Loga (Neschwitz)

Loga (Neschwitz)
Loga
Łahow
Gemeinde Neschwitz
Koordinaten: 51° 14′ N, 14° 20′ O51.2314.332222222222163Koordinaten: 51° 13′ 48″ N, 14° 19′ 56″ O
Höhe: 163 m ü. NN
Einwohner: 128 (31. Dez. 2010)
Eingemeindung: 1936
Eingemeindet nach: Saritsch
Postleitzahl: 02699
Vorwahl: 035937
Loga auf dem Messtischblatt von 1884

Loga, obersorbisch Łahow, ist ein Ort im Zentrum des Landkreises Bautzen in Ostsachsen und gehört seit 1993 zur Gemeinde Neschwitz. Der Ort liegt in der Oberlausitz und zählt zum Siedlungsgebiet der Sorben.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Loga befindet sich etwa neun Kilometer nordwestlich der Großen Kreisstadt Bautzen in der Talaue des Schwarzwassers, das hier von Süden kommend in Richtung Schwarze Elster fließt. Die Umgebung ist hügelig und steigt in Richtung Schmochtitz auf 200 m an.

Die Nachbarorte sind Saritsch im Norden, Milkwitz im Osten, Strohschütz im Südosten, Dreikretscham im Südwesten und Pannewitz im Nordwesten.

Geschichte

Rittergut Loga, 2011

Im östlichen Teil des Ortes, links der Straße nach Milkwitz, befindet sich die sogenannte „Logaer Schanze“, die Überreste einer der größten slawischen Burgwallanlagen in der Oberlausitz.

Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Burgward Lagowe im Jahre 1226. Um den Herrensitz entwickelte sich die Siedlung, die als Gassendorf angelegt ist. 1510 war sie erstmals unter ihrem heutigen Namen verzeichnet. Bis ins 19. Jahrhundert stand der Ort unter der Grundherrschaft des hier ansässigen Rittergutes, das auch Anteile der Nachbarorte besaß.

Bis 1936 bildete Loga eine eigenständige Landgemeinde; dann wurde es nach Saritsch eingemeindet. Noch vor der Kreisreform 1994 wurde Loga nach Neschwitz umgegliedert.

Bevölkerung

Für seine Statistik über die sorbische Bevölkerung in der Oberlausitz ermittelte Arnošt Muka in den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts eine Bevölkerungszahl von 171 Einwohnern; darunter waren 142 Sorben (83 %) und 29 Deutsche[1].

Im Jahr 1925 hatte Loga 190 Einwohner, davon waren 164 evangelischer Konfession (86 %).

Der Ort war seit dem 16. Jahrhundert evangelisch nach Göda gepfarrt, bevor er 1809 zur Kirchgemeinde Neschwitz kam.

Infrastruktur

Loga ist über die Staatsstraße 107 (Göda - Radibor) mit der B 6 und der B 96 verbunden. Die nächste Anschlussstelle der A 4 ist Salzenforst, etwa sieben Kilometer südöstlich.

Weblinks

 Commons: Loga (Neschwitz) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Loga im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

Einzelnachweise

  1. Ernst Tschernik: Die Entwicklung der sorbischen Bevölkerung. Akademie-Verlag, Berlin 1954.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Loga — ist eine Stadt im Niger, siehe Loga (Niger) ein Departement im Niger, siehe Loga (Departement) ein Stadtteil von Leer, siehe Loga (Leer) ein Ortsteil der sächsischen Gemeinde Neschwitz im Landkreis Bautzen, Sachsen, siehe Loga (Neschwitz) …   Deutsch Wikipedia

  • Neschwitz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Neschwitz — Njeswačidło Neschwitz Castle …   Wikipedia

  • Pannewitz (Neschwitz) — Pannewitz Banecy Gemeinde Neschwitz Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Verwaltungsgemeinschaft Neschwitz — Wappen Deutschlandkarte Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Uebigau (Neschwitz) — Uebigau Wbohow Gemeinde Neschwitz Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Lomske (Neschwitz) — Lomske Łomsk Gemeinde Neschwitz Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Krinitz (Neschwitz) — Krinitz Króńca Gemeinde Neschwitz Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Luga (Neschwitz) — Luga Łuh Gemeinde Neschwitz Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Doberschütz (Neschwitz) — Doberschütz Dobrošicy Gemeinde Neschwitz Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”