Walter Mihai Klepper

Walter Mihai Klepper

Walter Michael Klepper (* 27. Juli 1929 in Lugosch; † 9. August 2008 in Geinsheim am Rhein/Trebur) war ein rumänischdeutscher Komponist aus dem Banater Bergland.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Walter Michael Klepper (Walter Mihai Klepper) wurde 1929 in Lugosch, im rumänischen Banat, als Sohn eines musikalisch vielseitig begabten Tischlers geboren. Er besuchte die deutsche Volksschule und das Gymnasium in Lugosch, wo er als Chorleiter des Schulchores auffiel. Wegen der Auflösung der deutschen Schulen im Nachkriegs-Rumänien wechselte er als Lehrling an die Fachoberschule für Hüttenwesen in Reschitza, die er mit einem Abschluss als Dreher verlässt.

Auch in seiner Ausbildungszeit in Reschitza besuchte er die dortige Musikschule (Geige, Klavier und Musiktheorie) und tritt als Orchesterdirigent auf. Nach einem kurzen Intermezzo als Techniker und Leiter eines Chores in Reschitza, folgt der Besuch des Musik-Konservatoriums "Ciprian Porumbescu" in der Hauptstadt Bukarest (Komposition bei Martian Negrea). Nach seinem Diplom und einigen 1. Preisen (Klaviersonate und 1. Symphonie) wird er künstlerischer Produktionsleiter (Intendant) des Rumänischen Symphonischen Filmorchesters in Bukarest.

Mit der Aufnahme 1960 in den Komponistenverband Rumäniens (Uniunea Compozitorilor din Romania), etabliert er sich als schaffender Künstler und Musiker in Rumänien. Von 1962 bis 1972 lebt er als frei schaffender Komponist, Klavierlehrer, Leiter eines Kammerorchesters und Dozent für Formenlehre und Orchestration und Leiter des Musikstudios am Konservatorium Bukarest (1968–1970) und geht danach für zwei Jahre als Dozent für Formenlehre, Harmonielehre und Instrumentenkunde an die Musikfakultät der Universität Braşov (1970 bis 1972) um danach für kurze Zeit künstlerischer Direktor und stellv. Intendant der Rumänischen Staatsoper in Bukarest (Intendant ist der Schriftsteller Mircea Horia Simionescu) zu werden.

Für seine 2. Sinfonie erhält er 1977 den Kompositionspreis des Rumänischen Komponistenverbandes.

1983 übersiedelt er nach Deutschland und wird nach einigen Jahren der Suche Berufschorleiter im Rhein-Main-Gebiet (unter anderem Hochheim am Main, Groß-Gerau, Trebur, Geinsheim). Er verfasste hier hunderte von Kompositionen und Bearbeitungen für Laien- und Berufschöre.

In seinen letzten Lebensjahren wurde er vom Radiosender Radio Reschitza eingeladen, eine Sendung über klassische Musik zu gestalten. Es wurde eine über Jahre ausgedehnte, 4-teilige, beliebte Sendereihe, die er zum Teil auch als Buch veröffentlichen wollte. Bei der Arbeit an den letzten Seiten des Buches legte er sich zur Ruhe und starb am 9. August 2008 in seinem Haus in Geinsheim.

Das kompositorische Schaffen Kleppers ist teilweise auf LP Electrecord oder in den Tonarchiven von Radio Bukarest, des Bayerischen Rundfunks, beim rumänischen Verlag Editura Muzicală und im Selbstverlag erschienen.

Werke

  • Symphonie Nr.1 Op.1, 1958
  • Die Gesänge Hiroshimas, Kantate für Solo Alt, gemischten Chor und großes Orchester (Text Klaus Kessler) Op.2, 1959
  • Impressionen aus Reschitza, Symphonisches Tryptikon für großes Orchester Op.3, 1962
  • Divertimento für Streicher und Pauken Op.4, 1963
  • Duosonate für Flöte (Violine) und Bratsche Op.5, 1963
  • Die Jahreszeit der Schönheit, Kantate für Solo Tenor, gemischten Chor und großes Orchester Op.6, 1964
  • Concertino für Bläser, Klavier, Celesta und Schlagzeug Op. 7, 1965
  • Drei Orgelstätze Op.8, 1968
  • Remember, Kammerkantate für Sopran und Kammerorchester über ein Gedicht von Ana Blandiana, Op.9, 1969
  • Drei Lenau-Lieder Winternacht, An die Entfernte, Nacht Op. 10, 1970
  • La Steaua ("Zum Stern"), Madrigal für Gemischten-, Männer- und Frauenchor zu 4-9 Stimmen Op. 11 Nr.1, 1970 Text: Mihail Eminescu
  • Fünf Lieder für Gemischten Chor Op.11 Nr.2, 1972 Texte: Mihail Eminescu (rum.)
  • Sonatine für Geige und Klavier, Op.12, 1973
  • Symphonie Nr.2 Op.13, 1974
  • Du mildes Licht (orig. rum. Lumină lină) In memoriam Liviu Glodeanu, Ode im byzantinischen Stil für Gemischten Chor zu 4-7 Stimmen Op.14, 1977 Text: Ioan Alexandru
  • Aus dem Banat (orig.rum. Din Banat) Fünf rumänische Volksliedersätze aus dem Banat für Gemischten- und Männerchor Op.15, 1974.
  • Sonate für Cello und Klavier Op.16, 1979
  • Weihnachtsingen gehen wir (orig. rum. Noi umblăm şi colindăm) Kleine rumänische Weihnachtskantate für Gem. Chor, unter Verwendung von rum. Weihnachtslieder (Colinde) aus Siebenbürgen; Op. 17, 1981
  • Mein Mahl im Paradies (orig.rum.Masa mea de rai) Madrigal für Gemischten Chor Op. 18 Nr.1, 1983
  • Gerade so wie dieser Herbst (Întocmai ca această toamnă) Madrigal für Gemischten Chor Op. 18. Nr.2-1983
  • Bläserquintett Op.19, 1985
  • Sonate für Klavier Op.20, 1956 (Revidiert 1986)
  • Bühnenmusik, Filmmusik, umfangreiches Werk für Chormusik 1987-2008.

