Karl-Heinz Jähn

Karl-Heinz Jähn

Karl-Heinz Jähn (* 20. März 1932 in Gumbinnen/Ostpreußen) ist ein deutscher Übersetzer.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach einem Studium der Slawistik an der Berliner Humboldt-Universität, das er mit dem Diplom abschloss, war Karl-Heinz Jähn als Verlagslektor tätig. Seit den Sechzigerjahren übersetzte er zahlreiche Werke aus dem Tschechischen, Slowakischen und Russischen ins Deutsche. Jähn lebt in Berlin.

Karl-Heinz Jähn ist Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland und des Verbandes Deutschsprachiger Übersetzer Literarischer und Wissenschaftlicher Werke. Für sein übersetzerisches Werk erhielt er u.a. 1984 den tschechischen Vítězslav-Nezval-Preis, 1991 die L'udmila-Podjavorinská-Plakette sowie 1997 den Paul-Celan-Preis.

Herausgeberschaft

  • Die Insel für sechstausend Wecker, Berlin 1978
  • 24 tschechische und slowakische Erzähler, Berlin 1979
  • Ein Loch zur Welt, München 1980
  • Hana Prošková: Der Mond mit der Pfeife, Berlin 1980
  • Karel Čapek: Reisebilder, Berlin [u.a.] 1983
  • Der Ritt auf dem schlafenden Riesen, Berlin 1985
  • Jaroslav Seifert: Wermut der Worte, Berlin 1985
  • Das Prager Kaffeehaus, Berlin 1988

Übersetzungen

  • Zdeněk Adla: 100 Tropfen, Berlin 1978
  • Zdeněk Adla: Kunterbunte Tropfen, Berlin 1966
  • Josef Bartoš: ČSM, Berlin 1960
  • Konstantin Biebl: Bei einem Totenmahl, München 2003
  • Konstantin Biebl: Die erste Palme, München 2002
  • Konstantin Biebl: In memoriam Jiří Wolker, München 2003
  • Konstantin Biebl: Plancius, Berlin 2000
  • Konstantin Biebl: Slavětín, München 2003
  • Konstantin Biebl: Wo wir jetzt leben möchten, München 2002
  • Konstantin Biebl: Wolker, München 2006
  • Jaroslava Blažková: Feuerwerk für Großpapa, Berlin 1966
  • Karel Čapek: Daschenka oder Das Leben eines Hundekindes, Leipzig 1995
  • Karel Čapek: Wie ein Theaterstück entsteht und Führer durch die Kulissenwelt, Berlin 1975
  • Ivan Cigánek: Lidice, Prag 1982
  • Hana Doskočilová: Der Maulwurf im Winter, Leipzig 1999
  • Hana Doskočilová: Wie der Maulwurf das Mäuslein heilte, Leipzig 2001
  • Mária Ďuríčková: Geschwister aus Stiefelheim, Berlin 1969
  • Václav Dušek: Tage für die Katz, Berlin 1983
  • Václav Erben: Maternas letzte Rolle, Berlin 1991
  • Václav Erben: Die Tote im Foyer, Berlin 1972
  • Gesang der Liebe zum Leben, Praha 1983
  • František Halas: Der Hahn verscheucht die Finsternis, Berlin 1970
  • Olga Hejná: Josefinchen, Berlin 1987
  • Bohumil Hrabal: Bambini di Praga, Frankfurt am Main 1982
  • Bohumil Hrabal: Erzählungen, Berlin 1984
  • Bohumil Hrabal: Das Haaropfer, Berlin 1983
  • Bohumil Hrabal: Ich habe den englischen König bedient, Frankfurt am Main 1988
  • Bohumil Hrabal: Die Katze Autitschko, Frankfurt am Main 1992
  • Bohumil Hrabal: Leben ohne Smoking, Frankfurt am Main 1993
  • Bohumil Hrabal: Scharf überwachte Züge, Berlin 1982
  • Bohumil Hrabal: Schneeglöckchenfeste, Berlin 1990
  • Bohumil Hrabal: Der Tod des Herrn Baltisberger, Berlin 1970
  • Bohumil Hrabal: Verkaufe Haus, in dem ich nicht mehr wohnen will, Frankfurt am Main 1994
  • Bohumil Hrabal: Wollen Sie das Goldene Prag sehen?, Berlin 1981
  • Klára Jarunková: Der Hund, der einen Jungen hatte, Berlin 1978
  • Klára Jarunková: Kater Thomas, der keine Angst vorm Dunkeln hatte, Berlin 1982
  • Klára Jarunková: Die Zunge, die nicht sprechen wollte, Berlin 1973
  • Franz Kafka: Briefe an die Eltern aus den Jahren 1922 - 1924, Praha 1990
  • Jaromír Kincl: Das Schilfmännlein und der Teich, Leipzig 2000
  • Pavel Kohout: Ich schneie, München 1992
  • Pavel Kohout: Die lange Welle hinterm Kiel, München 2000
  • Pavel Kohout: Meine Frau und ihr Mann, München 1998
  • Pavel Kohout: Sternstunde der Mörder, Berlin 1995
  • Pavel Kohout: "Zyanid um fünf, Berlin 1996
  • Jiří Marek: Der Brandstifter, Berlin 1988 (übersetzt zusammen mit Gustav Just)
  • Jiří Marek: Männer gehen im Dunkeln, Berlin 1964
  • Jiří Marek: Panoptikum alter Kriminalfälle, Berlin 1971 (übersetzt zusammen mit Gustav Just)
  • Jiří Marek: Panoptikum der Altstadt Prag, Berlin 1981 (übersetzt zusammen mit Gustav Just)
  • Jiří Marek: Panoptikum sündiger Leute, Berlin 1974 (übersetzt zusammen mit Gustav Just)
  • Kryštof Matouš: Vom Ameisenferdinand und dem Käfer Tollpatsch, Leipzig 2000
  • Kryštof Matouš: Vom Ameisenferdinand und seinem Pferdchen, Leipzig 1998
  • Kryštof Matouš: Vom Ameisenferdinand und seinen tapferen Freunden, Leipzig 1999
  • Zdeněk Miler: Der Maulwurf feiert Weihnachten, Leipzig 2001
  • Zdeněk Miler: Der Maulwurf und der Adler, Leipzig 1997
  • Zdeněk Miler: Der Maulwurf und der Fernseher, Leipzig 2004
  • Zdeněk Miler: Der Maulwurf und der grüne Stern, Leipzig 2001
  • Zdeněk Miler: Der Maulwurf und der kleine Schneemann, Leipzig 2001
  • Zdeněk Miler: Der Maulwurf und der Regenschirm, Leipzig 2004
  • Zdeněk Miler: Der Maulwurf und die Hasenfamilie, Leipzig 2002
  • Zdeněk Miler: Vom Maulwurf und seinen Freunden, Leipzig 1998
  • Vítězslav Nezval: Der Prager Spaziergänger, Berlin 1984
  • Josef A. Novotný: Der Maulwurf in der Stadt, Leipzig 1997
  • Eduard Petiška: Der Maulwurf und sein kleines Auto, Leipzig 1996
  • Eduard Petiška: Wie der Maulwurf zu seinen Hosen kam, Leipzig 1995
  • Mária Rázusová-Martáková: Jánošík, der Held der Berge, Berlin 1969
  • Miroslav Skála: Hochzeitsreise nach St. Ägidien, Berlin 1976
  • Miroslav Skála: Reise um meinen Kopf in vierzig Tagen, Berlin 1982
  • Josef Škvorecký: Feiglinge, Neuwied [u.a.] 1968
  • Stifter reloaded, Wien 2005
  • Jaroslav Tafel: Mein heißer Sommer mit Sherlock Holmes, Aarau [u.a.] 1997
  • Tausendäugig diese Häuser, Berlin 1985
  • Hana Zelinová: Tüpfelnäschen, Berlin 1985

