Lee Fullhart

Lee Fullhart

Lee Fullhart (* 10. Juni 1976) ist ein US-amerikanischer Ringer. Er war Panamerikanischer Meister 2003 im freien Stil im Mittelgewicht.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Lee Fullhart studierte an der Iowa State University und entwickelte sich dort zu einem hervorragenden Freistilringer. Seine ersten großen Erfolge erzielte er auch als Studentenringer. Von 1996 bis 1999 startete er viermal in Folge bei den so genannten NCAA-Championships (US-amerikanische Studentenmeisterschaft). Es muss in diesem Zusammenhang erwähnt werden, dass das Ringen an den Universitäten in den Vereinigten Staaten das Rückgrat des gesamten Ringersportes ist und fast alle guten Ringer von den Universitäten kommen.

1996 belegte er bei diesen Meisterschaften den 4. Platz, 1997 wurde er dann aber zum ersten und einzigen Male NCAA-Champion. Er siegte dabei vor John Kading und Tim Hartung. 1998 kam er hinter Tim Hartung und Jasen Robinson auf den 3. Platz und 1999 wurde er hinter Tim Hartung Vize-Meister. Er startete dabei immer im Halbschwergewicht.

Nach seinem Studium ging er nach Stillwater, Oklahoma, und wurde Mitglied des Gator WC (Wrestling Club). Dort wurde er u.a. auch von John Smith (Ringer) trainiert. Ab dem Jahre 2000 startete er bis zum Jahre 2008 dann regelmäßig bei den US-Meisterschaften, bei den jeweiligen Olympia- bzw. Weltmeisterschafts-Ausscheidungen (Trials) und bei vielen internationalen Wettkämpfen, wobei er in das Mittelgewicht abtrainierte. Er stand freilich zu Beginn seiner internationalen Ringerkarriere im Schatten von Cael Sanderson, dem Olympiasieger von 2004 und ab 2005 von Muhammed Lawal, Joe E. Williams und Andy Hrovat.

Im Jahre 2000 belegte er beim renommierten "Dave-Schultz"-Memorial in Colorado Springs den 2. Platz hinter Saschid Saschidow aus Russland, aber vor seinen Landsleuten Charles Burton und Brandon Eggum.

2002 verfehlte er nach einem 3. Platz bei der USA-Meisterschaft nur knapp die Qualifikation für die Weltmeisterschaft in Teheran. Dem damaligen Modus nach, hatten Cael Sanderson und Lee Fullhart bei den WM-Trials dreimal gegeneinander anzutreten. Cael Sanderson gewann dieses Duell knapp mit 2:1 Siegen. 2003 landete Lee Fullhart dann den größten internationalen Erfolg seiner Laufbahn. Er wurde in Guatemala-Stadt panamerikanischer Meister im Mittelgewicht vor Yosmany Romero aus Kuba und Nicholas Ugoalah aus Kanada.

2004 schaffte Lee Fullhart eine kleine Sensation, als er den Vize-Weltmeister von 2003 Cael Sanderson bei der US-amerikanischen Meisterschaft mit 5:2 techn. Punkten besiegte und US-amerikanischer Meister wurde. Bei den sich anschließenden Olympia-Trials unterlag er aber Sanderson wieder knapp mit 1:2 Siegen. Zu den Olympischen Spielen in Athen wurde deswegen Cael Sanderson entsandt, der dort auch Olympiasieger wurde.

In den folgenden Jahren bis 2005 platzierte sich Lee Fullhart bei den US-amerikanischen Meisterschaften immer im Vorderfeld, schaffte aber bei mehreren WM-Trials nie den Sprung zu einer Weltmeisterschaft. Im Jahre 2008 versuchte er noch einmal sich für die Olympischen Spiele in Peking zu qualifizieren, schied dort aber schon in der Qualifikationsrunde frühzeitig aus.

Ab 2007 übt Lee Fullhart, der mit einer Gewichtheberin, Doreen Fullhart, verheiratet ist, ein Traineramt in Virginia aus und wohnt in Christiansburg (Virginia).

