Gustav Naan

Gustav Naan

Gustav Naan (russisch Густав Иоганнович Наан; * 17. Mai 1919 bei Wladiwostok, Russische SFSR; † 12. Januar 1994 in Tallinn) war ein estnischer Physiker und Philosoph.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Gustav Naan wurde in einem Dorf der Region Primorje in einer Familie estnischer Umsiedler geboren. Er absolvierte die Leningrader Staatliche Universität im Jahr 1941. Im Zweiten Weltkrieg war er auf sowjetischer Seite als Partisan aktiv und wurde 1943 Mitglied der Kommunistischen Allunions-Partei (Bolschewiki) (KAUP). Nach dem Krieg kehrte er nach Estland zurück. Als loyaler Kommunist und Absolvent der Höheren Parteischule der KAUP (b) (1946), veröffentlichte er eine Reihe von polemischen stalinistischen Artikeln. Er betrachtete die Geschichte Estlands aus orthodox kommunistischer Sicht, beispielsweise in „“Eesti kodanlike natsionalistide ideoloogia reaktsiooniline olemus“ („Das reaktionäre Wesen der Ideologie der bürgerlichen Nationalisten“, 1947). Naan war Direktor des Instituts der Geschichte der Akademie der Wissenschaften der Estnischen SSR (1950–1951) und danach Vizepräsident der Akademie der Wissenschaften der Estnischen SSR (1951–1964). Seit 1964 arbeitete Naan im estnischen Institut der Astrophysik und Atmosphärenphysik. Er veröffentlichte Theorien in Kosmologie, Kybernetik und insbesondere Demografie, darunter auch zu damaligen Tabu-Themen (die wachsenden Scheidungsraten, Sexualität). Er behauptete später, er sei auch einer der Ersten gewesen, der in der Sowjetunion die Relativitätstheorie stützte,[1] als die sowjetischen Machthaber die Theorie noch als Pseudowissenschaft abtaten. Er vertrat die Hypothese eines symmetrischen Universums, gemäß dem neben dem bekannten Universum ein Universum aus Antimaterie besteht.

Gustav Naan war von 1966 bis 1989 Chefredakteur von Eesti Nõukogude Entsüklopeedia („Estnische Sowjetische Enzyklopädie“).

Naans Artikel, die er insbesondere in den 1970er Jahre in popularwissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlichte, machten ihn in Estland bekannt. Als jedoch die estnische Öffentlichkeit während der Perestroika-Ära für die Liberalisierung des sowjetischen Regimes und die Unabhängigkeit Estlands eintrat, unterstützte Naan erstarrte prosowjetische politische Positionen. Er war ein entschiedener Gegner der Unabhängigkeitsbewegung (der damals sehr populären Estnischen Volksfront) und unterstützte die Interfront,[2] die bei den Esten äußerst unpopulär war. Seine politischen Meinungsäußerungen wurden auch in der Prawda veröffentlicht (z.B. der abwertende Artikel „Von den Füßen auf den Kopf“ („С ног на голову“ bzw. „Kõik pea peale“), der 1988 als eine Reaktion auf die „Deklaration über die Souveränität“ (16. November 1988) durch den Obersten Sowjet der Estnischen SSR folgte). Infolge seines prosowjetischen Engagements verlor Naan seinen Einfluss in der estnischen Öffentlichkeit und wurde nur noch als ein alter „Erzstalinist“ erwähnt.

Naans Sohn, der ebenso Gustav heißt, ist heutzutage ein Unternehmer in Russland, sein Enkel Deniss Naan lebt in Moskau und ist ein bekannter Popmusiker.

Werke

  • Gustav Naan: Über die Freiheit der nationalen Entwicklung. Akademie-Verlag, Berlin 1956

Literatur

  • Hain Rebas: Dependence and opposition. Problems in Soviet Estonian historiography in the late 1940s and early 1950s. In: Journal of Baltic Studies, Volume 36, Issue 4 Winter 2005, pages 423–448
  • Rein Vihalemm, Peeter Müürsepp: Philosophy of science in Estonia. In: Journal for General Philosophy of Science, Volume 38, Nummer 1, April 2007, pp. 167–191.
  • Eintrag über Naan in einem russischsprachigen Lexikon
  • Enn Vetemaa: Akadeemik Gustav Naani hiilgus ja viletsus 2011, ISBN 978-9949-27-020-0

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Naans Artikel wurde 1951 in der sowjetischen Zeitschrift Woprosy Filosofii veröffentlicht, so die Quelle (im estnischen)
  2. Interfront

Wikimedia Foundation.

Нужно решить контрольную?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Naan — ist der Familienname folgender Personen: Gustav Naan (1919–1994), estnischer Physiker und Philosoph Siehe auch: Nan (Lebensmittel) Na an (Kibbutz) Diese Seite ist eine Begriffskl …   Deutsch Wikipedia

  • Enn Vetemaa — (2011) Enn Vetemaa (* 20. Juni 1936 in Tallinn) ist ein estnischer Schriftsteller, Drehbuchautor und Komponist. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Наан, Густав Иоганнович — Густав Иоганнович Наан эст. Gustav Naan Дата рождения: 17 мая 1919(1919 05 17) Место …   Википедия

  • Letter of 40 intellectuals — The Letter of 40 intellectuals, also The letter of 40 (Estonian: Neljakümne kiri), originally A public letter from Estonian SSR (Estonian: Avalik kiri Eesti NSV st) was a public letter dated October 28, 1980 and posted a week later, in which 40… …   Wikipedia

  • Estonian Salvation Committee — The Estonian Salvation Committee ( et. Eestimaa Päästekomitee, or Päästekomitee ) was the executive body of the Estonian Maapäev that issued the Estonian Declaration of Independence. [cite book |title=Historical Dictionary of Estonia |last=Miljan …   Wikipedia

  • performing arts — arts or skills that require public performance, as acting, singing, or dancing. [1945 50] * * * ▪ 2009 Introduction Music Classical.       The last vestiges of the Cold War seemed to thaw for a moment on Feb. 26, 2008, when the unfamiliar strains …   Universalium

  • Liste der Biografien/Kn — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Februar — Der 1. Februar (im Süden des deutschsprachigen Raumes auch: 1. Feber) ist der 32. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 333 Tage (in Schaltjahren 334 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Januar · Februar · März 1 …   Deutsch Wikipedia

  • List of refugees — This is a list of famous people who are or were refugees. It also includes the children of refugees. The people are ordered according to the field in which they made their names.Advertising*Lord Maurice Saatchi and Charles Saatchi founders of… …   Wikipedia

  • Pakistan — /pak euh stan , pah keuh stahn /, n. 1. Islamic Republic of, a republic in S Asia, between India and Afghanistan: formerly part of British India; known as West Pakistan from 1947 71 to distinguish it from East Pakistan (now Bangladesh).… …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”