Ex (Film)

Ex (Film)
Filmdaten
Originaltitel Ex
Produktionsland Italien, Frankreich
Originalsprache Italienisch
Erscheinungsjahr 2009
Länge 110[1] Minuten
Stab
Regie Fausto Brizzi
Drehbuch Fausto Brizzi
Marco Martani
Massimiliano Bruno
Produktion Federica Lucisano
Fulvio Lucisano
Musik Bruno Zambrini
Kamera Marcello Montarsi
Schnitt Luciana Pandolfelli
Besetzung
  • Claudio Bisio: Sergio
  • Nancy Brilli: Caterina
  • Cristiana Capotondi: Giulia
  • Cécile Cassel: Monique
  • Fabio De Luigi: Paolo
  • Alessandro Gassman: Davide
  • Claudia Gerini: Elisa
  • Flavio Insinna: Don Lorenzo
  • Silvio Orlando: Luca
  • Martina Pinto: Valentina
  • Carla Signoris: Loredana
  • Gianmarco Tognazzi: Corrado
  • Giorgia Würth: Roberta
  • Malik Zidi: Marc
  • Vincenzo Salemme: Filippo
  • Elena Sofia Ricci: Michela
  • Arthur Dupont: Jacques
  • Wilfred Benaiche: Monsieur Giresse
  • Élodie Bollée: Sophie
  • Angelo Infanti: Vater von Elisa
  • Babak Karimi: Arzt
  • Roberta Gemma: Garderobenfrau
  • Colin Moss: John
  • Marta Zoffoli: Rechtsanwältin von Loredana

Ex ist eine italienische Filmkomödie aus dem Jahr 2009. Der Kinofilm wurde vom italienischen Regisseur Fausto Brizzi für Italian International Film und Rai Cinema gedreht. Es ist der dritte Film des Regisseurs.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Die Beziehungen von sechs Paaren, die in unterschiedlicher Weise zueinander in Beziehung stehen, sind aus verschiedenen Gründen in Auflösung begriffen.

Der Psychologe und Psychologieprofessor Sergio, gespielt von Claudio Bisio, hat sich vor Jahren von seiner Frau getrennt. Als diese durch einen Autounfall ums Leben kommt, ziehen die beiden heranwachsenden Töchter zu ihm. Da er vorher ein Playboy-Leben geführt hat, muss er sich umstellen. Er findet heraus, dass ihn seine Frau die ganze Zeit der Trennung über geliebt hat.

Der Richter Luca muss zwar in seinem Richteramt Familien wieder zusammenführen, gleichzeitig bricht aber seine Ehe mit Loredana auseinander. Nachdem er sich mit seiner Frau gestritten hat, zieht er zu seinem Sohn. Bei einem Supermarktüberfall wird seine Frau verletzt und die beiden finden wieder zueinander. Seine Tochter, die in Paris arbeitet, wird nach Neuseeland versetzt, was zu einer starken Zerreißprobe für ihre Beziehung mit ihrem Pariser Freund wird.

Der Chirurg Paolo hat eine Beziehung mit Monique. Er wird verfolgt von einem ehemaligen Geliebten Moniques, dem Polizisten Davide. Paolo lässt sich immer ausgefallenere Ausflüge und Verstecke einfallen, um Davide aus dem Weg zu gehen, zum Beispiel zu einem 200 Kilometer von Rom entfernten Konzert der Band Jalisse in Pescara und ein Motel in der 400 Kilometer entfernten Region Basilikata – dies gelingt ihm jedoch im ersten Fall nicht und im zweiten Fall führt es zum Ende der Beziehung mit Monique. Nachdem Davide bei dem Supermarktüberfall angeschossen wird, muss Paolo ihn operieren. Paolo rettet ihm das Leben. Nachdem die beiden herausfinden, dass Monique schon wieder einen neuen hat, versöhnen sie sich.

Elisa ist in Hochzeitsvorbereitungen mit Corrado. Der Priester, der sie verheiraten soll, stellt sich als Elisas große Jugendliebe Lorenzo heraus. Am Ende entscheidet sich der Priester, sein Amt aufzugeben und Elisa gibt Corrado vor dem Traualtar einen Laufpass.

