiten von 33 bis 1000 tex erreicht es ungefähr die Hälfte der Reißfestigekeit vom Kammgarn aus vergleichbarem Material.

Tweed – ein klassischer Streichgarn-Bekleidungsstoff

Alle für Webketten und zum Handstricken bestimmten Garne werden gezwirnt.

Die Garne sind voluminös, füllig, weich und haarig. Verglichen mit gekämmten Garnen weisen sie höhere Ungleichmäßigkeit und viele Dick- und Dünnstellen aus.

Die wichtigsten Einsatzgebiete: Vorwiegend gröbere Web- und Maschenware für Oberbekleidung: z.B. Tweed, Cheviot, Flausch, Flanell, Loden, Velours, Jerseys, Pullover sowie Decken, Teppiche, Möbelbezugsstoffe und Handstrickgarne.

Literatur

  • Nötzold: Handbuch der Streichgarn- und Vigognespinnerei, Fachbuchverlag Leipzig 1970
  • Kießling/Matthes: Textil-Fachwörterbuch, Schiele & Schön Berlin 1993, ISBN 3-7949-0546-6

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Streichgarn — Streichgarn, 1) aus Streichwolle gesponnenes Garn; 2) (Vogels.), so v.w. Deckgarn u. Nachtnetz; 3) (Fischer), so v.w. Strichwathe …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Streichgarn — Streichgarn, s. Garn, S. 338 …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Streichgarn — Streichgarn, s. Kammgarn …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Streichgarn — Streich|garn 〈n. 11〉 Baumwoll , Woll od. Zellwollgarn, das aus nicht gekämmten Faserbändern gesponnen u. ungleichmäßiger als Kammgarn ist * * * Streich|garn, das: 1. weiches Garn, dessen raue Oberfläche dadurch entsteht, dass es aus ungleichmäßig …   Universal-Lexikon

  • Streichgarn — Streich|garn …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Streichgarn, das — Das Streichgarn, des es, plur. die e, 1. Ein an lange Stangen gebundenes Garn, welches man des Nachts über das Feld streicht, Hühner, Wachteln und Lerchen damit zu fangen; das Streichnetz, Nachtgarn, Decknetz. 2. Ein großes Fischernetz, welches… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Streichgarnspinnerei — [1]. Die Herstellung des Streichgarnes, d.h. des Gespinstes aus Streichwolle (worunter man diejenige Schafwolle zu verstehen hätte, bei deren Verspinnen zum Ordnen der Fasern ausschließlich »Streichen« oder Krempeln benutzt wird),… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Halbkammgarn — Als Halbkammgarn bezeichnet man ein aus langfaseriger Wolle gesponnenes, ähnlich wie im Kammgarnverfahren hergestelltes, aber ungekämmtes Garn. Die Halbkammgarne besitzen meist Volumen und sind relativ luftdurchlässig. Sie neigen jedoch, genau… …   Deutsch Wikipedia

  • Teppich [1] — Teppich, 1) gewebte Decken von verschiedener Güte u. Feinheit, womit man Tische, Stühle, Sophas, Pianofortes u. den Fußboden bedeckt; werden sie zum Bekleiden der Wände benutzt, so heißen sie Tapeten (s.d.). Sie sind meist aus Kammwolle gewebt,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Garn [1] — Garn, ein aus Fasern durch Zusammendrehen (Spinnen) gebildeter Faden, den man zur Weberei, Wirkerei etc. anwendet, oder zwei , drei , vierfach etc. wieder zusammendreht (zwirnt), um Zwirn, Bindfaden, Schnüre, Stricke, Seile, Taue etc. zu bilden.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”