Ernst (Glockengießerfamilie)

Ernst (Glockengießerfamilie)

Ernst ist der Name mehrer Familien, die im (erweiterten) süddeutschen Raum jeweils in mehreren Generationen Metall- und Glockengießer tätig waren. Die eine davon betrieb Metall- und Glockengießereien unter anderem in Lindau (Bodensee), Memmingen und Ulm, die andere im Raum München.

Inhaltsverzeichnis

Personen

Stammlisten abgeleitet aus NDB [1]

Stammliste Familie 1
  1. Leonhard Ernst I (* 1561 ?) Rotschmied aus Nürnberg, seit 1586 in Lindau tätig, Begründer der Lindauer Gießhütte, bedeutendstes erhaltenes Werk ist das Geläut der Lindauer Stephanskirche
    1. Johann Baptista Ernst I (* 1588) in Lindau tätig; bis 1628 auf Glocken nachweisbar; im Stil seines Vaters arbeitend
      1. Peter Ernst I (* 1627; † ca. 1700) in Lindau tätig; Mitarbeiter bei Theodosius Ernst I
        1. Johann Baptista Ernst III (* 1678), Stück- und Glockengießer in Lindau, zwischen 1704 und 1710 Gießergemeinschaft mit Andreas Aporta aus Feldkirch (ab 1707 Bregenz), auf Glocken u.a. in Isny und Tettnang von 1700 bis 1715 nachweisbar;
          1. Peter Ernst II (* 1701), Glockengießer und Ratsherr in Lindau, von 1721 bis 1762 auf Glocken im schwäbischen Oberland und Bayrisch Schwaben nachweisbar
            1. Johann Heinrich Ernst(* 1739; † nach 1781), von 1763 bis 1781 auf Glocken im schwäbischen Oberland und Bayrisch Schwaben nachweisbar (6. und letzte Generation)
            2. Johann Melchior Ernst (1702-1782), Stück- und Glockengießer, Ausbildung von Frankfurt am Main von 1717-1721, übernahm 1724 die Memminger Gießhütte, zwischen 1733 und 1766 laut Geschäftsbüchern 218 Glocken im Berner Oberland und Bayrisch Schwaben
              1. Johann Georg Ernst, (1741-1808), zwischen 1766 und 1808 laut Geschäftsbüchern 336 Glocken im Berner Oberland und Bayrisch Schwaben (letzter Glockengießer der Familie)
    2. Leonhard Ernst II (1593-1670); Gießhütte in Memmingen
      1. Johann Baptista Ernst II (* 1623; † nach 1691), Glockengießer in Kempten
      2. Sara Ernst (* 1626) ∞ Otto Sartor aus Saarbrücken; führte sogenannten Knorpelstil auf den Memminger Glocken ein
    3. Hans Georg Ernst (* 1597); in Graubünden bis 1631 nachweisbar
    4. Theodosius Ernst I (* 1603); auf in Lindau gegossenen Glocken nachweisbar von 1838 bis 1873; schon 1632 in Graubünden tätig; übernahm Lindauer Gießhütte; führte Knorpelstil sowie weiterbenutzte Reliefs ein
      1. Leonhard Ernst III (1634-1686) Gießergemeinschaft mit Vetter Peter, ab 1684 Leiter der städtischen Gießhütte Ulm
        1. Theodosius Ernst II († 1726), Vetter von Johann Baptista III, übernahm 1886 die Ulmer Gießhütte vom Vater Leonard III, war führend in der Geschützgießerei und Sachverständiger für die Wasserversorgung, besondere Werke: Kronleuchter für das Ulmer Rathaus und Abtsgrabmal für Obermarchtal.
          1. Leonhard Ernst IV (* 1699), zunächst Mitarbeiter des Schwagers, ab 1735 Feuerwerker des schwäbischen Kreises und württemberger Geschützgießer
          2. NN (Tochter) ∞ 1716 Gottlieb Korn (1692-1763) aus Leipzig
            Korn wurde um 1718/20 in die Gießerei seines Schwiegervaters aufgenommen und übernahm 1726 übernahm er die Ulmer Gießhütte; er goß das Geläut für Ludwigsburg.
Stammliste Familie 2
  1. Bernhard Ernst (* ca 1597; † nach 1681) aus Warth, Kreis Dingolfing,
    ∞1 1625 Maria Frey, Witwe des Glockengießers Dionysius Frey aus München; ∞2 1633 Maria Derfl
    1625-1681 in München nachweisbar, Privileg des Bischofs von Freising 1625 für etwa das heutige Gebiet der Diözese München-Freising (1913 noch 213 Glocken aus den Jahren 1625-1670 nachweisbar); bedeutende Geschützproduktion.
    1. Johann Melchior Ernst (* 1639; † ca. 1680), ∞ Magdalena Ernst geb. Mörz, von 1670 bis 1679 in der Gießerei des Vaters tätig
      Die Gießerei ging 1682 über die Witwe Magdalena in 2. Heirat (∞ 1680) an den Glockengießer Paulus Kopp aus Würzburg.
      Magdalena heiratete noch ein drittes Mal, diesmal den Glockengießer Johann Matthias Langenegger aus Schlackenwerth
      1. Josef Ignaz Ernst (*1664; † vor 1706), Stück- und Glockengießer, kaufte 1699 die Münchener Gießerei von Maria Magdalena verwitwete Kopp und heiratete sie.
        1. Anton Benedikt Ernst (nachweisbar seit 1717; † 1749), 1718 in die Gießerei seines Stiefgroßvaters Matthias Langenegger aufgenommen, mit dem er bis 1738 zusammenarbeitete.
  2. Stephan Ernst, Stück- und Glockengießer
Weitere noch nicht zugeordnete Glockengießer namens Ernst
  • Hans Ernst († vor 1493 in Stuttgart; 1483-1491 nachweisbar), Glockengießer aus Heimsheim bei Leonberg (Württemberg), Bürger in Stuttgart, ist durch zwei berühmte Glocken (1490) bekannt, die 2,12 m große Salveglocke der Münchner Frauenkirche, die er in Regensburg im Auftrag Albrechts IV. goß und die Hosannaglocke im Kloster Weingarten; zwischen 1483 und 1489 auch als Büchsengießer des Grafen Eberhard dokumentiert.