Internationale Erfolge

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse
2000 2. "Dave-Schultz"-Memorial in Colorado Springs Mittel hinter Saschid Saschidow, Russland, vor Charles Burton u. Brandon Eggum, bde. USA
2001 1. Manitoba Open Mittel vor Mark Defresne, USA u. Ryan Andrusky, Kanada
2001 2. "Takhty"-Cup in Mashad/Iran Mittel hinter Quanbari u. vor Shekosteh u. Pejman Dorostkar, alle Iran
2001 1. "Dan-Gable"-Classics in Cedar Rapids Mittel vor Aslan Sanakejew, Usbekistan
2002 5. "Iwan-Yarigin"-Memorial in Krasnojarsk Mittel hinter Saschid Saschidow, Chadschimurad Gazalow, Chadschimurad Magomedow, alle Russland
2003 2. "Cerro Pelado"-Turnier in Matanzas/Kuba Mittel hinter Yoel Romero Palacio, vor Roilandi Zuniga Herrera, bde. Kuba u. Andre Backhaus, Deutschland
2003 1. Panamerikanische Meisterschaft in Guatemala Stadt Mittel vor Yosmany Romero, Kuba, Nicholas Ugoalah, Kanada u. Delio Mosquero, Kolumbien
2003 1. Sunkist-Kids-Open in Tempe (Arizona) Mittel vor Nicholas Ugoalah u. Muhammed Lawal, USA
2003 3. "Henry-Dehlane"-Memorial in Nizza Mittel hinter Chadschimurad Magomedow u. Yusup Abdusalamow, Tadschikistan, vor Simon Garcia, Spanien
2003 1. New York AC-Open Mittel vor Randy Pugh, Nick Preston u. Tony Gansen, alle USA
2004 1. "Dave-Schultz"-Memorial in Colorado Springs Mittel vor Brandon Eggum, Muhammed Lawal u. Nick Preston, alle USA
2004 1. Sunkist-Kids-Open in Tempe (Arizona) Mittel vor Clint Wattenberg u. Gary Jones, bde. USA
2005 3. "Iwan-Yarigin"-Memorial in Krasnojarsk Mittel hinter Naurus Srapilewitsch Temresow u. Wadim Lalijew, gemeinsam mit Georgi Ketojew u. vor Witali Kudriawzew u. Soslan Gatschiew, alle Russland
2005 5. "Cerro Pelado"-Turnier in Matanzas Mittel hinter Yoel Romero Palacio, Roilandis Zuniga Herrera, Georgi Ketojew u. Travis Cross, Kanada
2005 5. Welt Cup in Taschkent Mittel hinter Yoel Romero Palacio, Georgi Ketojew Ghanbaripisar, Iran u. Alik Musajew, Ukraine
2007 2. "Dave-Schultz"-Memorial in Colorado Springs Mittel hinter Clint Wattenberg, vor Ying Yang, China
2007 3. "Takhty"-Cup in Teheran Mittel hinter M. Mansouri u. H. Tatari, gemeinsam mit Majid Khodaee, alle Iran
2007 3. Hargobindd-Turnier in Surrey/Kanada Mittel hinter Jake Herbert u. BJ. Padden, beide USA, vor Danny Einhorn, Kanada

Anm.: alle Wettbewerbe im freien Stil, Mittelgewicht, bis 2001 bi 85 kg, ab 2002 bis 84 kg Körpergewicht

Nationale Erfolge

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse
1996 4. NCAA-Championships Halbschwer hinter John Kading, Pashal Durn u. Ryan Tobin
1997 1. NCAA-Championships Halbschwer vor John Kading u. Tim Hartung
1998 3. NCAA-Championships Halbschwer hinter Tim Hartung u. Jason Robinson
1999 2. NCAA-Championships Halbschwer hinter Tim Hartung, vor Nick Musaschwili
2000 3. USA-Meisterschaft Mittel hinter Ray Brinzen u. Cael Sanderson
2001 3. USA-Meisterschaft Mittel hinter Cael Sanderson u. Charles Burton, vor Brandon Eggum
2001 3. WM-Trials Mittel hinter Brandon Eggum u. Aaron Simpson, vor Charles Burton
2002 2. USA-Meisterschaft Mittel hinter Cael Sanderson, vor Randy Pugh u. Charles Burton
2002 2. WM-Trials Mittel hinter Cael Sanderson
2003 2. USA-Meisterschaft Mittel hinter Cael Sanderson, vor Brandon Eggum
2003 2. WM-Trials Mittel hinter Cael Sandorson, vor Brandon Eggum
2004 1. USA-Meisterschaft Mittel vor Cael Sanderson, Muhammed Lawal, Nick Preston u. Brandon Eggum
2004 2. Olympia-Trials Mittel hinter Cael Sanderson
2005 2. USA-Meisterschaft Mittel hinter Muhammed Lawal, vor Tyler Nixr u.Clint Wattenberg
2005 2. WM-Trials Mittel hinter Muhammed Lawal
2006 2. USA-Meisterschaft Mittel hinter Muhammed Lawal, vor Clint Wattenberg u. Travis Pascoe
2007 2. USA-Meisterschaft Mittel hinter Joe E. Williams, vor Andy Hrovat u. Chris Pendleton

