Charenton-le-Pont

Charenton-le-Pont
Charenton-le-Pont
Wappen von Charenton-le-Pont
Charenton-le-Pont (Frankreich)
Charenton-le-Pont
Region Île-de-France
Département Val-de-Marne
Arrondissement Créteil
Kanton Charenton-le-Pont (Chef-lieu)
Koordinaten 48° 49′ N, 2° 25′ O48.8213888888892.411944444444549Koordinaten: 48° 49′ N, 2° 25′ O
Höhe 49 m (28–57 m)
Fläche 1,85 km²
Einwohner 28.571 (1. Jan. 2008)
Bevölkerungsdichte 15.444 Einw./km²
Postleitzahl 94220
INSEE-Code
Website http://www.charentonlepont.fr/

Postkarte von 1908

Charenton-le-Pont ist eine französische Gemeinde des Département Val-de-Marne, in der Region Île-de-France. Sie befindet sich südlich von Paris und grenzt an die Metropole.

Die Gemeinde hat 26.582 Einwohner (Stand: 1999) und eine Fläche von 1,85 km².

Inhaltsverzeichnis

Söhne und Töchter der Stadt

  • Philippe Léger (* 1938), französischer Jurist und Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof
  • Alain Lipietz (* 1947), Ingenieur, Ökonom und Politiker der französischen Grünen

Geschichte

Als die Barmherzigen Brüder sich in Charenton niederlassen (10. Mai 1645), geht es ihnen darum, ein Hospital zu errichten, in dem die kranken Armen - unter ihnen auch die Geisteskranken - aufgenommen werden sollen. Charenton unterscheidet sich nicht von den Hospitälern der der Charité, wie sie sich seit der Gründung des Ordens der Barmherzigen Brüder im Jahre 1640 in Europa ständig ausgebreitet haben.[1]

Château de Conflans

Eines der wesentlichen Bauwerke innerhalb der Stadt war das Château de Conflans, von dem heute nur noch das Eingangstor steht. In dieser Burg heirateten am 9. Oktober 1329 Johanna II. Königin von Navarra und Philipp von Évreux; Johanna starb hier am 6. Oktober 1349.

Einzelnachweise

  1. Foucault, Michel: Wahnsinn und Gesellschaft. (Histoire de la folie. Paris, 1961) Eine Geschichte des Wahns im Zeitalter der Vernunft. Suhrkamp, stw 39, 1973, ISBN 978-3-518-27639-6; Seite 112

Weblinks

 Commons: Charenton-le-Pont – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Charenton le Pont — Pour les articles homonymes, voir Charenton. Charenton le Pont Place Arthur Dussault à Charenton le pont …   Wikipédia en Français

  • Charenton-le-Pont — Paris and inner ring departments …   Wikipedia

  • Charenton-le-pont — Charenton le Pont …   Deutsch Wikipedia

  • Charenton-le-Pont — Escudo …   Wikipedia Español

  • Charenton-le-Pont — (spr. scharangtóng lö póng), Stadt im franz. Depart. Seine, Arrond. Sceaux, 2 km südöstlich von Paris, an der Mündung der Marne in die Seine und an der Lyoner Bahn, südlich vom Wald von Vincennes, mit Eisenbahnbrücke über die Marne, Flußhafen,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Charenton-le-Pont — (spr. scharangtóng lĕ pong), Stadt südöstl. von Paris, an der Seine und Marne, (1901) 17.980 E.; Irrenhaus, Veterinärschule. Am l. Marne Ufer das Fort C …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Charenton-le-Pont — Pour les articles homonymes, voir Charenton. 48° 49′ 17″ N 2° 24′ 43″ E …   Wikipédia en Français

  • Charenton-le-Pont — Original name in latin Charenton le Pont Name in other language Carentonium, Charenton, Charenton Republicain, Charenton Rpublicain, Charenton le Pont, Le Republicain, Le Rpublicain, Sharanton le Pon, Sharanton le Pon, Sharonton l Pon, sha lang… …   Cities with a population over 1000 database

  • Charenton-le-Pont — ▪ France       town, a southeastern suburb of Paris, in Val de Marne département, Île de France région, north central France, at the confluence of the Seine and Marne rivers immediately southwest of the Bois (forest) de Vincennes and its pont… …   Universalium

  • Canton De Charenton-le-Pont — Administration Pays France Région Île de France Département Val de Marne Arrondissement Arrondissement de Créteil Code cantonal 94 07 …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”