Veröffentlichungstermine

Der Kinostart war in Italien am 6. Februar 2009, in Spanien unter dem Titel Ex: Todos tenemos uno am 24. Juli 2009, in Brasilien unter dem Titel Ah… O Amor! am 15. Januar 2010, in Südkorea am 21. Januar 2010 sowie in Argentinien unter dem Titel Todos tenemos un… Ex am 22. April 2010. Zwar verkaufte Rai Trade auf den Internationalen Filmfestspielen von Cannes die Filmrechte auch nach Deutschland[2], doch wurde der Film dort nicht gezeigt.

Außer in Kinos war der Film auch auf einigen Festivals zu sehen, so zum Beispiel 2009 auf dem Accade Domani-Nuovo Cinema Italiano, das ist eine Veranstaltung, die in acht italienischen Städten stattfindet, auf dem Pusan International Film Festival 2009, dem Alpe d'Huez Film Festival 2010 im Département Isère sowie dem Festival del Cinema Italiano 2010 in Tokio. Auf Festivals in den Vereinigten Staaten und Australien lief der Film auch unter dem Titel Many Kisses Later.

Sonstiges

Der Drehbeginn war am 15. Juli 2008.[3] Gedreht wurde der Film in Italien (Rom), Frankreich (Paris) und Südafrika (diejenigen Szenen, die im Film in Neuseeland spielen).[4] Der Film hatte ein Budget von 8 Millionen Euro.[5] Alleine in Italien spielte er bis Mai 2009 12 Millionen Euro ein.[2] Gefördert wurde Ex durch das italienische Kulturministerium (Ministero per i Beni e le Attività Culturali) mit einer Million Euro.[3] Eine Fortsetzung unter dem Namen Ex – Capitolo secondo wurde 2011 unter anderem in Nordrhein-Westfalen gedreht, Regisseur war diesmal Carlo Vanzina.

Die Filmmusik schrieb der italienische Komponist Bruno Zambrini, der unter anderem schon Filmmusiken für Piero Vivarelli, Duccio Tessari, Gabriele Crisanti, Franco Castellano, Giuseppe Moccia, Giorgio Capitani und dutzende von Filmen von Neri Parenti geschrieben hatte und als Komponist für Joe Sentieri, Domenico Modugno, Gianni Morandi, Rita Pavone, Alessandro Alessandroni, Mina, Patty Pravo, Little Tony geschrieben hat. Auch bei den ersten beiden Filmen des Regisseurs Fausto Brizzi schrieb er die Filmmusik. Als Titellied des Films wurde Goodbye My Lover von James Blunt verwendet. Auf dem Filmsoundtrack finden sich auch unter anderem Biagio Antonacci, Tom Jones, Jalisse (mit dem Titel Fiume die parole, mit dem sie auf dem Eurovision Song Contest 1997 den vierten Platz belegt hatten), Franco Battiato, Oasis, Dido, Raf, John Legend, Alicia Keys (mit If I Ain’t Got You), Pink, Gavin DeGraw, The Fray, Luca Carboni, John Mayer und Enrico Ruggeri.[6]

Während der Film in Italien die Altersfreigabe „T“ hat (freigegeben für alle Altersklassen) und in Australien „M“ (ebenfalls für alle Altersklassen freigegeben), wurde er in Argentinien auf „13“ gestuft. In Südkorea ist er erst ab 18 empfohlen.

Kritiken

Manuel Celentano gibt dem Film auf Film e DVD 3,5 von 5 Sternen:

„Il modello di Brizzi è il Richard Curtis di “Love actually”, e come la nota pellicola inglese anche questo film presenta un variegato mosaico di relazioni sentimentali, incentrate in particolare nei rapporti fra ex.“

Manuel Celentano: Filmkritik bei Film e DVD[7]

Übersetzung: Das Model von Brizzi ist Richard Curtis’ Film Tatsächlich… Liebe, und wie der bekannte britische Film präsentiert auch dieser Film ein abwechslungsreiches Mosaik von romantischen Beziehungen, mit besonderem Schwerpunkt auf den Umgang mit ehemaligen Beziehungen.