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karl-Heinz Tekath — (* 23. August 1955 in Labbeck; † 8. Dezember 2004 in Geldern) war deutscher Historiker, Archivar und Vorkämpfer der deutsch niederländischen Freundschaft. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Karl …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Heinz Metzner — Karl Heinz „Gala“ Metzner (* 9. Januar 1923 in Kassel; † 25. Oktober 1994 ebenda) war ein deutscher Fußballspieler, der in den 1950er Jahren für den KSV Hessen Kassel spielte und zwei Mal für die Deutsche Fußballnationalmannschaft zum Einsatz kam …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Heinz Stadtmüller — 1976 in Montreal mit Hans Georg Reimann (Mitte) und Waldemar Cierpinski (links) Karl Heinz Stadtmüller (* 30. Januar 1953 in Berlin) ist e …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Heinz Gläser — (* 3. Dezember 1948 in Breitungen/Werra, Thüringen) ist ein deutscher Sportfunktionär und ehemaliger Fußballschiedsrichter des Deutschen Fußball Verbandes sowie des Deutschen Fußball Bundes. Zunächst selbst Spieler bei Motor Breitungen, seit 1966 …   Deutsch Wikipedia

  • Jähn — oder Jaehn ist der Familienname folgender Personen: Emil Jaehn, Magdeburger Stadtbauinspektor Karl Heinz Jähn (* 1932), deutscher Übersetzer Max Reinhard Jaehn (* 1948), Musiker und Orgelspezialist Sigmund Jähn (* 1937), deutscher Kosmonaut …   Deutsch Wikipedia

  • Heinz Schimmelpfennig — (* 6. April 1919 in Berlin; † 31. Dezember 2010 in Gernsbach)[1][2] war ein deutscher Schauspieler, Regisseur, Hörspiel und Synchronsprecher. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Dönitz — Großadmiral Karl Dönitz, later Reichspräsident of Germany President of Germany In office 30 April 1945 – 23 May 1945 Chance …   Wikipedia

  • Karl-Friedrich Grau — (* 1922; † 5. September 1984 in Luxemburg) war ein rechtskonservativer deutscher Publizist und Weinhändler. Er war gleichzeitig Mitglied sowohl der CDU als auch der CSU. Biografie Karl Friedrich Grau betrat in den späten 1950er Jahren die… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Holz (Violinist) — Karl Holz (* 3. März 1799 in Wien; † 9. November 1858 ebenda) war ein österreichischer Violinist. Er war zweiter Geiger im von Ignaz Schuppanzigh gegründeten Schuppanzigh Quartett und ein enger Wegbegleiter des Komponisten Ludwig van Beethoven,… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Friedrich Grau — (* 1922; † 5. September 1984 in Luxemburg) war ein rechtskonservativer deutscher Publizist und Weinhändler. Er war gleichzeitig Mitglied sowohl der CDU als auch der CSU. Leben Karl Friedrich Grau betrat in den späten 1950er Jahren die politische… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”