Swiss Open (Badminton)

Swiss Open (Badminton)

Die Swiss Open sind ein hochrangiges Badmintonturnier, das in der Schweiz seit 1955 ausgetragen wird. Damals wurden sie noch als Internationale Meisterschaften der Schweiz bezeichnet. Seit 1991 werden die Titelkämpfe Badminton Swiss Open genannt. Der Veranstaltungsort ist derzeit die St. Jakobshalle in Basel.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ab 1989 hatten die Organisatoren der IMS immer mehr Probleme genügend Sponsoren, Gelder und geeignete Hallen zu finden - es drohte der Verlust des internationalen Anlasses (Datum) für die Schweiz.

1990 haben die beiden Badminton Freunde Charles A. Keller (Chef des Ressort Wettkampf des Schweizerischen Badminton Verbandes - SBV) und Christian Wackernagel (Turnierorganisator WINEX Cup und Sportartikelverkäufer der Firma Winex) in einer Blitzaktion vom Verband die Rechte und Pflichten an den Internationalen Meisterschaften in eigener Verantwortung übernommen.

Seit 2006 sind die Swiss Open ein 4* Turnier mit einer Gesamtpreisgeldsumme von 120.000 US Dollar. Neuer Haupt- und auch Titelsponsor seit 2006 ist die Firma Wilson, daher ist der augenblickliche Name „Wilson Badminton Swiss Open“.

Ab 2007 gehört das Turnier zu der von der BWF neu ins Leben gerufenen Super Series, der die weltweit zwölf bedeutendsten Badmintonturniere angehören. Turniere aus dieser Serie haben den Status 6* Turniere. Damit erhält diese Veranstaltung die zweithöchste Einstufung für Weltranglistenpunkte (5.500) und das Preisgeld wird von 120.000 auf mind. 200.000 US-Dollar erhöht. Eine Steigerung dagegen sind nur doch die fünf 7* Turniere wie z.B. der Thomas Cup, der Uber Cup oder der Sudirman Cup. Aktuell findet das Turnier im März statt.

Für 2011 wurde das Turnier von der BWF aus der Super Series genommen und wird mit nun als Grand Prix Gold Turnier stattfinden [1]. Am 20. März 2011 gaben die Swiss Open bekannt, das von 2012 für zunächst 5 Jahre die japanische Firma Yonex der neue Hauptsponsor wird [2]. Allerdings wird Yonex nicht Titelsponsor.

Preisgeld

Diese Tabelle wird erst ab 1991 geführt, da das Turnier vorher einen anderen Namen hatte.

Jahr Gesamtpreisgeld
(in USD)
Turnierbudget
(in CHF)
Zuschauer
1991 15.000 200.000 3.000
1992 35.000 350.000 5.000
1993 35.000 500.000 10.000
1994 75.000 1.000.000 12.000
1995 75.000 1.000.000 12.000
1996 100.000 1.000.000 12.000
1997 125.000 1.000.000 15.000
1998 125.000 1.000.000 15.000
1999 80.000 1.000.000 16.000
2000 100.000 1.200.000 17.000
2001 120.000 1.200.000 17.000
2002 80.000 1.000.000 18.000
2003 80.000 1.000.000 18.000
2004 80.000 1.000.000 18.000
2005 80.000 1.000.000 18.000
2006 120.000 1.200.000 19.000
2007 200.000 1.300.000 20.000
2008 200.000 1.400.000 20.000
2009 200.000 1.400.000 20.000
2010 200.000 1.400.000
2011 125.000 1.400.000

Sieger nach Land

Top12-Nationen
Pos Nation HE DE HD DD MX Total
1 DanemarkDänemark Dänemark 10 8 11 7 12 48
2 DeutschlandDeutschland Deutschland 6 6 7 31
3 China VolksrepublikChina China 6 7 4 10 3 30
4 NiederlandeNiederlande Niederlande 1 6 4 5 22½
5 Korea SudSüdkorea Südkorea 2 5 3 5 15
6 SchweizSchweiz Schweiz 1 7 2 2 14½
7 MalaysiaMalaysia Malaysia 7 7 14
8 SchwedenSchweden Schweden 2 4 2 11½
9 IndonesienIndonesien Indonesien 3 2 2 7
10 BelgienBelgien Belgien 1 3 2 6
11 EnglandEngland England 1 ½ 1 3
12 SudafrikaSüdafrika Südafrika 1 1 1
13 IndienIndien Indien 1 1

