John Benitez

John Benitez

John Benitez, besser bekannt als Jellybean Benitez (* 7. November 1957 in New York City) ist ein US-amerikanischer Schlagzeuger, Gitarrist, Songwriter, DJ, Remixer und Musikproduzent Puerto Ricanischer Herkunft. Benitez produzierte für viele verschiedene Künstler Madonna, Whitney Houston, Michael Jackson und den Pointer Sisters[1], veröffentlichte aber auch immer wieder Alben und Singles als Jellybean.

Inhaltsverzeichnis

Kindheit

Benitez' Mutter zog von Puerto Rico Anfang der 1950er in die South Bronx in New York. Sie zog drei Kinder alleine groß, Benitez war ihr zweites Kind. Geboren in New York City wuchs er mit der Musik auf und lernte früh Gitarre und Schlagzeug zu spielen. Seine Schwester Debbie gab ihm den Spitznamen Jellybean.[2][3] Benitez besuchte die De Witt Clinton und John F. Kennedy High Schools aber bekam am Ende keinen Abschluss.

Als Benitez sich 1975 in Manhattan eine Wohnung kaufte, machte er Erfahrungen mit Discos und Nachtclubs, dadurch stieg das interesse und Benitez war in mehreren Diskotheken als DJ zuständig. nach einiger Zeit eröffnete er seine eigene Diskothek Experiment 4 und im Jahr 1980 ging Benitez auf die Bronx Community College, wo er Marketing and Sales Promotions studierte. Benitez wurde nun lokal auch als DJ weiter bekannt. Im Jahr 1981 bekam er einen eigenen Radiosender.[1]

Musikkarriere

Beziehung mit Madonna

Benitez begann zu vielen Liedern Remixversionen zu produzieren, wie Jimmy Spicers The Bubble Bunch, Rockers Revenges Walking on Sunshine und Afrika Bambaataas Planet Rock. Stephen Bray von der Gruppe Breakfast Club wollte Benitez für eine Remixversion engagieren. Als Benitez Bray traf, kam er mit dem damaligen Bandmitglied Madonna in Kontakt. Eine romantische Beziehung entwickelte sich zwischen beiden, die zwei Jahre lang anhielt. Durch seine Beziehung mit Madonna, war er auch an ihren Remixversion zu Madonnas gleichnamigen Debütalbum im Jahr 1983 beteiligt, er sorgte für den Remix von Everybody, Borderline und Lucky Star. Bei Holiday fungierte er als Produzent.[1]

Werke von anderen Künstlern

Benitez produzierte Whitney Houstons Top Ten Hit Love Will Save the Day von ihrem Nummer-eins Album Whitney und nahm Remixversionen von Künstlern wie Hall & Oates, George Benson, Shalamar, Jocelyn Brown, Patti Austin, Bobby O, Sheena Easton, Talking Heads, James Ingram, Billy Joel, The Pointer Sisters, Michael Jackson und Paul McCartney auf.[1]

Er veröffentlichte auch eigene produzierte Singles unter seinem Namen, auf denen er aber nicht sang. Stattdessen unterstützten ihn Künstler wie Madonna auf Sidewalk Talk; The Real Thing (UK #13, 1987) feat. Steven Dante; Who Found Who (UK #10, 1988) mit Elisa Fiorillo; Jingo (UK #13, 1988) und Just a Mirage (UK #13, 1988) feat. Adele Bertei.[1]

Sonstiges

Am 19. September 2005 wurde Benitez in die Dance Music Hall of Fame, für sein künstlerisches schaffen als DJ und Produzent, aufgenommen.

Werke

Produktion/Remix

Soundtracks

John Benitez wirkte unter anderem an den Produktionen der Soundtracks zu Back to the Future, Top Gun, Flashdance und Footloose mit.

Diskografie als Jellybean

Chartplatzierungen Erklärung der Daten
Alben
Just Visiting this Planet
  UK 15 31.10.1987 (28 Wo.)

[4]

  US 101 xx.xx.1987 (x Wo.)

[5]

Rocks the House!
  UK 16 03.09.1988 (7 Wo.)

[4]

Singles
Sidewalk Talk (feat. Catherine Buchanan)
  UK 47 01.02.1986 (4 Wo.)

[6]

  US 18 01.02.1986 (7 Wo.)

[7]

Who Found Who (feat. Elisa Fiorillo)
  UK 10 28.11.1987 (10 Wo.)

[8]

  US 18 19.09.1987 (15 Wo.)

[7]

The Real Thing (feat. Steven Dante)
  UK 13 26.09.1987 (10 Wo.)

[9]

  US 82 21.11.1987 (6 Wo.)

[7]

Jingo
  DE 44 01.02.1988 (9 Wo.)

[10]

  CH 18 21.02.1988 (6 Wo.)

[11]

  UK 12 12.12.1987 (10 Wo.)

[4]

Just a Mirage (feat. Adele Bertei)
  UK 13 12.03.1988 (10 Wo.)

