Utopia Blues

Utopia Blues
Filmdaten
Deutscher Titel Utopia Blues
Produktionsland Schweiz
Originalsprache Schweizer Mundart
Erscheinungsjahr 2000
Länge 97 Minuten
Altersfreigabe FSK -
Stab
Regie Stefan Haupt
Drehbuch Stefan Haupt
Produktion Triluna Film AG
Musik Tino Ulrich
Besetzung

Utopia Blues ist ein Schweizer Spielfilm über psychische Krankheit und das Erwachsenwerden. Es ist die Geschichte eines jungen Mannes, der sich den Spielregeln der Gesellschaft widersetzt. Der Film stellt die Frage, wo die Grenze zwischen „gesund“ und „krank“ ist. Stefan Haupt zitiert den bekannten Psychiater Ronald D. Laing: Krankheiten können auch gesunde Reaktionen auf kranke Verhältnisse sein

Inhaltsverzeichnis

Handlung des Films

Der 18-jährige Raffael Hasler (Michael Finger) hat das Motto: „Total leben oder total sterben!“ - nichts dazwischen. Sein grösster Wunsch ist es, als freier Musiker berühmt zu werden. Mit seinem Freund Dani (Tino Ulrich) brennt er ihre erste CD und träumt vom Durchbruch. Zur Feier ihres Werks unternehmen sie eine unerlaubte Spritzfahrt, auf der sie weiter vom grossen Erfolg träumen.

Raffael „muss“ seine Utopien in die Tat umsetzen, kompromisslos das tun, was er für richtig hält. Doch seine Sehnsüchte und Ideale wachsen ihm über den Kopf, treiben ihn aus der Bahn. Er hält beispielsweise einen spontanen Auftritt mitten auf der stark befahrenen Hardbrücke, wobei er die Fahrt eines öffentlichen Busses blockiert. Es kommt so weit, dass er einmal zu Hause mit Betäubungsmitteln ruhiggestellt und abgeführt werden muss. Man diagnostiziert ihm manische Depressivität.

Er wird in einer Klinik untergebracht, in der er sich mit einem vermutlich Drogensüchtigen (Bruno Cathomas) anfreundet, der ihm von einem Indianerritual erzählt: Die Indianer hätten „Verrückte“ an einen Baum gebunden, und sie toben und schreien lassen, bis sie sich beruhigt hätten. Dann hätten sie sie wieder losgebunden. In der Klinik will Raffael einmal den anderen Insassen die Musik verbieten. Er scheint gegenüber Musik nun abgeneigt zu sein, da sie es war, die ihn in die Klinik gebracht hat. Einmal bekommt Raffael Besuch von Dani, der ihm mitteilt, dass ihre gemeinsame Band ein Engagement am Openair Malans habe. Raffael will sofort aus der Klinik entlassen werden. Man hat kein Verständnis dafür, da es bis zum Auftritt noch lange dauert. Er rastet aus und zerschlägt seine Gitarre an einer Wand.

Dani ist inzwischen in Ins in einem Internat (seine Eltern haben ihn dorthin geschickt, zur Strafe wegen der Spritzfahrt mit Raffael). Später wird auch Raffael ins Internat geschickt (ein Psychiater empfiehlt es, damit er eine geregelte Tagesstruktur hat.) Im Internat wird auch Mythologie unterrichtet. Der Lehrer erzählt, Odin habe neun Tage und neun Nächte lang, ohne Essen und Trinken, am Weltenbaum (Yggdrasil) gehangen, nur um die Gabe der Sprache zu erhalten.

Im Bunker der Schule hat Dani Musikinstrumente installiert. Raffael will aber noch immer nichts von der Musik wissen, es ist ihm sogar untersagt. Raffael und eine stille Internatsschülerin mit Rückenproblem namens Sara (Muriel Wenger) kommen sich näher. Als er sich später endlich einmal wieder ans Musizieren heranwagt, verbietet man es ihm. Er flüchtet und hält sich in einem Kellerraum versteckt.

Dort schreib er seine „Odin-Rockoper“. Dani ist zuerst skeptisch, doch schliesslich führen sie, zusammen mit einem vierten Schüler, die Oper am Ende des Schuljahrs im kleinen Rahmen auf. Im Song kommen die berühmten Edda-Verse über Odins Selbstopfer vor, jedoch etwas gekürzt:

  • Ich weiß, dass ich hing,
  • am windigen Baum,
  • ich selber, mir selbst,
  • an jenem Baum, da niemand weiß,
  • aus welcher Wurzel er wächst.