Die Sieger [3]

Saison Herreneinzel Dameneinzel Herrendoppel Damendoppel Mixed
1955 Malaya FoderationFöderation Malaya David Choong DeutschlandDeutschland Erna Müller Malaya FoderationFöderation Malaya David Choong
Malaya FoderationFöderation Malaya L. T. Lee
nicht ausgetragen nicht ausgetragen
1956 nicht ausgetragen SchweizSchweiz Tilbert Haberfeld
SchweizSchweiz D. Hegar
1957 DeutschlandDeutschland Günter Ropertz DeutschlandDeutschland Hannelore Schmidt DeutschlandDeutschland Günter Ropertz
DeutschlandDeutschland Hans Eschweiler
DeutschlandDeutschland Hannelore Schmidt
DeutschlandDeutschland Gisela Ellermann
DeutschlandDeutschland Kurt Veller
DeutschlandDeutschland Gisela Ellermann
1958 EnglandEngland Julie Charles Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tom Heden
NiederlandeNiederlande H. Jimajorch
nicht ausgetragen NiederlandeNiederlande Bob Loo
FrankreichFrankreich Noëlle Ailloud
1959 DanemarkDänemark Bengt Albertsen ThailandThailand Pratuang Pattabongse DanemarkDänemark Bengt Albertsen
DanemarkDänemark Arne Rasmussen
nicht ausgetragen DanemarkDänemark Arne Rasmussen
DeutschlandDeutschland Hannelore Schmidt
1960 DanemarkDänemark Erland Kops DanemarkDänemark Annete Schmidt DanemarkDänemark Erland Kops
DanemarkDänemark Knud E. Jepsen
DeutschlandDeutschland Ute Seelbach
DeutschlandDeutschland Irmgard Latz
DanemarkDänemark Erland Kops
DanemarkDänemark Annete Schmidt
1961 DanemarkDänemark Ole Mertz DanemarkDänemark Tonny Holst-Christensen DanemarkDänemark Ole Mertz
DanemarkDänemark Bjørn Holst-Christensen
nicht ausgetragen DanemarkDänemark Bjørn Holst-Christensen
DanemarkDänemark Tonny Holst-Christensen
1962
1963
nicht ausgetragen
1964 DanemarkDänemark Tage Nielsen BelgienBelgien June Vander Willigen DanemarkDänemark Tage Nielsen
SchweizSchweiz Heinz Honegger
BelgienBelgien Bep Verstoep
BelgienBelgien June Vander Willigen
BelgienBelgien Herman Moens
BelgienBelgien Bep Verstoep
1965 BelgienBelgien Bep Verstoep BelgienBelgien Bep Verstoep
BelgienBelgien June Jacques
SchweizSchweiz Bernard Carrel
SchweizSchweiz Jose Bel
1966
1968
nicht ausgetragen
1969 SchweizSchweiz Hubert Riedo DeutschlandDeutschland Brigitte Potthoff OsterreichÖsterreich Kurt Achtleitner
OsterreichÖsterreich Karl Buchart
DeutschlandDeutschland Brigitte Potthoff
BelgienBelgien June Jacques
BelgienBelgien Roger van Meerbeek
BelgienBelgien June Jacques
1970 MexikoMexiko Roy Díaz González OsterreichÖsterreich Ingrid Wieltschnig OsterreichÖsterreich Hermann Fröhlich
MexikoMexiko Roy Díaz González
OsterreichÖsterreich Ingrid Wieltschnig
BelgienBelgien June Jacques
OsterreichÖsterreich Hermann Fröhlich
OsterreichÖsterreich Ingrid Wieltschnig
1971 DeutschlandDeutschland Torsten Winter SchweizSchweiz Jose Carrel DeutschlandDeutschland Torsten Winter
DeutschlandDeutschland Hugo Wilmes
SchweizSchweiz Jose Carrel
SchweizSchweiz Mireille Drapel
DeutschlandDeutschland Torsten Winter
DeutschlandDeutschland Jelmini
1972
1973
nicht ausgetragen
1974 MexikoMexiko Roy Díaz González Sudafrika 1928Südafrika Barbara Lord MexikoMexiko Ricardo Jaramillo
MexikoMexiko Jorge Palazuelos
Sudafrika 1928Südafrika Barbara Lord
Sudafrika 1928Südafrika Dorte Tyghe
MexikoMexiko Roy Díaz González