[12]

Coming Back for More (feat. Richard Darbyshire)
  UK 41 20.08.1988 (3 Wo.)

[4]

What's it Gonna Be (feat. Niki Haris)
  UK 98 26.01.1991 (1 Wo.)

[13]

  US 90 16.02.1991 (5 Wo.)

[7]

[10]

[11] [4] [6] [9] [8] [12] [13] [7] [5]

Alben

  • 1984: Wotupski!?!
  • 1987: Just Visiting this Planet
  • 1988: Rocks the House!
  • 1991: Spillin' the Beans
  • 2010: Secrets & Lies (Jellybean feat. Carla Prather)

Singles

  • 1984: The Mexican
  • 1984: Sidewalk Talk (feat. Catherine Buchanan)
  • 1987: Who Found Who (feat. Elisa Fiorillo)
  • 1987: The Real Thing (feat. Steven Dante)
  • 1987: Jingo
  • 1987: Just a Mirage (feat. Adele Bertei)
  • 1987: Little Too Good to Me (Long Hot Summer Mix) (feat. Elisa Fiorillo)
  • 1988: Coming Back for More (feat. Richard Darbyshire)
  • 1990: What's it Gonna Be (feat. Niki Haris)
  • 1991: Spillin' the Beans
  • 2006: New York House
  • 2009: You Bring Me Joy (Jellybean, Marlon D. & Mena Keys)
  •  ????: Was Dog a Doughnut

Einzelnachweise

  1. a b c d e Biogrfie
  2. cyberJAMZTraxsource.com: The Future of House (1:45:18 — 1:45:30), 25. Oktober 2007
  3. YouTube - 1979 interview with Jellybean Benitez
  4. a b c d e Jellybean in den UK-Charts
  5. a b Jellybean in den Billboard 200
  6. a b Jellybean feat. Catherine Buchanan in den UK-Charts
  7. a b c d e Jellybean in den Billboard Hot 100
  8. a b Jellybean feat. Elisa Fiorillo in den UK-Charts
  9. a b Jellybean feat. Steven Dante in den UK-Charts
  10. a b Hit-Bilanz, deutsche Chart-Singles auf CD-Rom, Taurus Press
  11. a b Jingo in den Swiss-Charts
  12. a b Jellybean feat. Adele Bertei in den UK-Charts
  13. a b Jellybean feat. Niki Harris in den UK-Charts

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • John Benitez — Datos generales Origen Río Piedras, Puerto Rico Información artística Género(s) Latin Jazz …   Wikipedia Español

  • John Benitez — Infobox Musical artist Name = John Benitez Background = non vocal instrumentalist Born = birth date and age|1957|11|7|mf=y Origin = New York, United States Occupation = Musician URL = http://www.jellybeanrecordings.com John Benitez better known… …   Wikipedia

  • John Benitez — Pour les articles homonymes, voir Benitez. John Benitez surnommé Jellybean Benítez, est un compositeur, producteur et acteur américain né le 7 novembre 1957 dans le Bronx, à New York (États Unis). Il fut DJ à la Fun House de New York. Il crée en… …   Wikipédia en Français

  • John Jellybean Benitez — John Benitez John Benitez surnommé Jellybean Benítez, est un compositeur, producteur et acteur américain né le 7 novembre 1957 dans le Bronx, à New York (États Unis). Il fut DJ à la Fun House de New York. Il crée en 1995 son propre label de… …   Wikipédia en Français

  • Benitez — oder Benítez ist der Familienname folgender Personen: Ana Luisa Benítez (* 1958), spanische Bildhauerin Antonio Benítez Lucho (* 1955), mexikanischer Politiker Cristian Benítez (* 1971), ecuadorianischer Fußballspieler Delfín Benítez Cáceres… …   Deutsch Wikipedia

  • Benitez — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Benitez (aussi orthographié Benítez) est un patronyme et un toponyme pouvant désigner: Patronyme Alejandrina Benítez de Gautier (1819 1879), poétesse… …   Wikipédia en Français

  • John Scofield — Infobox musical artist Name = John Scofield Img capt = John Scofield at Moers Festival 2006, Germany Img size = 250 Landscape = yes Background = non vocal instrumentalist Born = December 26, 1951 in Dayton, Ohio, United States Died = Alias =… …   Wikipedia

  • Benitez — Benítez or Benitez is a Hispanic surname. The name refers to:PersonsCountry of Origin =America= *Antonio Benitez Rojo ( [?] ndash;2005), Cuban American professor *Joe Benitez (1971 mdash;), American comic book artist *John ldquo;Jellybean rdquo;… …   Wikipedia

  • John C. Heenan — Fiche d’identité Nom complet John Carmel Heenan Surnom The Benicia Boy Nationalité …   Wikipédia en Français

  • John Gully — Fiche d’identité Nom complet John Gully Surnom The Potter Nationalité …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”