Uda Heller

Uda Heller

Uda Carmen Freia Heller geb. Bischof (* 15. Juni 1951 in Großengottern/Thüringen) ist eine deutsche Politikerin (CDU).

Sie war von 2005 bis 2009 Vorsitzende der Landesgruppe Sachsen-Anhalt der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach dem Besuch der Polytechnischen Oberschule (POS) absolvierte Uda Heller einer Lehre zum Obst- und Gemüsekonservierer. Das anschließende Studium der Lebensmitteltechnologie beendete sie 1973 als Diplom-Ingenieurin (FH). Danach war sie bis 1975 als technischen Kontrolleurin in dem 1972 enteigneten Betrieb ihrer Eltern, der Rohkonservenfabrik („Rokofa“) Großengottern, tätig. 1975 wechselte sie als Lebensmittelkontrolleurin zur Hygieneinspektion des Kreises Sangerhausen. Nachdem sie 1985 die Genehmigung bekommen hatte, sich selbständig zu machen, gründete sie mit ihrem Ehemann die „Weinkelterei Heller“ in Kelbra. Nach der Wende begründeten sie außerdem die Heller Modernisierungs- und Renovierungs-GmbH, deren Geschäftsführerin Uda Heller bis 2002 war.

Uda Heller ist seit 1973 verheiratet und hat zwei Söhne.

Partei

1987 trat Uda Heller in die CDU der DDR ein. 1990 zählte sie zu den Mitbegründern der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung im Landkreis Sangerhausen und war bis 1993 deren Vorsitzende. Seit 1998 ist sie stellvertretende Landesvorsitzende der CDU in Sachsen-Anhalt.

Abgeordnete

Uda Heller gehört seit 1990 dem Gemeinderat von Roßla und dem Kreistag des Landkreises Sangerhausen an. Sie ist seit 1992 Vorsitzende des Kreistages Sangerhausen und gehört seit 1995 dem Präsidium des Landkreistages Sachsen-Anhalt an.

2002 wurde sie Mitglied des Deutschen Bundestages und war von 2005 nis 2009 Vorsitzende der Landesgruppe Sachsen-Anhalt der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Uda Heller zog stets über die Landesliste Sachsen-Anhalt in den Bundestag ein.

Heller scheiterte bei der Bundestagswahl 2009 am 27. September im Bundestagswahlkreis Mansfeld (Wahlkreis 75) beim Kampf um das Direktmandat mit 32,2 % der Erststimmen[1] und schied aus dem Bundestag aus.

Ehrungen

Uda Heller wurde 2010 mit dem Bundesverdienstkreuz (Verdienstmedaille) ausgezeichnet.

Einzelnachweise

  1. http://www.stala.sachsen-anhalt.de/wahlen/bt09/fms/fms213li.html

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Игры ⚽ Нужно сделать НИР?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • UDA — ist die Abkürzung für: Ulster Defence Association Union des Artistes United Democratic Alliance (Sambia) Universidad del Aconcagua, argentinische Universität Universal Data Aquisition, Universelle Datenaquisition bei PerkinElemer ICP OES… …   Deutsch Wikipedia

  • Uda — ist die Abkürzung für: Ulster Defence Association Union des Artistes United Democratic Alliance (Sambia) Universidad del Aconcagua, argentinische Universität Universal Data Acquisition, Universelle Datenacquisition bei PerkinElemer ICP OES… …   Deutsch Wikipedia

  • Heller (Familienname) — Heller ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hek–Hel — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Eisleben – Hettstedt – Sangerhausen — Wahlkreis 75: Mansfeld Land Deutschland Bundesland Sachsen Anhalt W …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Mansfeld — Wahlkreis 75: Mansfeld Staat Deutschland Bundesland …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Mansfelder Land — Wahlkreis 75: Mansfeld Land Deutschland Bundesland Sachsen Anhalt W …   Deutsch Wikipedia

  • CDU/CSU-Fraktion — Sitzungssaal der CDU/CSU Fraktion im Reichstagsgebäude Logo Als CDU/CSU Bundestagsfraktion oder Unionsfraktion bezeichnet man die gemeinsame Fraktion der Schwesterparteien …   Deutsch Wikipedia

  • Unionsfraktion — Sitzungssaal der CDU/CSU Fraktion im Reichstagsgebäude Logo Als CDU/CSU Bundestagsfraktion oder Unionsfraktion bezeichnet man die gemeinsame Fraktion der Schwesterparteien …   Deutsch Wikipedia

  • 1951 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1920er | 1930er | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er | 1980er | ► ◄◄ | ◄ | 1947 | 1948 | 1949 | 1950 |… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”