Sudafrika 1928Südafrika Dorte Tyghe
1975 Sudafrika 1928Südafrika B. Casperson SchweizSchweiz Liselotte Blumer Sudafrika 1928Südafrika William Kerr
Sudafrika 1928Südafrika Kenneth Parsons
NiederlandeNiederlande Tonny Pannemans
Sudafrika 1928Südafrika Ann Parsons
Sudafrika 1928Südafrika Kenneth Parsons
Sudafrika 1928Südafrika Ann Parsons
1976 DanemarkDänemark Steen Fladberg Chinese TaipeiChinese Taipei Yu Yuk Geor DanemarkDänemark Claus Andersen
DanemarkDänemark Hans Olaf Birkholm
Chinese TaipeiChinese Taipei Yu Yuk Geor
Chinese TaipeiChinese Taipei Lim Shou
DanemarkDänemark Hans Olaf Birkholm
DanemarkDänemark Birthe Ratsach
1977 DanemarkDänemark Gert Helsholt SchweizSchweiz Liselotte Blumer DanemarkDänemark Peter Holm
DanemarkDänemark Hans Olaf Birkholm
NiederlandeNiederlande Hanke de Kort
NiederlandeNiederlande Inge Rozemeijer
DanemarkDänemark Peter Holm
DanemarkDänemark Birthe Ratsach
1978 nicht ausgetragen
1979 Chinese TaipeiChinese Taipei Liao Kun Fu SchweizSchweiz Liselotte Blumer DeutschlandDeutschland Gert Kattau
DeutschlandDeutschland Olaf Rosenow
DanemarkDänemark Pia Nielsen
DanemarkDänemark Jette Boyer
DanemarkDänemark Peter Holm
DanemarkDänemark Pia Nielsen
1980 DeutschlandDeutschland Bernd Wessels DeutschlandDeutschland Bernd Wessels
DeutschlandDeutschland Gunther Bludau
DanemarkDänemark Lone Nielsen
DanemarkDänemark Lisbet Lauridsen
DanemarkDänemark Per Nygaard
DanemarkDänemark Bente Terkelsen
1981 NiederlandeNiederlande Rob Ridder DanemarkDänemark Kenn H. Nielsen
DanemarkDänemark Jens Peter Nierhoff
DanemarkDänemark Susanne Ejlertsen
DanemarkDänemark Liselotte Gottsche
NiederlandeNiederlande Rob Ridder
NiederlandeNiederlande Marjan Ridder
1982 TschechoslowakeiTschechoslowakei Michal Malý NiederlandeNiederlande Eline Coene NiederlandeNiederlande Bas von Barnau-Sijthoff
NiederlandeNiederlande Ed Romeijn
NiederlandeNiederlande Paula Kloet
NiederlandeNiederlande Grace Kakiay
NiederlandeNiederlande Guus van der Vlught
NiederlandeNiederlande Paula Kloet
1983 ThailandThailand Sompol Kukasemkij NiederlandeNiederlande Frank van Dongen
NiederlandeNiederlande Ivan Kristanto
NiederlandeNiederlande Eline Coene
NiederlandeNiederlande Jeanette van Driel
NiederlandeNiederlande Bas von Barnau-Sijthoff
NiederlandeNiederlande Jeanette van Driel
1984 DeutschlandDeutschland Uwe Scherpen SchweizSchweiz Liselotte Blumer DeutschlandDeutschland Rolf Rüsseler
DeutschlandDeutschland Volker Eiber
NiederlandeNiederlande Monique Hoogland
NiederlandeNiederlande Erica van Dijck
DeutschlandDeutschland Michael Fischedick
DeutschlandDeutschland Susanne Altmann
1985 SowjetunionUdSSR Vitaliy Shmakov SowjetunionUdSSR Tatyana Litvinenko SowjetunionUdSSR Tatyana Litvinenko
SowjetunionUdSSR Elena Rybkina
SowjetunionUdSSR Vitaliy Shmakov
SowjetunionUdSSR Elena Rybkina
1986 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Jogis NiederlandeNiederlande Monique Hoogland NiederlandeNiederlande Ronny Michels
NiederlandeNiederlande Hendrik Rozemeijer
NiederlandeNiederlande Monique Hoogland
NiederlandeNiederlande Paula Kloet
NiederlandeNiederlande Alex Meijer
NiederlandeNiederlande Paula Kloet
1987 WalesWales Philip Sutton NiederlandeNiederlande Astrid van der Knaap SchottlandSchottland Billy Gilliland
