Vertrauensschaden

Vertrauensschaden

Vertrauensschaden ist der Schaden, der dem Verletzten dadurch entsteht, dass er auf die Gültigkeit eines Rechtsgeschäfts oder auf die Richtigkeit einer Erklärung vertraut.

Vertrauensinteresse

Ersetzt wird beim Vertrauensschaden das sogenannte negative Interesse, das heißt, der Verletzte ist so zu stellen, wie er stehen würde, wenn er nicht auf die Gültigkeit des Rechtsgeschäfts bzw. der Erklärung vertraut hätte.

Dabei ist der Ersatz des Vertrauensschadens in der Regel auf das positive Interesse begrenzt, denn der Anspruchsinhaber soll nicht besser gestellt werden, als er bei ordnungsgemäßer Vertragserfüllung stehen würde. Geregelt ist dies in § 122 Abs. 1 BGB und § 179 Abs. 2 BGB. Diese Beschränkung greift jedoch nicht im Rahmen der c.i.c..

Beispiel

A bietet B eine Sache im Wert von 100 € für 150 € an, welcher das Angebot auch annimmt. Kurz darauf meldet sich C, der an der Sache ebenfalls interessiert ist, bei A und bietet diesem 200 € dafür. A lehnt jedoch ab. Später ficht B seine Annahmeerklärung an, wodurch der mit A geschlossene Kaufvertrag rückwirkend (ex tunc) entfällt. C hat mittlerweile kein Interesse mehr an der Sache. Der Anfechtungsgrund von B war A nicht bekannt, so dass eine Schadenersatzpflicht für entgangenen Gewinn nicht nach §122 Abs. 2 entfällt.

Es bleibt aber ein Vertrauensschaden: Hätte A nicht auf die Wirksamkeit des Kaufvertrags mit B vertraut, hätte er die Sache an C für 200 € verkauft und somit einen Gewinn von 100 € erzielt. Sein Vertrauensschaden (negatives Interesse) beträgt demnach 100 €. Hätte B den Vertrag jedoch erfüllt, hätte A nur einen Gewinn von 50 € erzielt. Sein Erfüllungsinteresse (positives Interesse) beträgt demnach nur 50 €.

Anspruch auf Ersatz des Vertrauensschadens hat beispielsweise der Anfechtungsgegner, § 119, § 120, § 122 BGB.

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Vertrauensschaden — Vertrauens|schaden,   Vertrauens|interesse, Schadensersatz …   Universal-Lexikon

  • Vertrauensschaden — ⇡ negatives Interesse …   Lexikon der Economics

  • Negatives Interesse — Vertrauensschaden ist der Schaden, der dem Verletzten dadurch entsteht, dass er auf die Gültigkeit eines Rechtsgeschäfts oder auf die Richtigkeit einer Erklärung vertraut. Ersetzt wird beim Vertrauensschaden das sog. negative Interesse, das heißt …   Deutsch Wikipedia

  • Erfüllungsschaden — Mit Erfüllungsschaden (positives Interesse), vor allem in Österreich auch Nichterfüllungsschaden genannt, wird in der Rechtswissenschaft der Schaden bezeichnet, der jemandem dadurch entstanden ist, dass ein anderer einen Anspruch nicht erfüllt… …   Deutsch Wikipedia

  • Anscheinsvollmacht — Die Anscheinsvollmacht schützt den Vertragsschließenden in seinem Vertrauen, der ihm gegenüber als Stellvertreter eines anderen Auftretende sei bevollmächtigt, im Namen dieses anderen rechtsgeschäftlich tätig zu werden. Der Vertragsschließende… …   Deutsch Wikipedia

  • Guter Scherz — Eine Scherzerklärung (guter Scherz, auch: Scherzgeschäft) ist eine Willenserklärung, die in der Erwartung abgegeben wird, der Mangel der Ernstlichkeit werde nicht verkannt werden. Eine solche Willenserklärung ist nach deutschem Zivilrecht gemäß… …   Deutsch Wikipedia

  • Mangel der Ernstlichkeit — Eine Scherzerklärung (guter Scherz, auch: Scherzgeschäft) ist eine Willenserklärung, die in der Erwartung abgegeben wird, der Mangel der Ernstlichkeit werde nicht verkannt werden. Eine solche Willenserklärung ist nach deutschem Zivilrecht gemäß… …   Deutsch Wikipedia

  • Nichterfüllungsschaden — Mit Erfüllungsschaden (positives Interesse), v.a. in Österreich auch Nichterfüllungsschaden genannt, wird in der Rechtswissenschaft der Schaden bezeichnet, der jemandem dadurch entstanden ist, dass ein anderer einen Anspruch nicht erfüllt hat.… …   Deutsch Wikipedia

  • Positives Interesse — Mit Erfüllungsschaden (positives Interesse), v.a. in Österreich auch Nichterfüllungsschaden genannt, wird in der Rechtswissenschaft der Schaden bezeichnet, der jemandem dadurch entstanden ist, dass ein anderer einen Anspruch nicht erfüllt hat.… …   Deutsch Wikipedia

  • Quotenschaden — Als Quotenschaden bezeichnet man im deutschen Recht den Schaden, der durch die verspätete Stellung eines Insolvenzantrags entstanden ist (siehe Insolvenzverschleppung). Praktische Relevanz hat der Quotenschaden also nur dort, wo auch eine Pflicht …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”