Quellen

  • Datenbank des Instituts für Angewandte Trainingswissenschaften der Universität Leipzig,
  • Fachzeitschrift Der Ringer,
  • Website des US-amerikanischen Ringerverbandes

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Поможем сделать НИР

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brandon Eggum — (* 4. August 1976 in Sydney, Montana) ist ein ehemaliger US amerikanischer Ringer. Er war 2001 Vize Weltmeister im freien Stil im Mittelgewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Nationale Erfolge …   Deutsch Wikipedia

  • Andy Hrovat — (* 21. Januar 1980 in Cleveland (Ohio)) ist ein US amerikanischer Ringer. Er gewann mehrere Medaillen bei den Panamerikanischen Spielen im freien Stil im Mittelgewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Nationale Erfolge …   Deutsch Wikipedia

  • Muhammed Lawal — (* 11. Januar 1981 in Plano, Texas, Spitzname King Mo[1]) ist US amerikanischer Ringer und Mixed Martial Arts Kämpfer. Er war Panamerikanischer Meister 2007 im freien Stil im Halbschwergewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Cael Sanderson — Cael Norman Sanderson (* 20. Juni 1979 in Salt Lake City, Utah) ist ein ehemaliger US amerikanischer Ringer. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Nationale Erfolge …   Deutsch Wikipedia

  • Charles Burton — (* 9. Oktober 1973 in Ontario (Oregon) war ein US amerikanischer Ringer. Er belegte bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney im freien Stil im Mittelgewicht den 5. Platz. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Nationale… …   Deutsch Wikipedia

  • Saschid Chalilrachimowitsch Saschidow — (russisch Сажид Халилрахимович Сажидов; * 6. Februar 1980 in Gigatli, Dagestan) ist ein russischer Ringer dagestanischer Herkunft. Er war 2003 und 2006 Weltmeister und gewann 2004 eine Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen jeweils im… …   Deutsch Wikipedia

  • Georgi Watajewitsch Ketojew — (* 19. November 1985 in Tiflis, Georgische SSR, Sowjetunion) ist ein russischer Ringer georgisch ossetischer Herkunft. 2007 wurde er sowohl Welt als auch Europameister, 2008 erneut Europameister. Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking gewann… …   Deutsch Wikipedia

  • Chadschimurad Gatsalow — Chadschimurad Soltanowitsch Gatsalow (russisch Хаджимурад Солтанович Гацалов; * 11. Dezember 1982 in Tschikola, Nordossetien, Sowjetunion) ist ein russischer Ringer ossetischer Herkunft. Er ist Olympiasieger 2004 und mehrfacher Welt und… …   Deutsch Wikipedia

  • Chadschimurad Gazalow — Chadschimurad Soltanowitsch Gatsalow (russisch Хаджимурад Солтанович Гацалов; * 11. Dezember 1982 in Tschikola, Nordossetien, Sowjetunion) ist ein russischer Ringer ossetischer Herkunft. Er ist Olympiasieger 2004 und mehrfacher Welt und… …   Deutsch Wikipedia

  • Chadschimurad Soltanowitsch Gazalow — (russisch Хаджимурад Солтанович Гацалов; * 11. Dezember 1982 in Tschikola, Nordossetien, Sowjetunion) ist ein russischer Ringer ossetischer Herkunft. Er ist Olympiasieger 2004 und mehrfacher Welt und Europameister im freien Stil im… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”