EnglandEngland Andy Goode
DeutschlandDeutschland Katrin Schmidt
DeutschlandDeutschland Heidemarie Krickhaus
NiederlandeNiederlande Alex Meijer
NiederlandeNiederlande Monique Hoogland
1988[4] MalaysiaMalaysia Kwan Yoke Meng DeutschlandDeutschland Christine Skropke MalaysiaMalaysia Ong Beng Teong
MalaysiaMalaysia Cheah Soon Kit
NiederlandeNiederlande Paula Rip-Kloet
NiederlandeNiederlande Maaike de Boer
DeutschlandDeutschland Ralf Rausch
DeutschlandDeutschland Christine Skropke
1989 China VolksrepublikChina Liu Zhieng China VolksrepublikChina Tang Jiuhong China VolksrepublikChina Huang Hua
China VolksrepublikChina Tang Jiuhong
Korea SudSüdkorea Kim Moon-soo
Korea SudSüdkorea Chung So-young
1990 DeutschlandDeutschland Michael Keck BulgarienBulgarien Diana Koleva DeutschlandDeutschland Stefan Frey
DeutschlandDeutschland Stephan Kuhl
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Monika Cassens
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Petra Michalowsky
DeutschlandDeutschland Bernd Schwitzgebel
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Petra Michalowsky
1991 SchwedenSchweden Pär-Gunnar Jönsson RusslandRussland Elena Rybkina SchwedenSchweden Pär-Gunnar Jönsson
SchwedenSchweden Stellan Österberg
DeutschlandDeutschland Katrin Schmidt
DeutschlandDeutschland Catrine Bengtsson
DeutschlandDeutschland Michael Keck
DeutschlandDeutschland Anne-Katrin Seid
1992 IndonesienIndonesien Joko Suprianto NiederlandeNiederlande Astrid van der Knaap SchwedenSchweden Jan-Eric Antonsson
SchwedenSchweden Stellan Österberg
SchwedenSchweden Maria Bengtsson
SchwedenSchweden Catrine Bengtsson
SchwedenSchweden Mikael Rosén
SchwedenSchweden Maria Bengtsson
1993 IndonesienIndonesien Fung Permadi IndonesienIndonesien Yuliani Santosa SchwedenSchweden Pär-Gunnar Jönsson
SchwedenSchweden Peter Axelsson
EnglandEngland Gillian Clark
EnglandEngland Joanne Wright
SchwedenSchweden Pär-Gunnar Jönsson
SchwedenSchweden Maria Bengtsson
1994 DanemarkDänemark Thomas Stuer-Lauridsen DanemarkDänemark Camilla Martin DanemarkDänemark Lotte Olsen
DanemarkDänemark Lisbet Stuer-Lauridsen
SchwedenSchweden Peter Axelsson
DanemarkDänemark Marlene Thomsen
1995 SchwedenSchweden Jens Olsson DanemarkDänemark Jon Holst-Christensen
DanemarkDänemark Thomas Lund
DanemarkDänemark Helene Kirkegaard
DanemarkDänemark Rikke Olsen
DanemarkDänemark Thomas Lund
DanemarkDänemark Marlene Thomsen
1996 DanemarkDänemark Poul-Erik Høyer Larsen DanemarkDänemark Lisbet Stuer-Lauridsen
DanemarkDänemark Marlene Thomsen
SchwedenSchweden Jan-Eric Antonsson
SchwedenSchweden Astrid Crabo
1997 China VolksrepublikChina Dong Jiong Korea SudSüdkorea Lee Dong-soo
Korea SudSüdkorea Yoo Yong-sung
China VolksrepublikChina Ge Fei
China VolksrepublikChina Gu Jun
China VolksrepublikChina Liu Yong
China VolksrepublikChina Ge Fei
1998 DanemarkDänemark Peter Gade China VolksrepublikChina Zhang Wei
China VolksrepublikChina Zhang Jun
DanemarkDänemark Michael Søgaard
DanemarkDänemark Rikke Olsen
1999 Flag of Chinese Taipei for Olympic games.svg Fung Permadi IndonesienIndonesien Cindana Hartono DanemarkDänemark Jens Eriksen
DanemarkDänemark Jesper Larsen
DanemarkDänemark Mette Sørensen
