Kurt von Koppigen

Kurt von Koppigen
Jeremias Gotthelf um 1844

Kurt von Koppigen ist eine historische Erzählung von Jeremias Gotthelf aus dem Jahr 1844. Eine erweiterte Fassung erschien 1850.[1][2]

Inhaltsverzeichnis

Inhalt der Fassung von 1844

Nach der Regentschaft Kaiser Friedrich II. und auch noch darauf während des Interregnums[3] galt im Aargau das Faustrecht. Kurts Vater, ein stolzer Edelmann, der Ritter von Koppigen, war jung erschlagen worden, als er einem Hirten die Kuhherde wegnehmen wollte. Kurts Mutter, Frau Grimhilde, die vor der Heirat eine Gräfin gewesen war, lebte mit dem Jungen auf dem „klein Schlößlein“ Koppigen am Wege von Burgdorf nach Solothurn und verarmte als Witwe.

Kurt, ein gewaltiger Mensch, wild, roh und übermütig, wird zum Ritter erzogen und reitet hinein in die Welt, um in Fehden sein Glück zu machen. Bereits im benachbarten „Schlößlein des Edelknecht von Önz“ wird Kurt vom alten Schlossherren gastfreundlich aufgenommen. Die drei schönen Töchter des Edelknechts kichern angesichts des ungewaschenen, struppigen Gastes. Der alte Herr lacht über die ungelenken Bewegungen des jungen Ankömmlings. Kurt reitet weiter nach Zürich, gerät aber zuvor ins Gefolge des Freiherrn von Regensperg. Das ist Zürichs gefährlichster Feind. Der Freiherr erkennt Kurts Waffenfähigkeit und unerschütterlichen Mut wohl. Der junge Kämpfer aber will sich nicht unterordnen, macht sich klammheimlich davon und zieht „mit dem alten Hans ab Gütsch aufs neue dem Glücke nach“. Zwischen Zürich und Luzern geht Kurt fortan zusammen mit Hans seinen Weg als adeliger Strauchdieb. Jeder, der schwächer erscheint als die beiden Wegelagerer, wird überfallen und beraubt. Eine Reaktion bleibt nicht aus. Die zwei Schnapphähne tappen in die Falle der Zofinger Bürger. Hans ab Gütsch gerät in Gefangenschaft und Kurt gelingt die Flucht. Von Hans hat Kurt eine Empfehlung an den Waldbruder Jost im Tobel. Der Mönch, dem schwachen Geschlecht nicht abhold, empfiehlt Kurt weiter an den Ritter Barthli. Dieser Edle von Luthernau, ein wilder Mann, liegt in beständiger Fehde mit dem Kloster St. Urban, weil er sich von den dortigen Klosterherren schändlich bestohlen glaubt. Auf einem der Raubzüge gegen das Kloster schlagen die Angegriffenen zurück. Alle Räuber flüchten. Nur Kurt hält die Stellung; ficht „mit seiner gewaltigen Leibeskraft“ weiter, bis er der Übermacht erliegt. Kurt, am Boden, wird vom alten Önz erkannt. Der Edelknecht beansprucht und bekommt den Strauchdieb als Gefangenen. Nachdem der Verwundete auf dem Schlösslein des Alten genesen ist, hätte Brigitte, die älteste Tochter des Hauses, den Kraftprotz gerne zum Gatten. Kurt hat aber auf Agnes, die jüngste, ein Auge geworfen. Der alte Önz legt Kurt die Heirat nahe. Zwar sträubt sich Kurt zunächst, dann aber sinnt er nach. Mehr als zwei Jahre hat er sich herumgetrieben und ist nunmehr lediglich zwei Stunden entfernt von seinem Schlösschen Koppigen - ohne Beute und Ruhm - angekommen. Also traut ihn der Pfaffe zu Herzogenbuchsee mit Agnes. Kurt reitet mit seinem Weibe und Gefolge in das heruntergekommene Schlösschen Koppigen ein. Der Schwiegervater unterstützt das junge Paar nach Kräften. Aus der Ehe gehen Kinder hervor. Herr von Önz und Frau Grimhilde sterben. Kurt zieht es hinaus zu dem gemeinen Raubgesindel. Ein Meierhof wird geplündert. Auf einem Markte wird gestohlen. Ein Müller wird beraubt. Einmal, am Heiligen Abend, als es wieder gegen „stattliche geistliche Herren“ geht, werden die Räuber in die Flucht geschlagen. Als Kurt im Walde auf den Bachtelenbrunnen zu reitet, ist es ihm, als werden die Bäume lebendig. „Huß Huß, Hatz, Hatz“, ruft die Schar seiner vermeintlichen Verfolger[4]. Wie von Hunden gehetzt gelangt Kurt bis vor das Tor seines Schlössleins. Am nächsten Morgen wird der Verwundete von Agnes aufgelesen und gesund gepflegt. Während des Krankenlagers nimmt Kurt endlich seine Rolle als Familienvater an. Er macht seine drei Jungen zu Jägern. „An einem sonnichten Frühlingstage“ brechen die vier zum Bachtelenbrunnen auf. An dem verwunschenen Ort, dem die Bachtelen - das sind die schönen gelben Glockenblumen - seinen Namen gaben, erscheint ihnen ein „wunderherrlich Frauenbild“ und gebietet Frieden. Kurt gehorcht. Sein Haus wird darauf mit Wohlstand gesegnet.