Erscheinungen

Partituren
  • 1. Symphonie, [Editura Muzicală] - Bukarest 1965
  • 2. Symphonie, Editura Muzicală - Bukarest 1978
  • Concertino für Bläser, Klavier und Schlagzeug, Editura Muzicală - Bukarest 1977
  • Sonate für Bratsche und Flöte, Editura Muzicală - Bukarest 1969
  • Sonatine für Geige und Klavier, Editura Muzicală - Bukarest 1980
Chorwerke

Tonträger

  • 1.Symphonie und Symphonisches Tryptikon "Impressionen aus Reschitza", [Electrecord] - Bukarest auf LP
  • „Lob Gott, mein Harfenspiel“, Anthologie Ostdeutscher Musik, deutsche harmonia mundi
  • "Mein Heimatland", Banaterland, edition-musik-suedost, EMSO 2006

Rundfunk

Rundfunkaufnahmen
  • sämtliche Werke bis 1983 bei Radio Bukarest im Tonarchiv
  • Concertino für Bläser, Klavier und Schlagzeug, Bayerischer Rundfunk München, 1999
Rundfunksendungen
  • Sendereihe "Geheimnisse der klassischen Musik" (orig. rum. "Tainele muzicii clasice"), Radio Reschitza (Rumänien)

Literatur

  • Vom Hochofen zur Musik, Walter Michael Klepper zum 70. Geburtstag, im Der Donauschwabe Aalen 12. September 1999, Banater Post München 11. Mai 1999
  • Die verbindende Kraft der Banater Chormusik - Der Komponist W. M. Klepper, in der Banater Post, 11. Mai 2005
  • Und seine Musik lebt fort, Zum Tode des Banater Komponisten Walter Michael Klepper (1929-2008), in: Allgemeine Deutsche Zeitung (ADZ) Bukarest, 29. August 2008
  • Frank Paul, Kurzgefasstes Tonkünstler Lexikon, Fortgeführt von Burchard Bulling, Florian Noetzel, Helmut Rösner. 2.Teil: Ergänzungen und Erweiterungen seit 1937, Wilhelmshaven: Heinrichshofen, 1974
  • Bull, Storm: Index to biographies of contemporary composers, Vol. II, Metuchen, N.J.: Scarecrow Press, 1974, Seite 567.
  • Lexikon, Muzicieni romăni Bucharest: Editura Muzicală a Uniunii Compozitorilor, 1970
  • Scurtulescu, Dan, Mic concert pentru suflatori, pian si baterie de M. Klepper [Kleines Konzert fur Blasinstrumente, Klavier u. Schlagzeug] Fachzeitschrift Muzica Nr.10, Bukarest 1966, S. 20-22.
  • Cosma, Viorel, Compozitori si muzicologi romăni: mic lexicon sub redactia lui Viorel Cosma, Bucharest: Editura Muzicală a Uniunii Compozitorilor din R.P.R., 1965, Seite 386.
  • Beckmann, Klaus, Repertorium Orgelmusik 1. Orgel solo Komponisten - Werke - Editionen 1150-2000. 57 Länder - Eine Auswahl., 3. Auflage von 2001, 1062 Seiten, S.831, Schott Music Int. ISBN 3-7957-0500-2

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Walter Michael Klepper — Walter Michael Klepper, um 1970 Walter Michael Klepper (* 27. Juli 1929 in Lugoj, Rumänien; † 9. August 2008 in Geinsheim am Rhein, Trebur) war ein rumäniendeutscher Komponist aus dem …   Deutsch Wikipedia

  • 9. August — Der 9. August ist der 221. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 222. in Schaltjahren), somit bleiben noch 144 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Juli · August · September 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Origin of the Romanians — History of Romania This article is part of a series Prehistory …   Wikipedia

  • Iași — Jassy Jászvásár …   Deutsch Wikipedia

  • Dacians — See also: Dacia, Getae, and Thracians Statues of Dacians surmounting the Arch of Constantine[1] (i.e. southern side, left) The Dacians (Latin …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”