Harry J. Wild

Harry J. Wild

Harry J. Wild; auch Harry Wild oder Harry Wilde (* 5. Juli 1901 in New York; † 24. Februar 1961 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Kameramann und Spezialist für Schwarz-Weiß-Fotografie.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Wild stieß in seiner Heimatstadt New York 1917 als Botenjunge der Paramount zum Film und lernte die Branche von der Pike auf kennen. 1925 übersiedelte er, inzwischen Kameraassistent, nach Los Angeles. Dort wurde er 1936 Chefkameramann und musste sich zunächst auf die Fotografie von B-Western beschränken.

Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs machte sich Wild einen Namen als Hausfotograf der RKO. Er überzeugte vor allem als Spezialist für Licht-und-Schatten-Effekte und bewies ein sicheres Gespür für effektvolle Ausleuchtung, so auch an der Seite von Stanley Cortez bei Orson Welles' frühem Meisterwerk Der Glanz des Hauses Amberson. Eine Reihe von recht kostengünstig hergestellten Mystery-Thrillern mit Dick Powell, Robert Mitchum und Victor Mature, die er zwischen Mitte der 40er und Anfang der 50er Jahre fotografierte, sowie zwei Jane Russell-Melodramen im Jahre 1950 (Macao und Ein Satansweib) verdanken einiges seiner Kameraarbeit. Weitere bekannte Wild-Filme sind zwei Tarzan-Filme, Jean Renoirs Film noir Die Frau am Strand und der Komödienklassiker Blondinen bevorzugt mit Marilyn Monroe.

Seit 1955 erhielt er keine Spielfilm-Aufträge mehr, und so drehte er im Anschluss nur noch Folgen diverser Fernsehserien, darunter Panic, The Bob Cummings Show, Unglaubliche Geschichten (The Twilight Zone) und zuletzt Der Kopfgeldjäger (Wanted: Dead or Alive) mit dem jungen Steve McQueen in der Titelrolle.

Filmografie (Auswahl)

  • 1945: Johnny Angel
  • 1945: Cornered
  • 1946: Nocturne
  • 1946: Die Frau am Strand (The Woman on the Beach)
  • 1947: Tycoon (Tycoon)
  • 1947: Pitfall
  • 1948: Gangster der Prärie (Station West)
  • 1949: Die rote Schlinge (The Big Steal)
  • 1949: Glücksspiel des Lebens (Walk Softly, Stranger)
  • 1950: Endstation Mord (Gambling House)
  • 1950: Macao (Macao, UA: 1952)
  • 1950: Ein Satansweib (His Kind of Woman)
  • 1951: Drei Frauen erobern New York (Two Tickets to Broadway)
  • 1951: Die Spielhölle von Las Vegas (The Las Vegas Story)
  • 1952: Bleichgesicht junior (Son of Paleface)
  • 1952: Ein Mann ohne Bedeutung (Affair With a Stranger)
  • 1953: Blondinen bevorzugt
  • 1953: Die lachende Venus (The French Line)
  • 1954: Die goldene Galeere (Underwater!)
  • 1954: Der Eroberer (UA: 1956)
  • 1954: Fluggeschwader LB 17 greift ein (Top of the World)

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Поможем написать реферат

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Harry J. Wild — Prise de vue pour Le Cabaret des étoiles (1943) Katharine Hepburn et Cheryl Walker …   Wikipédia en Français

  • Harry J. Wild — Infobox actor name = Harry J. Wild, A.S.C. caption = birthname = birthdate = 1960 birthplace = deathdate = February 24, 1961 deathplace = restingplace = restingplacecoordinates = othername = occupation = Cinematographer yearsactive = spouse =… …   Wikipedia

  • Wild (Familienname) — Wild ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Wild (surname) — Wild is the surname of: * Anke Wild, German field hockey player * Earl Wild * Frank Wild * Hans Peter Wild Chairman of the WILD GmbH Co.KG * Harry J. Wild * Jack Wild * John Paul Wild * Jonathan Wild, eighteenth century English crime boss *… …   Wikipedia

  • Harry Carey — Pour les articles homonymes, voir Carey. Harry Carey …   Wikipédia en Français

  • Wild About Harry — Filmdaten Deutscher Titel Wild About Harry Produktionsland Großbritannien Irland De …   Deutsch Wikipedia

  • wild — /waɪld / (say wuyld) adjective 1. living in a state of nature, as animals that have not been tamed or domesticated. 2. Obsolete (of Aboriginal people) living independent of white influence in the traditional manner: there were still wild blacks… …   Australian-English dictionary

  • Harry Wild Jones — (June 9, 1859 – September 25, 1935) was a popular Minneapolis, Minnesota based architect who designed throughout the country and the world. Born two years before the start of the Civil War, Jones, a twelfth generation New Englander, took his… …   Wikipedia

  • Harry Potter and the Order of the Phoenix (film) — Harry Potter and the Order of the Phoenix Theatrical poster Directed by David Yates …   Wikipedia

  • Harry MacNeish — Harry McNish (bekannt auch als Harry McNeish oder unter dem Spitznamen Chippy) (* 11. September 1874 in Port Glasgow, Schottland; † 24. September 1930 in Wellington) war der Schiffszimmermann auf Ernest Shackletons Expedition Endurance von… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”