Stu Martin

Stu Martin

Stu Martin (* 11. Juni 1938 in Liberty, New York; † 12. Juni 1980 in Paris, Frankreich) war ein amerikanischer Jazzschlagzeuger.

Martin begann 1956 mit dem Schlagzeugspiel. Bald trat er mit den Orchestern von Quincy Jones, Duke Ellington, Count Basie, Slide Hampton und Maynard Ferguson auf; er war auch an der (verlorenen) Erstaufnahme von Herbie Hancocks Maiden Voyage beteiligt. Zwischen 1965 und 1966 arbeitete er in Europa mit Donald Byrd, Lee Konitz, Art Farmer, Jean-Luc Ponty, Don Byas und Dexter Gordon.

Er kehrte in die Vereinigten Staaten zurück, um dem Gary-Burton-Quartett beizutreten, kam aber mit Barre Phillips und Attila Zoller wieder nach Europa zurück, wo er auch mit Joachim Kühn, Red Mitchell und Slide Hampton spielte. Im Oktober 1969 wurde er Mitglied von The Trio, in dem er mit dem Saxophonisten John Surman und dem Bassisten Barre Phillips zusammenarbeitete. Mit dieser Gruppe trat er sehr erfolgreich in Großbritannien, Irland, Frankreich, Deutschland, Belgien, Holland, Österreich, der Tschechoslowakei und der Schweiz auf, sowohl Clubkonzerte spielend als auch auf allen wichtigen Festivals. Nach zwei Jahren ging die Gruppe auseinander, um sich jedoch spater in veränderten Kontexten, z. B. erweitert um Albert Mangelsdorff, wieder zu treffen. Martin spielte anschließend in der Gruppe Ambush mit Barre Phillips und Peter Warren als Bassisten und dem Saxophonisten Charlie Mariano, nahm aber auch mit John McLaughlin, Dave Holland und Karl Berger auf und war in der Gruppe von Charles Mingus und im Quartett von Albert Mangelsdorff anzutreffen.

Literatur

  • Carles, Comolli u.a. Dictionaire du Jazz

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stu Martin — (November 19, 1912 ndash; January 11, 1997), played Major League Baseball from 1936 to 1943. He was born in Rich Square, North Carolina, and began his career with the Saint Louis Cardinals. In 1941 he switched teams and played for the Pittsburgh… …   Wikipedia

  • Stu Martin — Stewart « Stu » Martin, né le 20 juin 1938 à Liberty (New York) et mort le 11 juin 1980 à Paris, était un batteur de jazz américain. Biographie Musicien précoce, il entame sa carrière dès l âge de 16 ans en jouant dans des orchestres… …   Wikipédia en Français

  • Stu Martin (drummer) — Stu Martin (born June 11, 1938 in Liberty, NY Died June 12, 1980 in Paris, France) [Philippe Carles, André Clergeat et Jean Louis Comolli, Dictionnaire du jazz , Ed. Robert Laffont, Coll. Bouquins, Paris, 1994, p. 775] was an American jazz… …   Wikipedia

  • Stewart "Stu" Martin — Stu Martin Stewart « Stu » Martin, né le 20 juin 1938 à Liberty (New York) et mort le 11 juin 1980 à Paris, était un batteur de jazz américain. Biographie Musicien précoce, il entame sa carrière dès l âge de 16 ans en jouant dans des… …   Wikipédia en Français

  • Stewart Stu Martin — Stu Martin Stewart « Stu » Martin, né le 20 juin 1938 à Liberty (New York) et mort le 11 juin 1980 à Paris, était un batteur de jazz américain. Biographie Musicien précoce, il entame sa carrière dès l âge de 16 ans en jouant dans des… …   Wikipédia en Français

  • Stewart « Stu » Martin — Stu Martin Stewart « Stu » Martin, né le 20 juin 1938 à Liberty (New York) et mort le 11 juin 1980 à Paris, était un batteur de jazz américain. Biographie Musicien précoce, il entame sa carrière dès l âge de 16 ans en jouant dans des… …   Wikipédia en Français

  • Martín — Martin ist ein männlicher Vorname und Familienname. Die weibliche Form des Namens lautet Martina. Der Nachname Martin ist in vielen Ländern verbreitet. In Frankreich zum Beispiel ist er der häufigste Familienname und auch im englischsprachigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Stu — ist ein männlicher Vorname. Herkunft und Bedeutung Der Name kann eine Kurzform des Vornamens Stuart sein. Bekannte Namensträger Stu Barnes (* 1970), kanadischer Eishockeyspieler Stu Block, kanadischer Sänger Stu Clancy (1906–1965), US… …   Deutsch Wikipedia

  • Martin (Name) — Martin ist ein männlicher Vorname und Familienname. Die weibliche Form des Namens lautet Martina. Der Nachname Martin ist in vielen Ländern verbreitet. In Frankreich zum Beispiel ist er der häufigste Familienname und auch im englischsprachigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Kunzler — (* 29. April 1947 in Lörrach) ist ein deutscher Jazzbassist und Musikjournalist. Besondere Bekanntheit erlangte er durch sein beim Rowohlt Verlag erschienenes rororo Jazz Lexikon, das heute als deutschsprachiges Standardwerk zu dieser… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”