DanemarkDänemark Rikke Olsen
EnglandEngland Simon Archer
EnglandEngland Joanne Goode
2000 China VolksrepublikChina Xia Xuanze China VolksrepublikChina Dai Yun Korea SudSüdkorea Ha Tae-kwon
Korea SudSüdkorea Kim Dong-moon
China VolksrepublikChina Qin Yiyuan
China VolksrepublikChina Gao Ling
Korea SudSüdkorea Kim Dong-moon
Korea SudSüdkorea Ra Kyung-min
2001 MalaysiaMalaysia Roslin Hashim FrankreichFrankreich Pi Hongyan DanemarkDänemark Michael Søgaard
DanemarkDänemark Jim Laugesen
Korea SudSüdkorea Ra Kyung-min
Korea SudSüdkorea Lee Kyung-won
DanemarkDänemark Jens Eriksen
DanemarkDänemark Mette Schjoldager
2002 IndonesienIndonesien Marleve Mainaky NiederlandeNiederlande Mia Audina Tjiptawan Korea SudSüdkorea Lee Dong-soo
Korea SudSüdkorea Yoo Yong-sung
Korea SudSüdkorea Kim Dong-moon
Korea SudSüdkorea Ra Kyung-min
2003 Korea SudSüdkorea Lee Hyun-il China VolksrepublikChina Zhang Ning IndonesienIndonesien Flandy Limpele
IndonesienIndonesien Eng Hian
China VolksrepublikChina Yang Wei
China VolksrepublikChina Zhang Jiewen
DanemarkDänemark Jens Eriksen
DanemarkDänemark Mette Schjoldager
2004 China VolksrepublikChina Lin Dan China VolksrepublikChina Gong Ruina China VolksrepublikChina Fu Haifeng
China VolksrepublikChina Cai Yun
China VolksrepublikChina Gao Ling
China VolksrepublikChina Huang Sui
Korea SudSüdkorea Kim Dong-moon
Korea SudSüdkorea Ra Kyung-min
2005 MalaysiaMalaysia Muhammad Hafiz Hashim FrankreichFrankreich Pi Hongyan IndonesienIndonesien Candra Wijaya
IndonesienIndonesien Sigit Budiarto
Korea SudSüdkorea Lee Kyung-won
Korea SudSüdkorea Lee Hyo-jung
EnglandEngland Nathan Robertson
EnglandEngland Gail Emms
2006 MalaysiaMalaysia Lee Chong Wei DeutschlandDeutschland Xu Huaiwen MalaysiaMalaysia Chan Chong Ming
MalaysiaMalaysia Koo Kien Keat
China VolksrepublikChina Du Jing
China VolksrepublikChina Yu Yang
2007 China VolksrepublikChina Chen Jin China VolksrepublikChina Zhang Ning MalaysiaMalaysia Koo Kien Keat
MalaysiaMalaysia Tan Boon Heong
China VolksrepublikChina Zhao Tingting
China VolksrepublikChina Yang Wei
Korea SudSüdkorea Lee Yong-dae
Korea SudSüdkorea Lee Hyo-jung
2008 China VolksrepublikChina Lin Dan China VolksrepublikChina Xie Xingfang Korea SudSüdkorea Jung Jae-sung
Korea SudSüdkorea Lee Yong-dae
China VolksrepublikChina Yang Wei
China VolksrepublikChina Zhang Jiewen
China VolksrepublikChina He Hanbin
China VolksrepublikChina Yu Yang
2009 MalaysiaMalaysia Lee Chong Wei China VolksrepublikChina Wang Yihan MalaysiaMalaysia Koo Kien Keat
MalaysiaMalaysia Tan Boon Heong
China VolksrepublikChina Du Jing
China VolksrepublikChina Yu Yang
China VolksrepublikChina Zheng Bo
China VolksrepublikChina Ma Jin
2010 China VolksrepublikChina Chen Jin China VolksrepublikChina Wang Shixian Korea SudSüdkorea Ko Sung-hyun
Korea SudSüdkorea Yoo Yeon-seong
China VolksrepublikChina Tian Qing
China VolksrepublikChina Yu Yang
Korea SudSüdkorea Lee Yong-dae
Korea SudSüdkorea Lee Hyo-jung
2011 Korea SudSüdkorea Park Sung-hwan IndienIndien Saina Nehwal Korea SudSüdkorea Ko Sung-hyun
Korea SudSüdkorea Yoo Yeon-seong
Korea SudSüdkorea Ha Jung-eun
Korea SudSüdkorea Kim Min-jung
DanemarkDänemark Joachim Fischer Nielsen
DanemarkDänemark Christinna Pedersen

