Verein für corpsstudentische Geschichtsforschung

Verein für corpsstudentische Geschichtsforschung
Verein für corpsstudentische Geschichtsforschung
(VfcG)
Zweck: Forschungen und Veröffentlichungen zur Kulturgeschichte der deutschen Hochschulen und ihrer Studenten
Vorsitz: Rüdiger Döhler
Gründungsdatum: 1955
Mitgliederzahl: ca. 1500
Sitz: Würzburg
Website: www.einst-und-jetzt.com

Der Verein für corpsstudentische Geschichtsforschung ist ein Geschichtsverein mit dem Schwerpunkt der Erforschung der Studentengeschichte des mitteleuropäischen Kulturraums. Mit rund 1500 Mitgliedern gehört er zu den größten Vereinigungen seiner Art.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte und Aufgabe

Gegründet 1955 unter anderem unter der Federführung von Erich Bauer und Robert Paschke, setzte sich der Verein ursprünglich zum Zweck „die Kulturgeschichte der deutschen Hohen Schulen und ihrer akademischen Bürger, insbesondere die Geschichte der deutschen Corps zu erforschen und die Ergebnisse zu veröffentlichen“[1], die corpsstudentischen Sammlungen im Institut für Hochschulkunde an der Universität Würzburg zu fördern und die an diesen Aufgaben interessierten Kreisen zu gemeinsamer Arbeit zusammenzuführen. Zunächst auf den Kösener Senioren-Convents-Verband ausgerichtet, entwickelte sich der Verein bald zur historischen Vereinigung auch für den Weinheimer Senioren-Convent und die erloschenen Corpsverbände und setzte sich in zunehmendem Maße auch mit der Geschichte anderer Korporationsverbände und nicht korporationsspezifischer Studentengeschichte auseinander. Die Jahrestagungen finden jährlich am Mittwoch vor Pfingsten auf der Rudelsburg bei Bad Kösen statt.

Erster Vorsitzender ist seit Mai 2009 Rüdiger Döhler. Zweiter Vorsitzender ist Hans Peter Hümmer.

Für die deutschen Studentenhistoriker kooperieren Martin Gollasch (Lübeck) und Döhler mit dem Internationalen Studentenmuseum in Salamanca.[2]

Veröffentlichungen

Seit seiner Gründung gab der Verein 56 Bände des Jahrbuchs Einst und Jetzt und mehrere Sonderbände heraus. Sie thematisieren (auch außerhalb der corpsstudentischen Verbände) sämtliche Äußerungen studentischer Kultur und Geschichte: studentisches Brauchtum und Liedgut, Heraldik, Mensur und Duell, Architektur und Denkmäler, Stammbuchkunde, soziale und politische Geschichte im studentischen Kontext, vereinzelt auch außerhalb des deutschen Sprach- und Kulturraums (Spanien, Vereinigte Staaten).

Schriftleiter des Jahrbuchs waren Erich Bauer (1956-1968), Robert Paschke (1969-1975), Adolf Julius Fillibeck (1976-1979), Ernst Meyer-Camberg (1980-1984), Wolfgang Gottwald (1985-1998) und seit 1999 Hans Peter Hümmer.

Einzelnachweise

  1. Handbuch des Kösener Corpsstudenten, Band 1, Würzburg 1985, S. 267
  2. Studentenmuseum Salamanca

Literatur

  • [Karsten] Bahnson: Historische Institutionen. In: Handbuch des Kösener Corpsstudenten, Band 1, Würzburg 1985, S. 265-268
  • Hans Peter Hümmer, Harald Lönnecker, Paulgerhard Gladen: Einst und Jetzt. Verein für corpsstudentische Geschichtsforschung e. V. Gesamtverzeichnis der Bände 1-50 (1956-2005) und der Sonderhefte, Neustadt an der Aisch 2006 (Digitalisat)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zentralstelle für Personen- und Familiengeschichte — Die Deutsche Zentralstelle für Genealogie (DZfG) in Leipzig ist eine dem Staatsarchiv Leipzig als Referat 33 eingegliederte Einrichtung des Sächsischen Staatsarchivs und hat die Aufgabe, aus dem gesamten deutschen Sprachraum personen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Zentralstelle für Genealogie — Die Deutsche Zentralstelle für Genealogie (DZfG) in Leipzig ist eine dem Staatsarchiv Leipzig als Referat 33 eingegliederte Einrichtung des Sächsischen Staatsarchivs und hat die Aufgabe, aus dem gesamten deutschen Sprachraum personen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Kösener Senioren-Convents-Verband — Gründung: 15. Juli 1848 in Jena Prinzipien: farbentragend, pflichtschlagend Mitgliedsve …   Deutsch Wikipedia

  • Société d’Étudiants Germania Lausanne — Wappen der Germania Lausanne Die Société d’Étudiants Germania Lausanne ist eine Studentenverbindung in Lausanne in der französischsprachigen Schweiz. Ihre Mitglieder werden Lausanner Germanen genannt. Der Wahlspruch lautet „Furchtlos, selbstlos,… …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Rink — im Jahre 2009 Hermann Rink (* 1935 in Landau in der Pfalz) ist ein deutscher Chemiker, Strahlenbiologe und pensionierter Professor an der Medizinischen Fakultät der Universität Bonn. Er machte sich auch einen Namen als Studentenhistoriker sowie… …   Deutsch Wikipedia

  • Studentengeschichte — Die Studentengeschichte ist ein Forschungszweig innerhalb der Universitätsgeschichte und beschäftigt sich mit der Kultur und Sozialgeschichte der Studenten vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Lange Zeit hauptsächlich von Hobbyhistorikern aus… …   Deutsch Wikipedia

  • Erich Bauer (Historiker) — Erich Bauer (* 24. März 1890 in Delitzsch; † 24. November 1970 in Lemgo) war ein deutscher Jurist und corpsstudentischer Historiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Werke (in Auswa …   Deutsch Wikipedia

  • Comment — Der Comment (von frz. „wie“), auch Komment geschrieben, war die Gesamtheit der studentischen Regeln für das Zusammenleben an der Universität. Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts war der Comment zwar ein Begriff, aber zum überwiegenden Teil nicht… …   Deutsch Wikipedia

  • Leonhard Zander — (1881) Leonhard Zander (* 26. November 1833 in Schönbrunn, Kreis Strehlen, Niederschlesien; † 12. Januar 1890 in Schleswig) war ein deutscher Jurist in der preußischen Militärverwaltung. Historische Bedeutung gewann er als …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Peter Hümmer — (2010) Hans Peter Hümmer (* 24. August 1943 in Unterasbach) ist ein deutscher Kinderchirurg, Hochschullehrer und Studentenhistoriker. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”