Auszeichnungen

Ex wurde für den bedeutendsten italienischen Filmpreis, den Premio David di Donatello 2009 in zehn von 25 Kategorien nominiert, konnte aber keine gewinnen: Bester Film, Bester Regisseur, Bestes Drehbuch, Beste Nebendarstellerin (Carla Signoris), Bester Nebendarsteller (Claudio Bisio), Beste Filmmusik, Bestes Originallied, Bester Schnitt, Bester Ton (Marco Fiumara), und Premio David Giovani.

Für das Nastro d’Argento 2009, einen Filmpreis, der von der Berufsvereinigung der italienischen Filmjournalisten SGNCI vergeben wird, wurde Ex mit sieben Nominierungen in sechs Kategorien bedacht: Beste Komödie, Bestes Drehbuch, Bester Nebendarsteller (Claudio Bisio und Silvio Orlando), Beste Nebendarstellerin (Carla Signoris), Bester Schnitt und bestes Originallied (Biagio Antonacci). Ex gewann den Preis für die beste Komödie.[8]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Angabe auf der italienischen DVD, die IMDb gibt eine Länge von 120 Minuten an.
  2. a b CINEMA: CANNES, 'EX' DI FAUSTO BRIZZI 'SBANCA' IL MARCHE'. Artikel auf IGN Entertainment (italienisch)
  3. a b Seite des Films auf cinemaitaliano.info (italienisch)
  4. Filmtagebuch von Fausto Brizzi (italienisch)
  5. "Ex" nei cinema dal 6 febbraio con Insinna e Gassman. Artikel vom 31. Januar 2009 von Dina d'Isa in der Tageszeitung Il Tempo
  6. Ex, colonna sonora. Artikel auf Il CineManiaco von Pietro Ferraro (italienisch)
  7. vgl. http://filmedvd.dvd.it/commedia/ex/
  8. 2009 Nastri d’Argento im Alt Film Guide (englisch)

Wikimedia Foundation.

Нужна помощь с курсовой?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Film speed — is the measure of a photographic film s sensitivity to light, determined by sensitometry and measured on various numerical scales, the most recent being the ISO system. A closely related ISO system is used to measure the sensitivity of digital… …   Wikipedia

  • film — [ film ] n. m. • 1889; mot angl. « pellicule » 1 ♦ Pellicule photographique. Développer un film. Rouleau de film. ♢ (1896) Plus cour. Pellicule cinématographique; bande régulièrement perforée. Film de 35 mm (format professionnel). Films de format …   Encyclopédie Universelle

  • Film editing — is part of the creative post production process of filmmaking. It involves the selection and combining of shots into sequences, and ultimately creating a finished motion picture. It is an art of storytelling. Film editing is the only art that is… …   Wikipedia

  • Film-out — is the process in the computer graphics, video and filmmaking disciplines of transferring images or animation from videotape or digital files to a traditional celluloid film print. Film out is a broad term that encompasses the conversion of frame …   Wikipedia

  • Film adaptation — is the transfer of a written work to a feature film. It is a type of derivative work. A common form of film adaptation is the use of a novel as the basis of a feature film, but film adaptation includes the use of non fiction (including… …   Wikipedia

  • Film canon — is the limited group of movies that serve as the measuring stick for the highest quality in the genre of film. Criticism of canonsThe idea of a film canon has been attacked as elitist. Thus some movie fans and critics prefer to simply compile… …   Wikipedia

  • Film Contenant Un Film — Cet article porte sur les films de fiction – il exclut donc les documentaires – dans lesquels apparaissent des extraits d autres films, réels ou imaginaires. (NB : dans chaque paragraphe, les films sont classés chronologiquement) Sommaire 1… …   Wikipédia en Français

  • Film Culte — Un film culte est un film généralement original ayant acquis un groupe fortement dévoué de fans. Le terme ne désigne ni un genre au sens propre, ni une qualité esthétique, mais qualifie un film en fonction de la façon particulière dont il est… …   Wikipédia en Français

  • Film D'horreur — Cinéma …   Wikipédia en Français

  • Film d'épouvante — Film d horreur Cinéma …   Wikipédia en Français

  • Film dans un film — Film contenant un film Cet article porte sur les films de fiction – il exclut donc les documentaires – dans lesquels apparaissent des extraits d autres films, réels ou imaginaires. (NB : dans chaque paragraphe, les films sont classés… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”