Das Ende der Geschichte: Kurts Stamm erlischt in Bern. Das Schlösslein zu Koppigen wird anno 1386 zerstört.

Form

An zwei Stellen beruft sich Gotthelf auf eine Chronik[5]. Also erwartet der Leser faktenbezogenes Nacherzählen. Umso überraschender muss der phantastisch anmutende Schluss der Erzählung aufgenommen werden. Das ist die Umkehr Kurts, initiiert durch sein Schlüsselerlebnis: der unvermittelte Einbruch des Diabolischen während der wilden Jagd nahe beim Bachtelenbrunnen am Heiligen Abend.

Besonders ist Gotthelf die Darstellung des Mutter-Sohn-Konfliktes - gemeint sind ständige Reibereien zwischen Grimhilde und Kurt - gelungen.

Rezeption

  • Zwar bemängelt Fehr[6] den minderen Tiefgang der „Raubrittergeschichte“ vom „jungen Fant“ Kurt, doch er bescheinigt dem Autor „lebendige Anschaulichkeit“ seines Textes.
  • Bezogen auf die höllische Jagd am Bachtelenbrunnen stellt Cimaz[7] fest, „das Wunderbare“ sei bei Gotthelf in die „christliche Vision der Weltordnung“ eingebunden.

Literatur

Verwendete Ausgabe

Ausgaben

  • Jeremias Gotthelf: Kurt von Koppigen. 130 Seiten. Einführung von Otto von Greyerz. Mit Bildern und anderem Buchschmuck von Rudolf Münger. Neukomm & Zimmermann, Bern 1904. Leinen
  • Jeremias Gotthelf: Kurt von Koppigen. Eine Erzählung aus dem dreizehnten Jahrhundert. Für die reifere Jugend herausgegeben von Wilhelm Spohr. Illustrationen von Hans Wildermann. 107 Seiten. Hermann & Friedrich Schaffstein, Köln um 1910 (Lieblingsbücher der Jugend Bd. 7)

Sekundärliteratur

  • Karl Fehr: Jeremias Gotthelf. Poet und Prophet - Erzähler und Erzieher. Zu Sprache, dichterischer Kunst und Gehalt seiner Schriften. 262 Seiten. Francke Verlag, Bern 1986, ISBN 3-317-01611-6
  • Pierre Cimaz: Jeremias Gotthelf (1797-1854). Der Romancier und seine Zeit. Aus dem Französischen von Hanns Peter Holl. 572 Seiten. A. Francke, Tübingen und Basel 1998, ISBN 3-7720-2185-9
  • Heinz Ludwig Arnold (Hrsg.): „Jeremias Gotthelf“. text+kritik. Heft 178/179. Richard Boorberg, München 2008, ISBN 978-3-88377-913-3

Einzelnachweise

  1. Verwendete Ausgabe, S. 536, zweiter Absatz
  2. Arnold, S. 128, Eintrag anno 1844
  3. siehe zum Beispiel Hanns Peter Holl: Jeremias Gotthelfs «Bilder und Sagen aus der Schweiz» als Reaktion auf das Jahr 1798 und seine Folgen, S. 156 oben
  4. In der Fassung von 1850 wird die wilde Hatz mit den Bürglenherren (siehe auch Cimaz, S. 59, 1. Z.v.u. und S. 60, 20. Z.v.u.) in Verbindung gebracht
  5. „Wahrscheinlich hatten bei den unsichern Zeiten die Klosterherren diese Fuhr geheimgehalten, doch sagt davon die Chronik nichts.“ (Verwendete Ausgabe, S. 181, 2. Z.v.o.) und „So hatten sich mehrere stattliche geistliche Herren, deren Würden die Geschichte uns nicht aufbewahrt hat, gerüstet, am Vorabend des Festes nach Fraubrunnen zu reiten,...“ (Verwendete Ausgabe, S. 217, 1. Z.v.o.)
  6. Fehr, S. 152, 10. Z.v.o.
  7. Cimaz, S. 60, 4. Z.v.o.

Weblinks

  • Volltext der zweiten Fassung von 1850 im Projekt Gutenberg.DE

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Koppigen — Basisdaten Staat: Schweiz Kanton …   Deutsch Wikipedia

  • Jeremias Gotthelf — (* 4. Oktober 1797 in Murten, Kanton Freiburg; † 22. Oktober 1854 in Lützelflüh, Kanton Bern) war das Pseudonym des Schweizer Schriftstellers und Pfarrers Albert Bitzius. Jeremias Gotthelf um 1844 …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Glauser — Friedrich Charles Glauser (* 4. Februar 1896 in Wien; † 8. Dezember 1938 in Nervi bei Genua) war ein Schweizer Schriftsteller. Er gilt als einer der ersten deutschsprachigen Krimiautoren. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Burgdorf BE — BE ist das Kürzel für den Kanton Bern in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Burgdorf zu vermeiden. Burgdorf …   Deutsch Wikipedia

  • Sumiswald — Basisdaten Staat: Schweiz Kanton …   Deutsch Wikipedia

  • Trub — Basisdaten Staat: Schweiz Kanton …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”