Werke

Eine Glocke im Feldkircher Katzenturm, der Rochus, wurde 1665 vom älteren Theodosius Ernst hergestellt, der damals offenbar noch in Lindau ansässig war. Die 7000 Gulden teure und 113 Zentner schwere Glocke wurde nach wenigen Jahren eingeschmolzen, nachdem sie einen Riss bekommen hatte.[2] Als haltbarer erwies sich die Madonna im Strahlenkranz auf dem Dach der Kirche Mariä Himmelfahrt in Söflingen. Sie wurde um 1690 gegossen.[3] 1702 wurde in Theodosius Ernsts Werkstatt eine Glocke für eine Kirche in Reisensburg gegossen, die im Ersten Weltkrieg eingeschmolzen wurde.[4]

Die Ulrichskirche in Süßen besitzt noch ein vollständiges barockes Geläute von drei Glocken aus der Ernstschen Werkstatt. Sie wurden z. T. aus dem Material der beim Stadtbrand 1707 zerstörten alten Glocken gegossen und nahmen 1708 ihren Dienst auf. Die Betglocke trägt das Relief einer Kreuzigungsgruppe, die Kreuzglocke zeigt Christus am Ölberg und die Taufglocke Johannes den Täufer. 1942 wurden die Bet- und die Kreuzglocke abgenommen und sollten umgeschmolzen werden. Sie konnten jedoch nach dem Krieg im Glockenlager in Lünen aufgespürt und an ihren alten Platz zurückgebracht werden.[5]

Theodosius Ernst der Jüngere, befasste sich auch mit Wasserbau. Er schuf die heute noch vorhandene Förderanlage von Güterstein. Das Hauptstaatsarchiv Stuttgart bewahrt mehrere Entwürfe für die Wasserspiele in Ludwigsburg von seiner Hand aus dem Jahr 1724 auf.[6]

Sein Sohn hieß ebenfalls Theodosius. Seine Tochter heiratete Gottlieb Korn.

Literatur

Einzelnachweise

  1. siehe Literatur Sigrid Thurm: Glockengießerfamilie Ernst
  2. Christoph Vallaster: Aus alten Zeiten: Der Katzenturm (Archivversion vom 27. April 2009), In: Feldkirch aktuell 6/2000, S. 1, im Internet Archive auf archive.org, Stand: 27. April 2009, gesehen 10. Juni 2011 (PDF)
  3. MARIÄ HIMMELFAHRT IN SÖFLINGEN (Archivversion vom 16. August 2007) auf telebus.de, im Internet Archive auf archive.org, Stand: 16. August 2007, gesehen 10. Juni 2011
  4. Klaus Kraft: Landkreis Günzburg, S. 567
  5. http://www.suessen-evangelisch.de/fileadmin/mediapool/gemeinden/KG_suessen/glocken_unserer_stadt_19719.pdf
  6. https://www2.landesarchiv-bw.de/ofs21/olf/struktur.php?bestand=21063&klassi=&anzeigeKlassi=019&letztesLimit=&baumSuche=&standort=&inhaltHauptframe=unterebenen&sprungId=1210035&syssuche=&logik=

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ernst (Familienname) — Ernst ist der Familienname folgender Personen: Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Kreuzkirche (Dresden) — Die Kreuzkirche vom Turm der Frauenkirche aus gesehen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kirchen in Weimar und dem Kreis Weimarer Land — Diese Liste enthält Kirchengebäude im Landkreis Weimarer Land und der Stadt Weimar in Thüringen. Allgemeines Der Landkreis Weimarer Land zählt 8 Städte, davon sind 4 Mitglied einer Verwaltungsgemeinschaft 1 erfüllende Gemeinde für 12 Gemeinden 1… …   Deutsch Wikipedia

  • St. Marien (Lemgo) — St. Marien in Lemgo Die evangelisch lutherische Pfarrkirche St. Marien ist eine der fünf Innenstadtkirchen in Lemgo. Seit 1306 war sie die Klosterkirche von Dominikanerinnen. Noch heute besteht das Lippische Damenstift St. Marien in… …   Deutsch Wikipedia

  • Aachener Religionsunruhen — Mit der Zeit der Aachener Religionsunruhen oder auch Aachener Religionswirren ist gemäß Erwähnung in den gängigen Geschichtsbüchern eine Zeitspanne ab etwa 1530 bis ca. 1614 gemeint, in der es zu teilweise massiven und bürgerkriegsähnlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Kilianskirche (Heilbronn) — Westansicht der Heilbronner Kilianskirche …   Deutsch Wikipedia

  • Masburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Meißner Dom — Albrechtsburg und Dom Meißner Dom vor dem neugotischen Ausbau …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”