Michi Gaigg

Michi Gaigg

Michi Gaigg (* 1957 in Schörfling am Attersee) ist eine österreichische Violinistin und Dirigentin sowie Musikpädagogin mit dem Schwerpunkt Barockmusik.

Sie ist Begründerin von L’Arpa festante München und des L’Orfeo Barockorchesters sowie seit 2003 Festivalintendantin der Donaufestwochen im ober- und niederösterreichischen Strudengau. 2008 wurde sie mit dem Großen Bühnenkunstpreis des Landes Oberösterreich ausgezeichnet. Als Musikpädagogin wirkt sie am Conservatoire National de Strasbourg und an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang und Tätigkeit

Sie studierte Violine am Salzburger Mozarteum, wo sie entscheidende Impulse für ihren späteren musikalischen Werdegang von Nikolaus Harnoncourt erhielt, und später Barockvioline bei Ingrid Seifert und Sigiswald Kuijken. Sie spielte sie in verschiedenen international renommierten Ensembles, beispielsweise unter Frans Brüggen, Alan Curtis, Christopher Hogwood, René Jacobs und Hermann Max und gründete 1983 mit L’Arpa Festante München ihr erstes Orchester und leitete es bis 1995.

Nach ihren Tätigkeiten in London, Den Haag, München, Köln, Straßburg und Tübingen kehrte sie nach Österreich zurück und gründete gemeinsam mit Carin van Heerden das L’Orfeo Barockorchester, das heute unter ihrer Leitung ein bedeutendes Ensemble in diesem Genre darstellt und für seine Diskographie mehrfach Auszeichnungen erhielt, unter anderem von Diapason, vom Pizzicato-Magazin den Supersonic Award, von den Zeitschriften Le Monde de la Musique und Fono Forum, von Radio Österreich 1 den Preis der Sendung Pasticcio (je einmal mit Nuria Rial und Christoph Prégardien) sowie von der Deutschen Phono-Akademie den Echo Klassik 2009 (in Verbindung mit Nuria Rial).

Werke

Zu ihren Opernproduktionen zählen Telemanns Don Quichotte auf der Hochzeit des Comacho, Zaide von W. A. Mozart, Romeo und Julie von Georg Anton Benda, Joseph Haydns Die wüste Insel (deutschsprachige Spätfassung der Oper L’isola disabitata), Georg Friedrich Händels Erstling Almira, Königin von Castilien, und Il signor Bruschino von Gioachino Rossini. 2010 bis 2011 folgen Georg Philipp Telemanns Orpheus oder Die wunderbare Beständigkeit der Liebe, Gioachino Rossinis La scala di seta & La cambiale di matrimonio und Franz Schuberts Claudine von Villa Bella.

Auszeichnungen

  • 2008: Großer Bühnenkunstpreis des Landes Oberösterreich
  • 2011: Kulturmedaille des Landes Oberösterreich [1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Packendes Eröffnungskonzert, in: Bezirksrundschau Nr. 31 vom 4. August 2011

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gaigg — ist der Familienname folgender Personen: Gerfrid Gaigg (* 1932), ehemaliger österreichischer Politiker (ÖVP) und Wirtschaftsjurist Michi Gaigg (* 1957), österreichische Violinistin und Dirigentin sowie Musikpädagogin mit dem Schwerpunkt… …   Deutsch Wikipedia

  • Orpheus (Telemann) — Orpheus (full title: Die wunderbare Beständigkeit der Liebe oder Orpheus, The Wonderful Constancy of Love, or Orpheus) is an opera in three acts by the German composer Georg Philipp Telemann. It was first performed in a concert version at the… …   Wikipedia

  • Liste von Dirigenten — In die noch unvollständige Liste bekannter Dirigenten und Dirigentinnen sind Namen von Dirigenten eingetragen, die umfassende Bekanntheit erlangt haben. Die Namen in der Liste sind alphabetisch sortiert. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L …   Deutsch Wikipedia

  • Schörfling am Attersee — Schörfling am Attersee …   Deutsch Wikipedia

  • Simon Wascher — (* 1966 in Linz), aufgewachsen in Kremsmünster, ist ein österreichischer Musiker und Tänzer. Wascher lebt in Wien, sein Instrument ist die Alto Drehleier. Er spielt unter anderem in den Ensembles Bilwesz und Schikaneders Jugend. Schwerpunktmäßig… …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Fils — Pour les articles homonymes, voir Anton et Fils. Anton Fils Naissance 22  …   Wikipédia en Français

  • Baroqueux — On appelle baroqueux les artistes qui ont renouvelé l interprétation de la musique baroque durant la deuxième moitié du XXe siècle. Sommaire 1 Origine du terme « baroqueux » 2 Raison d être du mouvement baroqueux 3 Historique …   Wikipédia en Français

  • Johann Caspar Ferdinand Fischer — Pour les articles homonymes, voir Fischer. Johann Caspar Ferdinand Fischer Naissance 6  …   Wikipédia en Français

  • Demetrio (1773) — Josef Mysliveček …   Wikipedia

  • Demofoonte (Mysliveček) (1769) — Josef Mysliveček …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”