Referenzen

  1. Mitteilung der Swiss Open nach dem Verlust des Status Super Series Turnier
  2. Swiss Open (2011): Badminton Swiss Open: Yonex neuer Hauptsponsor (deutsch). swissopen.com. Abgerufen am 24. März 2011.
  3. http://www.badmintoneurope.com/page.aspx?id=12642
  4. Im Gegensatz zu badmintoneurope.com führt Rahman Sidek auf seiner Seite sich als Sieger der Swiss Open 1988 im Herrendoppel.

Weblinks

 Commons: Swiss Open – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Поможем написать курсовую

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Swiss Open (badminton) — The Swiss Open is an annual badminton tournament held in Switzerland since 1955 and become one of the BWF Super Series tournament began 2007.Previous winnersPerformances by nationExternal links* [http://swissopen.com/english/root/index.php… …   Wikipedia

  • Swiss Open (disambiguation) — Swiss Open may refer to:*Omega European Masters the Swiss stop on professional men s golf s European Tour *Swiss Open (badminton), an annual badminton tournament held in Switzerland *Allianz Suisse Open Gstaad, a tournament on the ATP Tour. See… …   Wikipedia

  • Swiss Open Super Series 2007 — Datum 12. März – 18. März Edition 17 Preisgeld 200.000 US Dollar Halle St. Jakobshalle Austragungsort Basel, Schwei …   Deutsch Wikipedia

  • Swiss Open Super Series 2009 — Datum 10. März – 15. März Preisgeld 200.000 US Dollar Halle St. Jakobshalle Austragungsort Basel, Schweiz Die Swiss Open Super Series 2009 waren da …   Deutsch Wikipedia

  • Swiss Open Super Series — Die Wilson Badminton Swiss Open sind ein hochrangiges Badmintonturnier (BWF Super Series), das in der Schweiz seit 1955 ausgetragen wird. Damals war sie noch als Internationale Meisterschaften der Schweiz tituliert. Seit 1991 werden die… …   Deutsch Wikipedia

  • Swiss Open — Die Swiss Open (engl.) sind eine Bezeichnung für in Schweiz ausgetragene, offene internationale bzw. nationale Turniere und bedeuten frei übersetzt Offene Schweizer Meisterschaften. Offen bedeutet, dass jeder Sportler unabhängig davon, ob Profi… …   Deutsch Wikipedia

  • Swiss Open 1985 — Die Swiss Open 1985 im Badminton fanden vom 16. bis zum 17. März 1985 statt. Finalergebnisse Disziplin Sieger Finalist Ergebnis Herreneinzel Sowjetunion Vitaliy Shmakov Tschechoslowakei …   Deutsch Wikipedia

  • Swiss Open 1960 — Die Swiss Open 1960 im Badminton fanden im März 1960 in Lausanne statt. Irmgard Latz erkämpfte für das deutsche Team einmal Gold und einmal Silber, während Günter Ropertz im Halbfinale knapp mit 15:4, 11:15, 13:15 an Jimmy Lim scheiterte und… …   Deutsch Wikipedia

  • 2007 Swiss Open Super Series — infobox badminton event name = 2007 Swiss Open Super Series size = caption = date start = 2007 03 12 date end = 2007 03 18 number edition = 17th level = prize money = 200,000 other = venue = St. Jakobshalle location = Basel, SwitzerlandThe 2007… …   Wikipedia

  • 2008 Swiss Open Super Series — infobox badminton event name = 2008 Swiss Open Super Series size = caption = date start = 2008 03 11 date end = 2008 03 16 number edition = level = prize money = 200,000 other = venue = St. Jakobshalle location = Basel, SwitzerlandThe 2008 Swiss… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”