Die Oper ist ein voller Erfolg, doch die Freude wird bald getrübt: Aufgrund des Todes von Raffaels Grossvater (Ettore Cella), über den er wegen eines Missverständnisses nicht unterrichtet wird, bricht für Raffael eine Welt zusammen.

Am Schluss des Films sieht man Raffael auf einem Baum, mit einem Plastiksack, in dem er einen Strick hat. Es wird zuerst suggeriert, Raffael wolle sich umbringen. Doch er hat den Strick nicht um den Hals befestigt, sondern um die Füsse. So baumelt er kopfüber, überströmt von Freudentränen.

Hintergrund

Utopia Blues basiert auf wahren Begebenheiten. Grundlage sind die Aufzeichnungen von Marianne Rutz über ihren manisch-depressiven Sohn Lukas, der Selbstmord beging. (Als Buch erhältlich: ISBN 3-7152-1039-7, „Utopia Blues“, Manie, Depression und Suizid im Jugendalter)

Musik

Verwendet wird Musik, die Tino Ulrich, einer der Schauspieler, produziert hat. Es ist schwer einzuordnende, aber sehr atmosphärische Musik.

Auszeichnungen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Utopia — (griech. οὐτοπία utopía „die Nicht Örtlichkeit“) bezeichnet: Utopia, der wünschenswerte Zustand der Welt/eines Staates, siehe Utopie geographisch: Utopia (Florida), eine gemeindefreie Siedlung in Florida Utopia (Texas), eine Stadt in Texas Utopia …   Deutsch Wikipedia

  • Max-Ophüls-Preis — Das Filmfestival Max Ophüls Preis ist ein jährliches Filmfestival in Saarbrücken für Nachwuchsfilmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Es wurde 1980 von Albrecht Stuby gegründet. Damals besuchten 700 Zuschauer die Veranstaltung,… …   Deutsch Wikipedia

  • Max Ophüls Festival — Das Filmfestival Max Ophüls Preis ist ein jährliches Filmfestival in Saarbrücken für Nachwuchsfilmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Es wurde 1980 von Albrecht Stuby gegründet. Damals besuchten 700 Zuschauer die Veranstaltung,… …   Deutsch Wikipedia

  • Max Ophüls Preis — Das Filmfestival Max Ophüls Preis ist ein jährliches Filmfestival in Saarbrücken für Nachwuchsfilmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Es wurde 1980 von Albrecht Stuby gegründet. Damals besuchten 700 Zuschauer die Veranstaltung,… …   Deutsch Wikipedia

  • Stefan Haupt — (* 1961 in Zürich) ist ein Schweizer Filmemacher, Regisseur, Autor und Filmproduzent. Stefan Haupt Biografie Von 1985 bis 1988 absolvierte Stefan Haupt die Schauspiel Akademie Zürich. Seit 1989 ist er frei …   Deutsch Wikipedia

  • Filmfestival Max Ophüls Preis — Das Filmfestival Max Ophüls Preis ist ein jährliches Filmfestival in Saarbrücken für Nachwuchsfilmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Es wurde 1980 von Albrecht Stuby gegründet. Damals besuchten 700 Zuschauer die Veranstaltung,… …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizer Filmpreis/Bester Darsteller — Sämtliche Gewinner des Schweizer Filmpreises in der Kategorie Bester Darsteller sind: Jahr Preisträger für den Film Nominierungen 2000 Stefan Suske Grosse Gefühle Jean Pierre Gos in Jonas et Lila, à demain Jacques Roman in Attention aux chiens… …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizer Filmpreis/Bester Spielfilm — Sämtliche Gewinner des Schweizer Filmpreises in der Kategorie Bester Spielfilm sind: Jahr Preisträger für den Film Nominierungen 1998 Clemens Klopfenstein Das Schweigen der Männer Nicolas Wadimoff und Denis Chouinard für Clandestins Nadia Fares… …   Deutsch Wikipedia

  • Prix du cinéma suisse — Logo 2010 Le prix du cinéma suisse est un palmarès sanctionné par des récompenses dont le but est la promotion de la production cinématographique suisse. Instauré en 1997, il a été remis pour la première fois en 1998 à Soleure. Entre 1998 et 2008 …   Wikipédia en Français

  • Bruno Cathomas — (* 11. Oktober 1965 in Laax, Graubünden) ist ein Schweizer Theater und Filmschauspieler. Nach seiner Schlosserlehre studierte Cathomas an der Schauspiel Akademie Zürich. Ab 1992 spielte er an der Berliner Volksbühne am Rosa Luxemburg Platz in… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”